Home > Expertenforum > Stillberatung > Zufüttern & Einführung von fester Nahrung

zufüttern ab der 9 Woche

  Expertenforum durchsuchen:    (Erweiterte Suche)

Problemstellung: zufüttern ab der 9 Woche

Hallo, meine kleine leidet massiv unter den 3 monatskoliken, ich stille sie tagsüber und abends gegen 23 uhr bekommt sie 165 ml Beba 1 Anfangsnahrung(Beba sensitiv half nicht)Sie schläft dann nachts komplett durch bis 6 uhr. Tagsüber stille ich sie alle 2 stunden ca. 30-40 min. Habe aber das gefühl das sie nicht satt wird. Nach den 165 ml ist sie richtig satt und zufrieden. Wie genau wird zugefüttert mit Flaschennahrung? Wie kann ich meine Milch richtig in schwung kriegen? Kann ich anfang 4. Monat schon einen Milchbrei geben? Bitte um Hilfe! Vielen Dank Gruß Ivonne

Antwort oder Empfehlung unseres Experten: Team La Leche Liga

Die ersten vier Monate sind für viele Babies, und Eltern, eine mühsame Zeit.Die Bauchschmerzen könne wir den Kleinen nicht gänzlich nehmen, aber docvh lindern.Viel herumtragen, massiern, Warme Umschläge, ...können helfen.Dass deine Tochter alle zwei Stunden gestillt werden möchte ist völlig normal, leider auch nachts.Muttermiulch enthält alles was ein Baby zum Gedeihen braucht, ist aber nicht so sättigend.Wenn deine Tochter gut zunimmt und wächst,bekommt sie auch genug Muttermilch.Häufiges ANlegen steigert die Milchbildung am Besten, denn je öfter ein baby an der Brust trinkt, desto mehr Milch wird gebildet.Je weniger du zufütterst, desto mehr Muttermilch bekommt deine Tochter, und deto mehr trinkt sie an der Brust.Zudem ist das Trinken aus der Flasche für das Baby weniger anstrengend, und deshalb bevorzugen viele Babys mit der Zeit die Flasche.Versuche also möglichst wenig zuzufüttern.Im ersten lebensjahr würde auch Pre- Nahrung ausreichen, wenn man sie nach Bedarf füttert, das heißt, wann immer das Baby es möchte.Du kannst auch probiern am Abend zuerst zu stillen, und dann erst mit dem Fläschchen noch etwas nachzufüttern.Besuch doch eine Stillgruppe.Infos:lalecheliga.atAlles Gute!

Diesen Beitrag weiterempfehlen oder später lesen:

Zurück zur Übersicht!   Dem Experten eine Frage stellen!

Weitere interessante Artikel von unserer Redaktion

“Stillen ist natürlich, nicht immer ist es ganz einfach!” bemerkt Anne-Marie Kern, geprüfte Still- und Laktionsberaterin treffend – besonders in der ersten Zeit tauchen häufig Unsicherheiten auf.

Gib es Probleme, so sind die Fragen der Frauen oft ähnlich.

fratz&co hat unter Mithilfe von Frau Kern die wichtigsten Antworten für Sie zusammengestellt.


Es ist wohl hinlänglich bekannt, dass Nuckeln und Saugen angeborene Verhaltensweisen von uns Menschen sind.

Nicht zuletzt deswegen zählt man uns zu der weiterverzweigten Gattung der Säugetiere.

Während der Stillzeit isst die Frau – wie schon während der Schwangerschaft – für zwei.

Für sich ebenso wie für jenes kleine Wesen, dessen Wohl von ihr abhängt.

Das heißt aber natürlich nicht, dass Sie die doppelte Menge von allem in sich hineinschaufeln soll. Auf eine ausgewogene und gleichzeitig leckere und bekömmliche Ernährung kommt es an!

Baby zu klein, Mutter zu alt, Busen zu klein oder zu groß, Mutter hat eine Brustentzündung, Kind leidet an Durchfall...

Aus unzähligen Gründen wurde Müttern noch in den siebziger Jahren das Abstillen empfohlen.

La Lega Liga Beraterinnen beantworten die wichtigsten Fragen

Stillen, eine aufregende und schöne Zeit, die viele Fragen aufwirft: Bekommt mein Baby genug Milch? Was kann ich gegen wunde Brustwarzen tun? Kann ich vom Fläschchen zurück zur Brust?

Muttermilch ist die beste und natürlichste Ernährung in den ersten Lebensmonaten eines Säuglings.

Aber es geht hier nicht nur ums “Futtern”: Gestillt zu werden gibt dem Kind ein besonderes Gefühl der Geborgenheit.

Die meisten Schwangeren sind hoch motiviert, ihr Kind die empfohlenen sechs Monate ausschließlich zu stillen. Und grundsätzlich hat die Natur auch dafür gesorgt, dass jede Frau ihr Baby stillen kann!

Lars, acht Monate, gluckst zufrieden. Ich habe ihn gerade gestillt. Vor seinem Bett sitzend seufze ich: Gegen Ende des Monats heißt’s abstillen. Vor wenigen Monaten hätte ich nicht für möglich gehalten, dass dabei Abschiedsschmerz aufkommt. Ein Blick zurück …

Schmerzen, Hautrötung und Eiterbildung sind die typischen Symptome einer Brustentzündung. Die kann in der ersten Zeit nach der Geburt auftreten, wenn durch kleinste Hautverletzungen Erreger ins Innere der Brust gelangen.

Fließt die Milch nicht ab wie sie soll, entstehen in Mamis Brust druckempfindliche Knubbel. Regelmäßiges Anlegen des Babys ist nur eine Maßnahme, um den Stau abzubauen.

WERBUNG