Home > Baby > Nach der Geburt > Streichelweich

Streichelweich



Kalte Winter- und trockene Heizungsluft setzen Babys Haut zu. Nun ist es besonders wichtig, sie richtig zu pflegen. Isabel Müller und ihr Kleiner haben Babypflege-Produkte für Sie getestet!

Für Erwachsene ist Körperpflege etwas Alltägliches: Manche zelebrieren sie regelrecht, andere hingegen schieben die „Katzenwäsche“ schnell zwischen Frühstück und Zeitunglesen ein. Egal zu welchem Typ Sie persönlich gehören, Babypflege ist viel mehr als nur Waschen. Pflegerituale helfen Baby und Eltern, einander kennen zu lernen.

Keine Angst vorm Wickeln

Wie stark der Austausch zwischen Eltern und Nachwuchs ist, musste ich persönlich erfahren: Unser kleiner Sohn hat es anfangs regelrecht gehasst, gewickelt zu werden. Dementsprechend gestresst war ich, sobald es ans Windelwechseln ging. Irgendwann habe ich gemerkt, dass er meine Nervosität spürt und darauf reagiert. Daraufhin habe ich begonnen, während des Wickelns ruhig mit ihm zu reden, ihn zügig zu versorgen und danach mit ihm zu kuscheln. Mittlerweile spielt er während des Wickelns quietschend mit dem bunten Mobile über seinem Wickeltisch oder hält mir die Tube mit seiner Wundschutzcreme entgegen!

Plitsch, platsch – rein ins Nass!

Die meisten Babys lieben das Planschen in der Babybadewanne oder im Badeeimer – was nicht weiter erstaunlich ist, haben unsere Kleinen doch neun Monate im warmen Fruchtwasser verbracht und sind mit dem Element Wasser vertraut. Ein tägliches Bad ist aber nicht notwendig, in der Regel genügt es, Baby 2–3x die Woche in die Wanne zu „stecken“, idealerweise vor dem Schlafengehen. Denn ein ausgiebiges Bad macht müde, entspannt und im besten Fall ist auch Papa daheim und kann mitplanschen.

So wird Baden mit Ihrem Baby ein Erfolg:

• Nehmen Sie sich Zeit für das Baderitual.
• Lächeln Sie, singen Sie ein Lied – geben Sie dem Baby das Gefühl, dass auch Sie Spaß haben!
• Auf angenehme Raumtemperatur achten.
• Alles für danach griffbereit haben: (vorgewärmtes) Handtuch, Windeln und Cremen, Pyjama oder Body.
• Sollten Sie einen kleinen Bademuffel haben, versuchen Sie ein gemeinsames Bad in der „großen“ Badewanne – manche Babys bevorzugen auch beim Baden engen Körperkontakt und fühlen sich allein im Wasser verloren.

Pflege für Winzlinge

Baby- und Kleinkinderhaut braucht besonders milde und schützende Pflege, weil die natürlichen Schutzfunktionen noch nicht vollständig entwickelt sind. Die meisten Produkte beinhalten daher wenige oder keine Duftstoffe, sind frei von Konservierungsstoffen und allergiegetestet. Nachfolgend lesen Sie, welche Erfahrungen mein kleiner Sohn und ich mit verschiedenen Bädern, Pflegeölen und Cremen gemacht haben. Einige davon verwende auch ich übrigens nur zu gerne, weil sie so unwiderstehlich duften. Mit welchen Produkten Sie Ihr Baby auch pflegen – das Wichtigste für Babys sind ausgiebige Schmusezeiten mit den Bezugspersonen. Und die Liebe und Zufriedenheit der Kleinen kommt vielfach zu uns zurück. Denn auch wenn unsere Babys noch nicht imstande sind zu sprechen, das können wir fühlen – Haut an Haut.

Foto: SvetlanaFedoseyeva/Shutterstock.com







Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: