Home > Familie > Kinderwunsch

Kinderwunsch

Eine Krebstherapie muss oft schnell begonnen werden und ist meist gleichbedeutend mit Unfruchtbarkeit. Es gibt jedoch eine Methode, die helfen kann, dennoch schwanger zu werden.

Erst die Karriere und dann die Kinder: Frauen stehen oft genug vor dieser Frage. Gesundheitliche Risiken sprechen gegen eine späte Schwangerschaft, berufliche und soziale Gründe durchaus dafür.

Kinder aus sogenannten Problemfamilien brauchen oft ganz dringend ein sicheres und behütetes Zuhause. Das Erlebte hinterlässt in vielen Fällen tiefe seelische Narben bei den Mädchen und Buben.

Jeder Mensch sollte wissen, woher er kommt. Auch Ihr Kind hat darauf einen Anspruch. Wenn Sie offen über die Adoption und die leiblichen Eltern sprechen, vermeiden Sie Missverständnisse und Misstrauen.

Die Liebe zu Ihrem Adoptivkind fängt in Ihrem Kopf an. Das mag sich erst einmal eigenartig anhören. Wenn Sie aber bereit sind, Ihrem Kind unvoreingenommen Ihre Liebe zu schenken, kann diese wachsen.

Meist dauert es mehrere Monate, bis nach der Unterzeichnung des Adoptionsvertrages mit der gerichtlichen Anhörung und der anschließenden Bewilligung die Adoption endgültig abgeschlossen wird.

Sie müssen gesund sein, dürfen keine Vorstrafen auf Ihrem Konto haben. Auch müssen Sie über ein regelmäßiges und ausreichendes Einkommen verfügen. Alles Punkte, die im Adoptionsverfahren geprüft werden.

Für viele kinderlose Paare ist eine Adoption der letzte Ausweg, um doch noch das Glück einer eigenen kleinen Familie Wirklichkeit werden zu lassen. Im Vorfeld gilt es viele Fragen zu klären – etwa wie Sie für das Kind sorgen können.

Echte Kerle zeugen ein Mädchen! Etwas gewagt ist die These schon, wobei es tatsächlich an den Spermien liegt, ob ein Mädchen oder Bub entsteht. Manche Eltern wollen dies nicht dem Zufall überlassen.

Wir kommen täglich mit ihnen in Kontakt: Kunststoffe und Mittel zur Körperpflege. Ihre Inhaltsstoffe können im menschlichen Körper wie das weibliche Östrogen wirken.

Regelmäßiges Ausdauertraining steigert das Wohlbefinden und fördert die Gesundheit. Auch die Produktion der Spermien kann davon profitieren: Zahl und Qualität können gesteigert werden.

Spermienqualität – ein ungelöstes Problem Seit geraumer Zeit beobachten Mediziner, dass die Zeugungskraft der Männer nachlässt. Die Qualität der Spermien geht zurück – das beweisen Spermiogramme. Warum? Die Experten haben Vermutungen, vielfach fehlt der Beweis.

Eine Infektion mit Paramyxoviren im Kindesalter bleibt meist ohne bleibenden Folgen. Erkranken allerdings Männer, können sich Hoden und Nebenhoden entzünden. Die Folge: Unfruchtbarkeit

Wunschkind trotz Krebs
Erkrankt ein Mann an Krebs kann die folgende Behandlung die Hoden und Samenstammzellen schädigen. Mit dem Tieffrieren von Sperma oder Hodengewebe kann aber die Geburt eines Babys immer noch Realität werden

Zeugungsunfähig durch einen Krampfaderbruch
Es sind besonders junge Männer, die eine krampfaderähnliche Veränderung der Vene am linken Hoden haben. Hieraus können eine verminderte Zeugungsfähigkeit oder im extremsten Fall sogar die Unfruchtbarkeit folgen.

Unfruchtbar durch Chromosomen-Anomalie
Das große Fragezeichen hinter der Zeugungsunfähigkeit des Mannes kann durch eine genetische Untersuchung geklärt werden. Eine Chromosomen-Anomalie kann die Ursache dafür sein, dass keine Spermien produziert werden

Die Ernährung hat Einfluss auf die Zeugungskraft
Übergewicht und Fettleibigkeit mindern die Fruchtbarkeit des Mannes ebenso wie die Aufnahme von weiblichen Hormonen – etwa über das Trinkwasser. Auch Sojaprodukte können zum Problem werden.

Wenn bei einer Frau drei oder mehr Fehlgeburten unmittelbar nacheinander auftreten, spricht der Mediziner von „habituellen Aborten“. Die Gründe hierfür reichen von Anomalien bis hin zur Hormonunterversorgung.

Verschlossene Eileiter nach einer Infektion
Wenn die Eileiter verschlossen oder in ihrer Funktion eingeschränkt sind, ist eine Schwangerschaft auf natürlichem Weg oft ausgeschlossen. Hervorgerufen werden kann dies durch eine Infektion oder eine Schwäche der Eileitermuskulatur



WERBUNG