Home > Baby > Gesundheit

Baby Gesundheit

Bereits ein Viertel der Kinder leidet unter Allergien. Begünstigt wird dies durch bestimmte Einflussfaktoren aus dem Umfeld.

Röteln – gefährlich fürs Ungeborene
Üblich sind grippale Symptome sowie die typische rötliche Fleckenbildung bei einer Infektion mit Rötelnviren. Höchst problematisch ist eine Erkrankung während der Schwangerschaft. Denn es kann zu Fehlbildungen, Taubheit oder einer Frühgeburt kommen.

Mumps nicht unterschätzen
Das Mumpsvirus kann eine Entzündung der verschiedenen menschlichen Speicheldrüsen auslösen. Fieber, Unwohlsein, Ohrenschmerzen ... sind typische Symptome. In etwa zehn Prozent der Fälle kommt es zur Hirnhautentzündung.

Masern sind hoch ansteckend
Die Symptome von Masern reichen von grippalen Besch werden bis hin zur typischen Bildung roter Flecken und hohem Fieber. Riskant sind die möglichen Komplikationen, die in einer Superinfektion mit tödlichem Ausgang münden können.

Maniküre für winzige Nägel
Die Fingernägel Ihres Babys sind in den ersten Wochen so weich, dass Sie sie sogar mit Ihren Fingernägeln kürzen können. Später kommen ein Nagelknipser oder eine Baby-Nagelschere zum Einsatz.

Ohren, Nase und Augen sind sehr empfindlich Krusten von Tränenflüssigkeit und Nasensekret müssen vor dem Entfernen eingeweicht werden, damit Sie dem Baby nicht weh tun. Waschlappen und lauwarmes Wasser sind bei der Reinigung viel besser als Wattestäbchen.

Babyakne und Michschorf
Babyhaut ist der Innbegriff der samtweichen, zarten, rosigen Haut. Perfektion wie nur die Natur sie schaffen kann. Doch die Jüngsten haben schon mit Hautproblemen samt Juckreiz zu kämpfen.

Die Wahl zwischen Stoff- und Einmalwindel
Ökologische Aspekte, Geld und Zeit sind die ausschlaggebenden Argumente beim Kauf der Windel. Die Pflege von Babys Kehrseite erfordert etwas Übung und das Beachten einiger Spielregeln. Aber dann läuft alles!

Hau(p)tsache, Baby fühlt sich wohl
Ihr Kind soll sich in seiner Haut rundum wohlfühlen. Deshalb gibt es einige Punkte bei der Pflege und beim Einkauf der Pflegeprodukte zu beachten. Ihr Kind und dessen Haut wird es Ihnen danken!

Wenn Säuglingsnahrung krank macht
Wird Ihr Kind gestillt, dann tun Sie schon sehr viel für ein intaktes, starkes Immunsystem. Manche Bestandteile von künstlicher Babynahrung – etwa die Eiweiße aus Kuhmilch oder Soja

Sanfte Medizin hilft dem kranken Baby
Der kleine Organismus des neuen Erdenbürgers und sein Immunsystem müssen mit so viel klar kommen. Verstopftes Näschen, Husten, Fieber, Erbrechen ... machen dem Kleinen das noch junge Leben schwer.

Globuli gegen die Verstopfung
Homöopathische Mittel versprechen eine gute Hilfe, wenn Ihr Baby an
einer Verstopfung leidet. Die kann durch Flocken oder Gemüsezusätze in
der Säuglingsnahrung hervorgerufen werden. Oder durch zu wenig Flüssigkeit.

Sanfte Medizin gegen das Bauchweh
Mit Globulis, homöopathischen Kügelchen also, können Sie Ihrem Baby gut helfen, wenn der Bauch schmerzt oder starke Blähungen auftreten. Vermeiden Sie Bohnen, Zwiebeln und anderes blähendes Gemüse in Ihrer Ernährung.

Babyblues und Postpartale Depression sorgen für Gefühlschaos. Wir verraten, was Sie dagegen tun können

Nicole und ihre Eltern sind mit ihrem Problem nicht allein: Etwa zehn Prozent der Siebenjährigen und ein bis zwei Prozent der Jugendlichen sind von Bettnässen betroffen.

Nicole und ihre Eltern sind mit ihrem Problem nicht allein: Etwa zehn Prozent der Siebenjährigen und ein bis zwei Prozent der Jugendlichen sind von Bettnässen betroffen.

Was ist und was kann Baby- Shiatsu? Kinder-Physiotherapeutin und Shiatsu- Lehrtherapeutin, Thomas Wernicke, Arzt für Allgemeinmedizin

Der erste Zahn ist eine Entdeckung, die schlaflose Nächte, Quengelei und Fieber vergessen macht. Nicht immer sind aber die Zähnchen schuld daran. fratz&co weiß, wie Sie Ihrem Liebling helfen und selbst entspannt durch die Zahnungszeit kommen!

Früher wurden sie als Hexen verbrannt: Frauen, die nach einem gesunden Baby nur noch Fehl- oder Totgeburten hatten. Dabei war dieser traurige Umstand weniger auf schwarze Magie als vielmehr auf eine bestimmte Bluteigenschaft zurückzuführen …

Ob ein Kind Allergiker wird oder nicht, entscheidet sich zu einem großen Teil im ersten Lebensjahr.



WERBUNG