Home > Expertenforum > Erziehungsberatung > Kleinkind 0 - 6 Jahre

Sohn 2,5 Jahre Haut und Beißt

  Expertenforum durchsuchen:    (Erweiterte Suche)

Problemstellung: Sohn 2,5 Jahre Haut und Beißt

Ich bin langsam ratlos. Mein Sohn 2 Jahre 10Monate haut und beißt ohne Grund. Er fängt damit ohne jeglichen Grund an, ob wir beim spielen sind oder auf dem Sofa sitzen. Es ist als ob jemand einen Schalter umlegt. Er wird aggressiv fängt an zu schreien, zu hauen und zu beißen. Ich mag schon kaum noch irgendwo hin mit ihm. Er macht auch keine ausnahme ob ich oder der Papa oder ein anderes Kind. Es ist echt nur peinlich, wenn ich mit ihm Schimpfe reagiert er überhaupt nicht. Er guckt mich noch nicht mal an. Wenn man ihn ruft reagiert er nicht. Wir sind am einkaufen jemand läuft an ihm vorbei und er haut ihn. An der Hand laufen will er auch nicht. Was kann ich machen, das kann doch nicht nur austesten sein. Er macht es ja nicht nur bei mir.

Antwort oder Empfehlung unseres Experten: Mag. Maria Neuberger-Schmidt Team Elternwerkstatt

Liebe Ratsuchende, Wenn Ihr Sohn scheinbar ohne Grund aggressiv wird, nicht hört und unlogisch reagiert, kann ich Ihre Betroffenheit und Ratlosigkeit durchaus verstehen. Ich nehme an, dass Sie Ihr Bestes geben, um es ihm recht zu machen. Gerade das könnte jedoch eine der Ursachen sein. Ich bin keine Hellseherin, und aus der Ferne kann ich mir kein genaues Bild machen. Mehr könnten wir in einem persönlichen Gespräch oder zumindest am Telefon heraus finden. Einige Grundlagen vorweg: Kinder brauchen einen verlässlichen Zeit- und Ordnungsrahmen und Eltern, die sie lieben und zu denen sie aufschauen können – d.h. Eltern mit Führungskompetenz. Nur wenn die Eltern einerseits feinfühlig und sensibel reagieren, andererseits aber dem Kind klar und freundlich zu verstehen geben, „wo es lang geht“, fühlen sich Kinder geborgen. Eltern, die Kindern aus falsch verstandenem Freiheitsideal zu jung schon zu viel entscheiden und gewähren lassen, oder Eltern, die uneins sind und mal so, mal so, also für das Kind unberechenbar reagieren, machen es ihren Kindern schwer, ins rechte Lot zu kommen. Dann werden sie launenhaft und manchmal auch aggressiv, weil sie keinen Halt finden. Auch Reizüberflutung (TV, etc.) kann Kinder nervös und unkonzentriert machen. Was ist zu tun? 1. Obige Punkte überprüfen. 2. Nicht schimpfen und endlos auf das Kind einreden (Du bist schlimm, führst dich unmöglich auf, mit dir hat man nur Scherereien, etc.). 2. Dem Kind viel positive Aufmerksamkeit und Zuwendung schenken. 3. Präventiv handeln: dem Kind erklären, was man konkret von ihm erwartet und sagen, dass man ihm zutraut, sich gut zu benehmen. Konsequenz mitteilen. Kurz die Regel/Vereinbarung wiederholen, bevor man z.B. das Geschäft betritt. 4. In der Situation: „Stopp!“ und das Kind wegtragen, oder in eine leichte Decke wickeln (halten Sie eine solche in der Wohnung stets griffbereit, damit es Sie nicht verletzen kann und durch den festen Griff nicht verletzt wird: „Ich lasse nicht zu, dass du mich/die Susi schlägst“. Ich möchte nicht, dass aus dir ein schlimmer Bub wird. Dazu habe ich dich viel zu lieb!“ 5. Gespräche beginnen, indem Sie das Kind „abholen“, d.h. die Situation einfach beschreiben, z.B.: „Wir sitzen gemütlich bei der Jause und plötzlich schlägst du auf die Susi ein… Gehen Sie immer darauf ein, was vom Kind kommt, d.h. wiederholen, nachfragen, statt zu kommentieren, damit das Kind anfängt, über seine Gefühle zu reden. 6. Wichtig: das Kind muss folgen lernen, aber mit Verständnis, nicht mit Gewalt. Dann wird es gerne kooperieren und sich gut benehmen. Das sind jetzt nur einige Anregungen, es ist hier nicht der Platz, weitere Erläuterungen zu geben. Für die akuten Probleme: Kinderpsychologen aufsuchen. Ich empfehle Ihnen dringen den Besuch einer Elternschule, wo Sie auch mit anderen Eltern über deren Schwierigkeiten austauschen können, denn Sie sind mit Ihren Problemen bestimmt nicht allein. Dort lernt man auch, Führungskompetenz zu entwickeln bzw. zu stärken und vor allem aktives Zuhören: Kinder, die sich verstanden fühlen, sind innerlich entspannt, werden schneller selbständig und verursachen weniger Probleme. Buchempfehlung: „Gewaltfrei, aber nicht machtlos: Erziehung mit Herz, Verstand und Führungskompetenz“. Erziehungstipps abonnieren: www.elternwerkstatt.at, office@elternwerkstatt.at, Tel: +43-1-6622006.

Diesen Beitrag weiterempfehlen oder später lesen:

Zurück zur Übersicht!   Dem Experten eine Frage stellen!

Weitere interessante Artikel von unserer Redaktion

Und war die Geburt noch so schön, die Hebammen noch so geduldig, die Ärzte noch so kompetent und die Schwestern noch so liebevoll:

Das Abenteuer Familie ist doch etwas für die eigenen vier Wände.

Pause für die Eltern: Das Baby nuckelt am Schnuller und schläft friedlich ein. Während das Lutschen von Schnuller oder Daumen in der Erwachsenenwelt umstritten ist, folgen die Kleinen mit dem Saugen einem Reflex.

Was sagt mir mein Baby, wenn es schreit? Meist kommt so ein Angriff auf die Höhrorgane der Umgebung überraschend. Eben war die Welt noch in bester Ordnung und dann, scheinbar plötzlich, legt dieser kleine Mensch los.

Schon ziemlich bald nach der Geburt – ein paar Tage vielleicht – begann ich damit.

Heimlich natürlich, ich wollte mich ja nicht lächerlich machen.

Aufs Wickeln von Babys zu verzichten klingt für uns Mitteleuropäer wie ein Traum. Und doch ist es in vielen Kulturen Usus.

Von heute auf morgen wird aus dem strahlenden Sonnenschein ein donnernder Gewitterregen.

Martina ist schon während der Schwangerschaft mit Mustern von Pflegeartikeln überschwemmt worden.

Das Baby ist da, die ungestörte Nachtruhe Vergangenheit: Den meisten Kindern fällt es schwer, in den Schlaf zu finden und dort zu bleiben. Wie können Eltern ihnen dabei helfen?

Schon der Philosoph Ludwig Wittgenstein (1889 – 1951) wusste: “Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.” Sprache und Erkenntnis über die Welt gehen Hand in Hand.

Wenn man sich in die Gedanken eines Babys einlocken könnte, dann würde man wohl erfahren, dass es über die Zeit, in der es seine ersten Zähne bekommt, nichts Gutes zu berichten hätte. Ja, es wäre geradezu stocksauer!

WERBUNG