Home > Expertenforum > Gynäkologie > Schwangerschaftsprobleme > 12 SSW

12 SSW

  Expertenforum durchsuchen:    (Erweiterte Suche)

Problemstellung: 12 SSW

Ich habe eine ganz wichtige Frage. Ich bin jetzt in der 12 SSW und seit heute habe ich ein richtiges Ziehen im Unterleib.(eher Schambeinbereich) Ist das normal???? Ich habe erst in 3 Wochen FA-Termin. Geht es meinen Zwuck gut? Oder muss ich mir sorgen machen? Ich hoffe auf Antwort. Danke LG

Antwort oder Empfehlung unseres Experten: Dr. Alexander Just

alles normal ! machen sie sich keine Sorgen ! Was ist eher als normal zu bezeichnen – Schwangerschaft : Eine schwierig zu beantwortende Frage – Blutungen, mögen sie jetzt bräunlich oder rötlich sein, können vorkommen – in jedem Fall ist Ruhe zu bewahren, denn nur weil sie bluten verlieren sie nicht gleich das Kind – das kann man erst im Krankenhaus feststellen. Bei Rötlichen sollten sie auf jeden Fall das KH aufsuchen, bei bräunlichen, die stärker werden oder in rötliche übergehen (Selbst nach körperlicher Schonung) ebenfalls unbedingt in ein KH gehen. Fest steht körperliche Schonung ist dabei ganz wichtig – hinlegen, wenn man es bemerkt hat und sich beruhigen. Wird es stärker, dann sollten sie sich aufmachen. Aber keine Hast, denn sie können auch von ihrem Muttermund bluten und der hat mit der Vitalität der SS nichts zu tun. Eine bräunliche Blutung ist eine Blutung, wo die akute Blutung schon vorbei ist. Mit anderen Worten man kann beim Gyn nachschauen und findet schon keine Blutungsursache mehr, weil die Blutung schon steht. Folgendes Szenario : sie bluten also im Liegen (villeicht während sie schlafen), denn sonst würden sie rötliche Blutungen gleich bemerken - das Blut kann nicht aus der Scheide herauslaufen, weil die Scheide sich dehnen kann und das Blut wird durch Bakterien in ihrer Scheide umgewandelt in braunes Blut - der Blutungsdefekt ist bereits natürlich geschlossen worden - Wenn sie sich dann in die Vertikale bewegen (aufstehen und zum Beispiel in der Früh auf die Toilette gehen – übrigens der häufigste Zeitpunkt, wenn man solche Blutungen bemerkt) - dann folgt das Blut der Schwerkraft und fließt heraus – als braunes Blut. Weiterhin eine Muttermundslänge über 35mm ist schon mal als eher sicher einzustufen. Ein Ziehen im Bauch kann schon mal vorkommen und gerade bei stärkeren Kindsbewegungen kann dies auch häufiger auftreten. 15 mal am Tag oder 2-3mal in der Stunde darf der Bauch auch hart werden (wohlgemerkt der ganze Bauch, nicht nur Stellen von diesem, das ist dann eher das Kind selbst). Die Gebärmutter kontrahiert sich auch spontan in der SS und dann kann man Schmerzen im Bereich der Leiste, des Schambeins, der Oberschenkelinnenseiten, des Kreuzbeines und der Nierengegend haben – in diese Regionen ziehen die Mutterbänder – Bänder an denen sie Gebärmutter aufgehängt ist und daher auch die Schmerzen in diesen Regionen. Dies würde ich noch als normal bezeichnen. Natürlich können diese Kontraktionen (ich sprechen nicht von Wehen) auch mit sehr starken Schmerzen verbunden sein und man kann auch Medikamente nehmen - aber nur nach vorheriger Absprache mit Ihrem FA. Der Druck, der durch die Kontraktionen ausgeübt wird, kann eher zu den oben genannten Schmerzen führen - eine Wehe drückt den Schmerz eher zwischen die Beine. Folgend noch einige Gründe, warum sie unbedingt in ein Spital gehen sollten. Wann sollte eine Schwangere ins KH gehen : Da es keine 24h Überwachung für Schwangere gibt, sind prinzipiell 6 wichtige Gründe zu nennen, warum man als Schwangere ins Spital gehen sollte : 1. Ich spüre das Kind weniger als einmal bis zweimal am Tag! 2. Ich habe rötliche oder stärkere bräunliche Blutungen und/oder auch Unterbauchschmerzen ! 3. Ich habe mehr als 10 - 15 mal am Tag oder mehr als 4 mal in der Stunde eine Kontraktion (also der gesamte Bauch wird hat, nicht nur Regionen des Bauches, dies ist vermutlich das Kind selbst)! 4. Ich hatte einen Unfall oder Sturz - jeglicher Art! 5. Ich habe die Vermutung auf einen Blasensprung (plötzlicher Abgang von größeren Flüssigkeitsmengen) - dann muss man sich aber liegend von der Rettung transportieren lassen. 6. oder ich habe unerträglich starke Schmerzen. In jedem anderen Fall ist dies nicht unbedingt notwendig. Alles ist wohl normal, aber glauben sie mir, das Ihnen wirklich ein Mann eine wirkliche Antwort darauf geben kann - kleiner Scherz Liebe Grüße

Diesen Beitrag weiterempfehlen oder später lesen:

Zurück zur Übersicht!   Dem Experten eine Frage stellen!

Weitere interessante Artikel von unserer Redaktion

Zuerst nur eine Zelle, die sich fleißig teilt und einige Monate später ein vollständiger Mensch:
Was passiert eigentlich wann in den 40 Schwangerschaftswochen?

Ausgerechnet wenn der große Glückszustand einsetzt, das Bäuchlein sich sanft wölbt und es frau rundherum gut geht, beginnt es in der Lendengegend zu zwicken.

Kreuzschmerzen sind wohl die unangenehmsten Begleiterscheinungen der Schwangerschaft.

Immer noch hält sich in der Bevölkerung die hartnäckige Meinung, dass eine werdende oder gar stillende Mutter zu Gunsten ihres Kindes auf alle Medikamente zu verzichten habe, sofern sie nicht gerade in Lebensgefahr schwebt.

Schließlich gehen ja alle Substanzen entweder durch die Plazenta oder die Muttermilch auf das Baby über.

“Wird mein Kind gesund zur Welt kommen?”

Diese Frage stellt sich wohl jede werdende Mutter. Die pränatale Diagnostik gibt Antworten. Lesen Sie hier, welche Methoden der Pränataldiagnostik es gibt.

Die Fotografie setzt Schwangere in Szene. Zur Erinnerung an neun Monate mit besonderen Gefühlen.

Schwangerschaft ist schon längst kein Tabuthema mehr. Wenn Schwangere sich schön fühlen und stolz sind auf ihren Körper – wollen sie das auch zeigen.

Auch wenn frau stolz auf ihre Rundungen in der Schwangerschaft ist - manchmal sitzen sie doch dort, wo man sie gar nicht haben möchte.

"Jetzt musst du aber für zwei essen !" Mit diesem zugegeben abgedroschenen Satz wird man sicher im Laufe einer Schwangerschaft mehrmals konfrontiert.

Eigentlich ist es ja ungerecht! Da freut man sich sooo über die Nachricht, dass man schwanger ist und hängt dann die ersten Wochen nur über der Kloschüssel und könnte meist auch noch vor ständiger Müdigkeit im Stehen einschlafen.

Der Blick in den Spiegel ist lähmend!

Sind Schwangerschaftsstreifen, schlaffe Bauchdecke, Gewebsrisse wirklich unvermeidbare Erscheinungen?

Die schlimmsten Stunden einer Frau Neun Monate war Maria* “guter Hoffnung”. Nur zwei Tage nach der Geburt starb ihr Sohn Tobias überraschend an einem Herzfehler. Auch Renate brachte ihre Tochter Joanna “still” zur Welt. Die Kleine starb durch einen Knoten in der Nabelschnur.

Drogen? Ich doch nicht! Nicht einmal probiert. – Das ist vermutlich die Reaktion der meisten Schwangeren.

Aber was sind Drogen? Ist ein Glaserl Sekt giftig? Und wo endet Genuss und beginnt Missbrauch? Und vor allem, was könnte dem Baby schaden?

WERBUNG