Home > Expertenforum > Kinderärzte > Forum Nieren- und Blasenerkrankungen und Einnässen

erweitertes Nierenbecken-Hydronephrose

  Expertenforum durchsuchen:    (Erweiterte Suche)

Problemstellung: erweitertes Nierenbecken-Hydronephrose

Meine Tochter, 9 J, geht jedes Jahr zur US-Ko der Nieren und Harnwege wegen 2 fieberhaften HWI im 1. und 2. Lebensjahr.Nach beiden Infekten wurde jeweils eine MCU gemacht, immer negativ. So, letztes Jahr wurde bei der jährl. Ko ein erweitertes Nierenbecken festgestellt (li 15mm). Dieses zeigte sich auch heuer wieder-und zwar unverändert. Dazwischen gab es keine Infekte oder sonstiges. Mein Kinderarzt will nun, dass wir im KH (z.b. AKH) eine MAG3 Szintigraphie machen um eine Abflussstörung auszuschließen. Nach Rücksprache in 2 Kinderkliniken ist das gar nicht so einfach zu organisieren, bzw hat mir eine Uro-Oberärztin mitgeteilt, dass 15mm "fast nichts" sei und sie eine Szintigraphie nicht für nötig hält. Ansonsten steht im Befund, dass Parenchym-Pyelon-Rel. regelrecht ist, Harnblase unauffällig, Wand nicht verdickt, keine Restharnbildung, Nieren beide von altersentspr. normaler Größe..aber eben: links deutliche Hydronephrose (1,5cm) bei normaler Nierengröße. Was kann das bedeuten, bzw. ist so eine Szintigraphie gefährlich, soll ich sie machen lassen?? was erwartet meine Tochter im schlimmsten Fall? Danke für Ihre 3. Meinung!

Antwort oder Empfehlung unseres Experten: Dr. Georg Maiwald

Liebe Mutter ! Eigentlich nach 2 Kliniken+ihrem KA ist das die 4t Meinung ! Ich bin der Meinung,dass die Kollegen von den Kliniken,so viele Kinder sehen,dass man auf deren Meinung hören sollte,Zumal eine Szintigraphie Zustandänderungen der Niere aufdeckt,aber bei so einer geringen Hydronephrose die Sinnhaftigkeit fraglich ist ? Man müsste den Namen vom Kinderarzt wissen,vielleicht lässt sich diese Frage dann auch so besser beantworten.Ihre Tochter erwartet eigentlich nichts,natürlich kann man auf Kontrastmittel allergisch reagieren/das wäre die Antwort auf "schlimmste Fall". Ich persönlich würde einem erfahrenen Kollegen von der Klinik vertrauen ! Alles Gute Dr.Maiwald

Diesen Beitrag weiterempfehlen oder später lesen:

Zurück zur Übersicht!   Dem Experten eine Frage stellen!

Weitere interessante Artikel von unserer Redaktion

Die Nase rinnt, das Auge juckt: Höchste Zeit für einen Allergietest, denn was für eine Erkältung gehalten wird, ist in Wirklichkeit oft eine Allergie.

Insgesamt sind um die 20.000 verschiedene Substanzen bekannt, die für juckende Nasen, brennende Augen oder sogar Asthmaanfälle sorgen.

Das ist verblüffend!

Zwei dem Anschein nach gesunde Kinder im Alter von zwei Jahren und doch verhalten sich beide bereits unmittelbar nach der Geburt ganz unterschiedlich.

Ob ein Kind Allergiker wird oder nicht, entscheidet sich zu einem großen Teil im ersten Lebensjahr.

Früher wurden sie als Hexen verbrannt: Frauen, die nach einem gesunden Baby nur noch Fehl- oder Totgeburten hatten. Dabei war dieser traurige Umstand weniger auf schwarze Magie als vielmehr auf eine bestimmte Bluteigenschaft zurückzuführen …

Der erste Zahn ist eine Entdeckung, die schlaflose Nächte, Quengelei und Fieber vergessen macht. Nicht immer sind aber die Zähnchen schuld daran. fratz&co weiß, wie Sie Ihrem Liebling helfen und selbst entspannt durch die Zahnungszeit kommen!

Was ist und was kann Baby- Shiatsu? Kinder-Physiotherapeutin und Shiatsu- Lehrtherapeutin, Thomas Wernicke, Arzt für Allgemeinmedizin

Nicole und ihre Eltern sind mit ihrem Problem nicht allein: Etwa zehn Prozent der Siebenjährigen und ein bis zwei Prozent der Jugendlichen sind von Bettnässen betroffen.

Sanfte Medizin gegen das Bauchweh
Mit Globulis, homöopathischen Kügelchen also, können Sie Ihrem Baby gut helfen, wenn der Bauch schmerzt oder starke Blähungen auftreten. Vermeiden Sie Bohnen, Zwiebeln und anderes blähendes Gemüse in Ihrer Ernährung.

Globuli gegen die Verstopfung
Homöopathische Mittel versprechen eine gute Hilfe, wenn Ihr Baby an
einer Verstopfung leidet. Die kann durch Flocken oder Gemüsezusätze in
der Säuglingsnahrung hervorgerufen werden. Oder durch zu wenig Flüssigkeit.

Sanfte Medizin hilft dem kranken Baby
Der kleine Organismus des neuen Erdenbürgers und sein Immunsystem müssen mit so viel klar kommen. Verstopftes Näschen, Husten, Fieber, Erbrechen ... machen dem Kleinen das noch junge Leben schwer.

WERBUNG