Home > Expertenforum > Stillberatung > Wunde Brustwarzen

  Expertenforum durchsuchen:    (Erweiterte Suche)

Problemstellung: …

meine tochter (6 Mo) hat ihre ersten beiden unteren Schneidezähne. Damit hat sich mich vor vier Tagen auch kräftig gebissen. Ich habe auf der einen Brust ein 0,5 cm große Wunde, die nach dem Stillen eine weiße Flüssigkeit aussondert und nach dem Austrocknen braun wird. Das Stillen tut schrecklich weh. auch wenn man die Brust nur berührt tut es äußerst weh. ich schmiere "Salbe B" drauf und gehe den ganzen Tag "oben ohne" damit es verheilen kann. Habe ich eine Chance, dass die Wunde heilt und ich normal weiterstillen kann?

Antwort oder Empfehlung unseres Experten: Team La Leche Liga

Wenn die ersten Zähne kommen, wollen die Babys diese auch ausprobieren und beißen gerne. Sie müssen erst lernen, dass beim Stillen Beißen nicht erlaubt ist! Achte beim Stillen gut auf die Saugbewegungen deines Babys1 Beißt es die Kiefer zusammen, so drücke dein Baby noch fester an dich oder löse dein Saugschluss sofort mit deinem Finger. Sag deinem Kleinen, dass es seinen Mund weit aufmachen muss, sonst darf es nicht weiter trinken. Die wunde Brustwarze kannst du mit Lanolin behandeln, das muss auch vor dem Stillen nicht abgewaschen werden und erhält die natürliche Feuchtigkeit. Deine Brustwarze sollte nicht trocken gehalten werden. Lege dein Baby zuerst an der anderen Seite an, denn wenn dein Baby großen Hunger hat und kräftig saugt, ist das sicherlich schmerzhaft. Dann kann dein Baby auch an der wehen Seite trinken. Sollte die Brustwarze etwas bluten, kann dein Baby trotzdem trinken. Ist die Wunde aber noch sehr groß und schmerzt, so solltest du doch auch deinem Arzt vobeischauen. Vielleicht kannst du auch zu einer Laserbehandlung in eine Stillambulanz oder Gyn-station gehen, denn diese Behandlung ist oft sehr erfolgreich! Ich wünsche dir baldige Besserung und noch eine schöne Stillzeit!

Diesen Beitrag weiterempfehlen oder später lesen:

Zurück zur Übersicht!   Dem Experten eine Frage stellen!

Weitere ähnliche Beiträge im Expertenforum

Weitere interessante Artikel von unserer Redaktion

“Stillen ist natürlich, nicht immer ist es ganz einfach!” bemerkt Anne-Marie Kern, geprüfte Still- und Laktionsberaterin treffend – besonders in der ersten Zeit tauchen häufig Unsicherheiten auf.

Gib es Probleme, so sind die Fragen der Frauen oft ähnlich.

fratz&co hat unter Mithilfe von Frau Kern die wichtigsten Antworten für Sie zusammengestellt.


Es ist wohl hinlänglich bekannt, dass Nuckeln und Saugen angeborene Verhaltensweisen von uns Menschen sind.

Nicht zuletzt deswegen zählt man uns zu der weiterverzweigten Gattung der Säugetiere.

Während der Stillzeit isst die Frau – wie schon während der Schwangerschaft – für zwei.

Für sich ebenso wie für jenes kleine Wesen, dessen Wohl von ihr abhängt.

Das heißt aber natürlich nicht, dass Sie die doppelte Menge von allem in sich hineinschaufeln soll. Auf eine ausgewogene und gleichzeitig leckere und bekömmliche Ernährung kommt es an!

Baby zu klein, Mutter zu alt, Busen zu klein oder zu groß, Mutter hat eine Brustentzündung, Kind leidet an Durchfall...

Aus unzähligen Gründen wurde Müttern noch in den siebziger Jahren das Abstillen empfohlen.

La Lega Liga Beraterinnen beantworten die wichtigsten Fragen

Stillen, eine aufregende und schöne Zeit, die viele Fragen aufwirft: Bekommt mein Baby genug Milch? Was kann ich gegen wunde Brustwarzen tun? Kann ich vom Fläschchen zurück zur Brust?

Muttermilch ist die beste und natürlichste Ernährung in den ersten Lebensmonaten eines Säuglings.

Aber es geht hier nicht nur ums “Futtern”: Gestillt zu werden gibt dem Kind ein besonderes Gefühl der Geborgenheit.

Die meisten Schwangeren sind hoch motiviert, ihr Kind die empfohlenen sechs Monate ausschließlich zu stillen. Und grundsätzlich hat die Natur auch dafür gesorgt, dass jede Frau ihr Baby stillen kann!

Lars, acht Monate, gluckst zufrieden. Ich habe ihn gerade gestillt. Vor seinem Bett sitzend seufze ich: Gegen Ende des Monats heißt’s abstillen. Vor wenigen Monaten hätte ich nicht für möglich gehalten, dass dabei Abschiedsschmerz aufkommt. Ein Blick zurück …

Schmerzen, Hautrötung und Eiterbildung sind die typischen Symptome einer Brustentzündung. Die kann in der ersten Zeit nach der Geburt auftreten, wenn durch kleinste Hautverletzungen Erreger ins Innere der Brust gelangen.

Fließt die Milch nicht ab wie sie soll, entstehen in Mamis Brust druckempfindliche Knubbel. Regelmäßiges Anlegen des Babys ist nur eine Maßnahme, um den Stau abzubauen.

WERBUNG