Home > Familie > Finanzen und Recht > Hilfe!

Hilfe!

Hilfe!

Manchmal wissen auch Eltern nicht mehr weiter - dann ist Unterstützung durch Experten gefragt.
Zuhause fliegen die Fetzen – er sagt A, sie sagt B. Und Punkt. Dabei haben sich Christine und Matthias früher so gut verstanden. Ein Herz und eine Seele waren sie, Harmonie bestimmte ihr Zusammenleben. Und wenn es doch einmal Meinungsverschiedenheiten gab, waren diese meist ebenso schnell gelöst wie sie aufgetreten waren.
Und heute? Ist Christine tagsüber meistens müde, weil ihre kleine Tochter eine schlechte Schläferin ist, Matthias steht in der Firma unter Druck, denn da läuft es nicht so wie es sollte, aber er kann nicht einfach kündigen, weil er jetzt für seine kleine Familie sorgen muss. Mit einem Wort: Stress bestimmt die Situation und die Beziehung ist längst nicht mehr, was sie einmal war.

Hilfe vom Profi

Stößt man an derlei Grenzen, ist oft Hilfe vom Profi der Weg aus der Krise. Ist jemand neutral sowie fachlich geschult, sieht er die Dinge aus einer ganz anderen Perspektive. Oft sind es kleine Tipps, die den Umgang mit einer problematischen Situation erleichtern, manchmal sind Therapien und Beratungen notwendig. In jedem Fall aber gilt: Wenn man ein gesundheitliches Problem hat, geht man ja auch zum Arzt. Also warum nicht in „Seelen-Fragen“ Rat suchen?
Mit Rat und Tat stehen Institutionen ebenso zur Verfügung, wie auf individueller Basis Psychologen. In der Beziehung eingefahrene Bahnen zu verlassen, eröffnet oft ganz neue Blickwinkel auf das eigene Leben und das der anderen – und lässt so Verhaltensänderungen zu, die vielleicht doch verhindern können, dass ein weiteres Kind Opfer einer elterlichen Scheidung wird. Wer sich also permanent in die Haare kriegt oder sich vor dem Partner hinter eisigem Schweigen und Gleichgültigkeit versteckt, dem bleibt zumindest ein möglicher Weg aus der Krise: fachlichen Rat einzuholen – um mit den notwendigen eigenen Anstrengungen doch noch den Kurs zu ändern. Denn, so schwierig es sein mag, sobald Kinder aus einem Paar Eltern gemacht haben, geht es ja nicht mehr nur um die beiden Erwachsenen allein. Und damit lohnt sich jedes Bemühen, eine Beziehung zu retten, doppelt und dreifach. 

Und Pause - tanken Sie Kraft im Alltag!

  • Ändern Sie Ihren Blickwinkel, dann können Sie den Familienalltag mit neuer Kraft meistern
  • Lassen Sie zwei und zwei auch einmal ungerade sein. Wäscheberge im Wohnzimmer? Stapeln Sie die Bügelsachen lieber in einem Kasten, wo Sie sie nicht permanent sehen müssen. So fällt es leichter, den Gedanken daran weg zu schieben, wenn andere dringendere Aufgaben warten.
  • Führen Sie To-do-Listen, aber Achtung: Für jeden Tag nur so viele Aktivitäten einplanen, wie man auch realistisch betrachtet erledigen kann. Das Geschaffte mit buntem Stift abhaken – das tut richtig gut!
  • Das viel zitierte „Glas“ Ihres Familienalltags ist halb leer? Sie haben vergessen, Ihrer Tochter das Jausenbrot einzupacken, das Wohnzimmer ist nicht gesaugt und die Milch ausgegangen, sodass Sie Ihren Kaffee heute morgen ohne trinken müssen? Keine Gründe, den Kopf hängen zu lassen. Denn Ihre Tochter hat auf dem Schulweg fröhlich vor sich hin geplappert und sich mit einem dicken Bussi von Ihnen verabschiedet – und nur das zählt. Also: Das „Glas“ ist halb voll!
  • Konzentrieren Sie sich auf alles, was Sie schon geschafft haben und nicht auf das, was noch zu tun ist. So tanken Sie Energie aus dem Geleisteten und können es für weitere Herausforderungen nutzen.
  • Nicht, was Ihr Lebenspartner nicht tut, zählt, sondern was er tut. Sie haben sich vor mehr oder weniger langer Zeit in ihn verliebt – rufen Sie sich in Erinnerung, welche Eigenschaften Sie damals verzaubert haben. Denken Sie immer daran: Niemand ist perfekt, auch Sie nicht. Fragen Sie sich weniger oft, warum er etwas tut oder nicht tut, sondern warum Sie sich gerade jetzt so sehr über etwas an ihm ärgern. Denn oft liegen die Gründe weniger in unserem Gegenüber als an manchen Rahmenbedingungen. Und die lassen sich öfter ändern, als wir denken.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Beziehungsleben, aber auch für sich selbst. Wer inne hält in den Aktivitäten des Alltags, findet zurück zur inneren Mitte, zu Ruhe und Stärke. Und davon kann man im Leben mit Kindern gar nicht genug haben.
  • Sie erziehen Ihre Kinder allein? Kompliment, Sie haben sich einen großen Orden verdient. Niemand, der diese Situation nicht selbst erlebt oder erlebt hat, kann ermessen was Sie leisten. Halten Sie sich das Tag für Tag vor Augen und freuen Sie sich daran, wie gut Sie Ihr Leben im Griff haben. Das haben Sie nicht gut genug? Doch, bestimmt, denn im Grunde ist das alles nicht zu schaffen – also sind Sie großartig, wenn Sie Teilbereiche auf die Reihe kriegen!
  • Klopfen Sie sich von Zeit zu Zeit selbst auf die Schulter. Sie machen das toll! Schauen Sie sich in den Spiegel und machen Sie sich selbst Komplimente. Auch ein Fläschchen Sekt dürfen Sie ruhig einmal köpfen und auf sich selbst anstoßen. Mutter / Vater zu sein ist nicht leicht, da haben Sie sich Anerkennung verdient. Auch oder gerade von sich selbst!

Text: Anna Heisinger
Fotos: Gladskikh Tatiana - shutterstock.com



Anlaufstellen für den Fall des Falles

Alleinerziehen in Wien

1080 Wien, Friedrich-Schmidt-Platz 3 
Tel.: 01/40 00-835 15, Fax: 01/40 00-99-835 11 
E-Mail: frauen@m57.magwien.gv.at
www.alleinerziehen.at
Auf der Homepage werden Adressen für Beratungsstellen jeglicher Art (von Scheidungsproblematiken, über spezielle Anlaufstellen für Männer oder Beratungsleistungen bei der Jobsuche). Zudem finden sich wertvolle Buchtipps und Broschüreninfos.

www.beratungsstellen.at

Übersichtliche Hompage auf welcher besonders detailliert nach Beratungsstellen gesucht werden kann. Die Suche lässt sich nach Themenbereichen (z.B. Familienberatung, Alleinerziehend o.ä.), Fremdsprachen, Bezirk oder auch rollstuhlgerechten Räumlichkeiten gliedern.

Besthelp.at 

Auf der Palttform www.besthelp.at können regionale, psycho-soziale Experten (Psychologen, Mediatoren, Sozialberater, Pädagogen uvm) gesucht und gefunden werden. Zudem gibt es die Möglichkeit einer kostenlosen Onlinebratung in allen Fragen von sozialer, emotionaler oder psychologischer Relevanz. Auch wird auf Informationsveranstaltungen in der nächsten Umgebung verwiesen.  

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

1010 Wien, Stubenring 1, die Homepage des Ministeriums (www.bmwfj.gv.at) bietet umfassende Informationen über sämtliche Bereiche der Familie (z.B. Familienplanung, Kinderbetreuung, finanzielle Unterstützung) und deren staatliche Unterstützung. Neben Informationen und weiterführenden Links bietet der Familienservice des BMWFJ eine kostenlose Telefonhotline (0800 240 262) an, unter der man sich über organisatorische Anliegen, wie Elterngeld, Mutter-Kind-Pass, Mehrkindzuschlag, familienrechtliche Fragen informieren kann, aber auch psychologische Beratung bei Paar- und Erziehungsproblemen erhält. Zudem wird man auf die Homepage der Familienberatung (www.familienberatung.gv.at) verlinkt. 

Caritas Österreich

Caritas-Zenrale: Albrechtskreithgasse 19–21, 1160 Wien, Tel.: 01/488 31-400, office@caritas-austria.at, www.caritas.at
Caritas-Familienhilfe: Siebenbrunnengasse 44, 2. Stock, ?1050 Wien?, Tel. 01/544 37 51?, E-Mail: familienhilfe@caritas-wien.at
Caritas-Familienzentrum: Wiedner Hauptstraße 140, 1050 Wien, Tel.: 01/481 54 81, E-Mail: familienzentrum@caritas-wien.at
Caritas-Sozialberatung Wien: ?Wiedner Hauptstraße 140, 1050 Wien, ?Tel. 01/545 45 02 ?(Beratung nur nach Terminvereinbarung!)
Das Beratungsangebot der Caritas ist umfangreich: Psychologisch wie rechtlich stehen Experten für Eltern, Alleinerziehende, Angehörige und Familien in Psychotherapien, Familienaufstellungen, Rechtsberatungen oder Mediationen beratend zur Verfügung. Für Kinder gibt es spezielle Angebote zur Beratung bei Schulproblemen, Ängsten bis hin zu Verhaltensauffälligkeiten.

Eltern-Bildung.at

1010 Wien, Franz Josefs-Kai 51?Tel.: 01/711 00-3225, Ansprechperson:
Henriette Wallisch, www.eltern-bildung.at
Es handelt sich um eine Initiative des BMWFJ. Die Homepage bietet umfangreiches Infomaterial, sowie Hinweise über Informationsveranstaltungen rund um Erziehungsproblematiken des Alltags (Drogensucht, über Fragen zur Geburt bis hin zu medizinischen und gesundheitlichen Herausforderungen). Ferner wird man Links und Kontaktdaten bundesweiter Beratungsstellen für Erziehungs- und Familienangelegenheiten. 

Familienberatung

1010 Wien, Franz-Josefs-Kai 51, Tel.: Tel. 01/ 711 00
Die Familienberatung ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend. Auf www.familienberatung.gv.at findet man nähere Informationen und Kontaktdaten zu den bundesweit über 390 Familien- und Paarberatungsstellen, die zwar von unterschiedlichen Trägerorganisationen organisiert, aber allesamt aus dem Budget des BMWFJ gefördert werden. Über eine Suchmaske der Homapge lassen sich die Anlaufstellen nach Themengebiet (Scheidung, Missbrauch, Generationskonflikt, Drogensucht, Erziehung, Krisen uvm.) und/oder nach dem Ort der Beratungsstelle suchen. 

Frauen beraten Frauen

1010 Wien, Seitenstettengasse 5/7 oder 1060 Wien, Lehargasse 9/2/17, Terminvereinbarung und Beratung unter: 01/5876750. Ob per Telefon, online oder persönlich, in Gruppen oder allein – das Team aus Pädagogen, Psychologen und Mediatoren richtet sich an Frauen mit Frauenspezifischen Problemen (Erziehung, Burnout, Essstörungen, Trennungen, Erziehung uvm.)

Forum Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich

1030 Wien, Erdbergstraße 72 / Top 8, ?Tel.: 01/ 317 05 10 0 
Auf der Homepage oder auf telefonische Anfrage erhält man Adressen zu Beratungseinrichtungen. Darüber hinaus bietet die Organisation bundesweit über 30.000 Bildungs- und Informationsveranstaltungen jährlich an.

Institut für Ehe und Familie

Erstberatung und Mobile Beratung: 1130 Wien, St. Veit-Gasse 25 / Don Bosco-Haus (dbh), Do 11 - 19 Uhr, Voranmeldung unter Tel.: 01/51552-3650
Weitere Beratungsstelle: 1010 Wien, Spiegelgasse 3, Do 11 bis 19 Uhr, Voranmeldung unter Tel.: 01/51552-3650
E-Mail: office@ief.at, www.ief.at 
Das Institut für Ehe und Familie ist eine Gründung der Österreichischen Bischofskonferenz und unterhält u.a. eine vom BM für Gesundheit, Familie und Jugend geförderte Familienberatungsstelle. Der Beratungsumfang richtet sich auf Einzelpersonen, Paare und Familien in Ehe-/Partnerschaftsfragen, Familien- und Lebensfragen, psychologischen Problemen, juristischen ehe- und familienrechtlichen Angelegenheiten, medizinischen Fragen wie Kinderwunsch, Sexualfragen oder auf Schwangerschaftskonflikten und soziale Probleme. 

Kategoriale Seelsorge der Erzdiözese Wien

1010 Wien, Stephansplatz 6, Tel.: 01/51 552/3348, E-Mail: anliegen@edw.or.at
www.begegnungbewegt.at 
Die Beratungsmöglichkeiten richten sich vor allem an Erwachsene in Konfliktsituationen in den Bereichen Partnerschaft, Ehe, Familie, Lebensfindung und Erziehung. Neben rechtlichem Beistand gibt es auch die Möglichkeit einer Onlineberatung. 

Psychologen.at

Auf dieser Informationsplattform findet man Hinweise auf Veranstaltungen, Experten und allgemeine Informationen rund um psychologische Problematiken. Ob Burnout, Mobbing, Lebenskrisen oder Traumaproblematiken: Zu diesen und noch vielen anderen Themen kann eine Anlaufstelle in der nächsten Umgebung gefunden werden. Durch eine Suchmaske hat man Zugriff auf die Kontaktdaten von rund 3200 Psychologen. Zudem gibt es die Möglichkeit einer Onlineberatung.

Telefonseelsorge.at

1010 Wien, Stephansplatz 6, Tel.: 01/142, E-Mail: Telefonseelsorge@edw.or.at
Über die Nummer 142 erreicht man bundesweit, kostenlos und zu jeder Zeit das Team der Telefonseelsorge. Sorgen, Ängste und aktuelle Probleme rund um Familie, Kinder Erziehung und Vielem mehr kann am Telefon mit einem Sozialberater besprochen werden. Zudem werden Kontaktadressen von Beratungsstellen, Psychologen oder Selbsthilfegruppen vermittelt.


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG