Home > Baby > Schwangerschaft > SSW 39: Sind Sie vorbereitet?

SSW 39: Sind Sie vorbereitet?

SSW 39: Sind Sie vorbereitet?

In dieser Phase unmittelbar vor der Geburt sollten Sie alles für den Weg ins Spital und den dortigen Aufenthalt vorbereitet haben. So manche werdende Mami erlebt jetzt einen Nestbautrieb.
Gemeinsam mit ihrem „Übergepäck“ biegen Sie nun auf die Zielgerade ein. Ihr Baby ist in dieser 39. Schwangerschaftswoche fast 50 Zentimeter groß, gemessen vom Kopf bis zu den Füßchen. Und das Kleine legt noch einmal mehr als 150 Gramm Gewicht im Wochenvergleich zu und kommt nun auf etwa 3270 Gramm. Damit verlangsamt sich die Gewichtszunahme ein wenig, was zum Ende der Schwangerschaft hin so üblich ist. Wie schon in der unmittelbaren Zeit zuvor verliert Ihr Kind seine Lamugo-Haare. Inzwischen geht auch die schützende Käseschmiere zurück, der verbleibende Rest hilft dem Baby bei der Geburt dabei, leichter durch den Geburtskanal zu kommen.

Die Geburt kündigt sich an 39. Woche: Sind Sie vorbereitet?

In dieser Phase unmittelbar vor der Geburt sollten Sie alles für den Weg ins Spital und den dortigen Aufenthalt vorbereitet haben. So manche werdende Mami erlebt  jetzt einen Nestbautrieb. Gemeinsam mit ihrem „Übergepäck“ biegen Sie nun auf die Zielgerade ein. Ihr Baby ist in dieser 39. Schwangerschaftswoche fast 50 Zentimeter groß, gemessen vom Kopf bis zu den Füßchen. Und das Kleine legt noch einmal mehr als 150 Gramm Gewicht im Wochenvergleich zu und kommt nun auf etwa 3270 Gramm. Damit verlangsamt sich die Gewichtszunahme ein wenig, was zum Ende der Schwangerschaft hin so üblich ist.

Wie schon in der unmittelbaren Zeit zuvor verliert Ihr Kind seine Lamugo-Haare. Inzwischen geht auch die schützende Käseschmiere zurück, der verbleibende Rest hilft dem Baby bei der Geburt dabei, leichter durch den Geburtskanal zu kommen. Die Geburt kündigt sich an Ab jetzt kann es jederzeit losgehen. Deshalb sollten Sie für den „Ernstfall“ gewappnet sein: 1. Sie sollten mit Ihrem Wunschspital abgesprochen haben, wie Ihr Baby zur Welt kommen soll. 2. Gemeinsam mit Ihrem Partner oder einem alternativen „Chauffeur“ sollten Sie die Strecke zur Klinik einmal abgefahren sein. 3. Die Tasche fürs Spital steht griffbereit in Ihrer Wohnung parat. 4. Sie haben sich wichtige Telefonnummern wie die Ihres Partners und Ihrer Eltern, Ihrer Freunde und Ihrer Hebamme notiert.

Dann können Sie nämlich kurzerhand durchrufen, wenn es soweit ist: Die Geburt kündigt sich nämlich (in den meisten Fällen) mit untrüglichen Zeichen an. Der Schleimpfropf löst sich oft schon zwei, drei Tage vor der Entbindung. Mit ihm war während der Schwangerschaft der Muttermund verschlossen und das Baby so perfekt geschützt. Die vorgeburtlichen Wehen – nicht zu verwechseln mit den Vorwehen einige Zeit vor der Entbindung – sind das nächste klare Zeichen, dass Ihr Kind endlich geboren werden will. Frauen empfinden die Wehen unterschiedlich, ein Ziehen, ein Druck. Betroffen sein können sowohl der untere Rücken als auch der Bauch. Die Wehen kommen in bestimmten Abständen wieder. Diese Intervalle werden kürzer und das Gefühl dabei stärker. Das dritte, ganz eindeutige Signal, mit der sich die Geburt ankündigt, ist der Verlust von Fruchtwasser. Es kann passieren, dass schon vor dem Start der Wehentätigkeit etwas Fruchtwasser abgeht. Dann hat die Fruchtblase einen Riss.

Das perfekte Zuhause
In dieser finalen Phase Ihrer Schwangerschaft können Sie vielleicht ein neues Bedürfnis bemerken. Wollen auch Sie für sich und Ihre Lieben ein Nest bauen? Ein behagliches, gemütliches Zuhause schaffen? Manche werdende Mami läuft jetzt zu Hochform auf, um das besagte Nest zu bauen. Alles soll möglichst perfekt sein. Deshalb wird im Kinderzimmer umgeräumt und dekoriert, im Bad wird geputzt und und und. Es ist toll, wenn Sie Ihre Vorfreude auf Ihr Baby ausleben können. Wenn es sie ablenkt und Sie so ein wenig Beschäftigung haben. Die Betonung liegt hier eindeutig auf „ein wenig“.

Denn Sie sollten bei aller Euphorie und allem Elan auch daran denken, dass Sie sich schonen sollten. Teilen Sie sich Ihre Kräfte gut ein. Und beherzigen Sie, dass nicht alles perfekt sein muss. Ein wenig dekorieren, hier und da Ihre Wohnung noch wohnlicher zu machen ist in Ordnung. Pausen sind aber ebenso wichtig. Und vor allem sollten Sie jetzt Ihre Kräfte schonen. Denn die bevorstehende Entbindung wird Sie voll und ganz fordern. Besser wäre es sogar, wenn Sie sich jetzt mehr ausruhen. Vollwertig essen, damit Sie Energie für den großen Tag tanken.




Weiterer Artikel

Woche 40: Perfekt gerüstet fürs leben

https://www.fratz.at/mini_welt/143694_Schwanger.htm#.VYfaHEZv4cs


Text: Mag.Lisa Drost
Bild:dr OX/Shutterstock.com







Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG