Home > Expertenforum > Erziehungsberatung > Kleinkind 0 - 6 Jahre

Weinen im Kindergarten

  Expertenforum durchsuchen:    (Erweiterte Suche)

Problemstellung: Weinen im Kindergarten

Guten Morgen, mein Sohn ist 4,5 Jahre alt und geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Es gefiel ihm nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gut dort, die Trennung am morgen war zwar nie leicht für ihn, es hat aber alles gut gepasst. Der Kindergarten hat 24 Kinder und 4 Erzieherinnen, ist also klein und übersichtlich, alle sind freundlich. Seit Weihnachten aber geht er nur noch ungern hin und fragt morgens schon, ob er muss. Er weint dort oft, z.B. bei der Trennung morgens, beim Schlafen oder beim Jausnen, beteiligt sich nicht am Spiel. Freunde hat er dort, aber er will dann auch mit ihnen nicht spielen. Vor allem muss er oft weinen und sagt, dass er seine Mama vermisst. Ich bringe ihn um 9 Uhr hin und unser au pair holt ihn um 15 Uhr ab, danach spielen sie und ich komme gegen 18 Uhr nach Hause. Am Freitag und am Wochenende ist er ganz bei mir. Wie kann ich ihm begreiflich machen, dass er sich mit dem Weinen das Leben selbst schwer macht? Übrigens sagt er auch, wenn er bei mir ist und ihm etwas nicht passt: ich will zu meiner Mama.

Antwort oder Empfehlung unseres Experten: Mag. Maria Neuberger-Schmidt Team Elternwerkstatt

Es tut mir leid, Ihre Anfrage liegt schon lange zurück. Deshalb bitte ich Sie, mit mri am Telefon zu klären, wie die Situation aktuell aussieht. Herzliche Grüße, Maria Neuebrger-Schmidt +43-1-6622006., www.elternwerkstatt.at

Diesen Beitrag weiterempfehlen oder später lesen:

Zurück zur Übersicht!   Dem Experten eine Frage stellen!

Weitere interessante Artikel von unserer Redaktion

Und war die Geburt noch so schön, die Hebammen noch so geduldig, die Ärzte noch so kompetent und die Schwestern noch so liebevoll:

Das Abenteuer Familie ist doch etwas für die eigenen vier Wände.

Pause für die Eltern: Das Baby nuckelt am Schnuller und schläft friedlich ein. Während das Lutschen von Schnuller oder Daumen in der Erwachsenenwelt umstritten ist, folgen die Kleinen mit dem Saugen einem Reflex.

Was sagt mir mein Baby, wenn es schreit? Meist kommt so ein Angriff auf die Höhrorgane der Umgebung überraschend. Eben war die Welt noch in bester Ordnung und dann, scheinbar plötzlich, legt dieser kleine Mensch los.

Schon ziemlich bald nach der Geburt – ein paar Tage vielleicht – begann ich damit.

Heimlich natürlich, ich wollte mich ja nicht lächerlich machen.

Aufs Wickeln von Babys zu verzichten klingt für uns Mitteleuropäer wie ein Traum. Und doch ist es in vielen Kulturen Usus.

Von heute auf morgen wird aus dem strahlenden Sonnenschein ein donnernder Gewitterregen.

Martina ist schon während der Schwangerschaft mit Mustern von Pflegeartikeln überschwemmt worden.

Das Baby ist da, die ungestörte Nachtruhe Vergangenheit: Den meisten Kindern fällt es schwer, in den Schlaf zu finden und dort zu bleiben. Wie können Eltern ihnen dabei helfen?

Schon der Philosoph Ludwig Wittgenstein (1889 – 1951) wusste: “Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.” Sprache und Erkenntnis über die Welt gehen Hand in Hand.

Wenn man sich in die Gedanken eines Babys einlocken könnte, dann würde man wohl erfahren, dass es über die Zeit, in der es seine ersten Zähne bekommt, nichts Gutes zu berichten hätte. Ja, es wäre geradezu stocksauer!

WERBUNG