• Inline
  • Weiter zum digitalen Magazin
    Home > Gesundheit > Beauty und Schönheit > Anti Aging

    Anti Aging

    Anti Aging

    Jetzt könnte ich Ihnen natürlich einen schönen langen Vortrag über innere Werte halten und auch darüber, wie sehr doch Jugend und Alter und das, was als schön und erstrebenswert gilt, gesellschaftlich definiert sind. Das werde ich zwar noch nachholen, aber nicht jetzt. Dafür werde ich Ihnen verraten was da vor sich geht und was Sie für Ihre Haut tun können, wenn sie wollen.

    Wovon hängt die Hautalterung ab?

    Was heißt das überhaupt, die Haut altert? Und wovon hängt die Hautalterung ab? Wann beginnt sie? Man unterschiedet zwischen der genetisch bestimmten biologischen Hautalterung und äußeren Faktoren wie "Photoaging und Umweltstress wie Schadstoffe und Temperaturextreme. Der biologische Alterungsprozess beginnt mit Mitte 20: die Kollagenproduktion verringert sich, die Elastizität der Haut geht zurück, die Hautschichten werden dünner, die Zellproduktion verlangsamt sich ebenso wie die Abschilferung von toten Zellen. Außerdem geht zunehmend die Fähigkeit zur Speicherung von Feuchtigkeit verloren. Da die Durchblutung abnimmt, wir die Haut weniger gut mit Nährstoffen versorgt. Auch Hormonschwankungen beeinflussen die Haut. Die Pigmentverteilung kann unregelmäßig werden. Allerdings dauert es eine ganze Weile, bis die ersten Anzeichen dieser Prozesse sichtbar werden. Wie schnell, das hängt von Photoaging und Umweltstress ab.

    Unter Photoaging wird vor allem der schädliche Einfluss von zu viel UVA und UVB Strahlung verstanden. Die kurzwellige UVB Strahlung verursacht bekanntlich Sonnenbrand, die langwellige UVA Strahlung dringt tiefer ein und schädigt das Bindegewebe. Alle sichtbaren Anzeichen der Hautalterung, wie Falten, Pigmentflecken, erweiterte Äderchen und Spannkraftverlust, werden durch Sonneneinstrahlung verstärkt. Sonnenschutz ist also ein Muss.

    Eine Schlüsselrolle bei Hautalterung spielen Freie Radikale

    Eine Schlüsselrolle bei beiden Formen der Hautalterung spielen Freie Radikale. Das sind Moleküle, die nur ein Elektron anstatt zweier Elektronen in der äußersten Hülle aufweisen. Das macht sie sehr reaktionsfreudig, da sie andern Molekülen ein Elektron "rauben" um selbst wieder einen stabilen Zustand zu erreichen. Diese unerwünschten Reaktionen führen zu Zellschädigungen. Der Grund für Photoaging ist die Entstehung von Freien Radikalem durch UV- Strahlung, beim biologischen Alterungsprozess geht die Fähigkeit des Körpers, Freie adikale abzubauen, zurück.

    Und was ist mit Haaren und Nägeln? Die Nagelplatte wird dünner und brüchiger und mit den Haaren ist das so: grau werden sie, weil immer weniger Farbstoffe gebildet und stattdessen Luftbläschen in den Haarschaft eingelagert werden, wodurch die Haare grau erscheinen. Außerdem wachsen die Haare durch den sinkenden Östrogenspiegel langsamer nach. Das Gegenteil kennt man aus der Schwangerschaft – hohe Östrogenspiegel bewirken eine dichte Prachtmähne.

    Die meisten Anti-Age Strategien setzen bei der Bekämpfung der Freien Radikale an, sei es von innen oder von außen, d.h. per Creme/Serum oder per Tabletten. Beide Methoden versuchen, das/die Gegenmittel an den Ort des wichtigsten Geschehens zu transportieren, die tieferen Hautschichten.


    Die Tablettenstrategie

    Die Tablettenstrategie vertraut die Wirkstoffe über den Umweg der Verdauung dem Blutkreislauf an. Die Idee ist, verbesserte Bedingungen zu schaffen, unter denen Freien Radikale in der Haut abgebaut werden und neues Gewebe aufgebaut werden kann. Quasi Hilfe zur Selbsthilfe.

    Das Trendsetter Produkt dieses Ansatzes war Imedeen von Ferrosan A/S, einem dänischen Pharmaunternehmen: die Rezeptur von Imedeen Time Perfection basiert auf einem "meeresbiologischen Nährstoffkomplex". Dieser Komplex ist reich an Proteinen und Polysacchariden, die denen der Haut im Wesentlichen entsprechen. Er stammt aus den nicht essbaren Anteilen eines Tiefseefisches, der in klaren, sauberen Gewässern lebt.

    Weiter enthalten sind Lycopin und Traubenkernextrakt und Vitamin C, das die Produktion von Kollagen unterstützen soll.

    Inversion femme

    Mittlerweile gibt es mehrere Mitbewerber, jeder mit seinem eigenen Wirkstoffmix:
    Inversion femme von Sanova Pharma ist als Nahrungsergänzungsmittel mit vierfachem Effekt konzipiert, es soll gleichzeitig auf Haut, Haare, Nägel und Figur wirken. Innversion femme orientiert sich außerdem an der Chronobiologie und verteilt die Wirkstoffe auf Morgen – und Abendkapseln. Die Morgenkapseln enthalten Borretschsamenöl (reich an Omega-6-Fettsäuren), Grüntee-Extrakt, Vitamin C, Zinksulfat, Betacarotin, Chromchlorid, Natriumselenit. Abends gibt es dann Fischöl (reich an Omega-3-Fettsäuren) Weintraubenextrakt, Fischknorpel, Eisenfumarate, Pantothensäure, Vitamin B6, Kupfersulfat, Vitamin B2, Biotin. Inversion femme möchte durch seine Wirkstoffkombination nicht nur die Haut unterstützen, sondern auch die Thermogenese und so einen Fettverbrennungseffekt erzielen.

    Innéov ist das Produkt einer Kooperation zwischen dem Kosmetikkonzern L’OREAL und dem Ernährungsexperte NESTLÉ und definiert sich als "kosmetische Nahrungsergänzung". Innéov gibt es in zwei Varianten: Innéov Hautdichte und Innéov Haarfülle. Im Fall von Innéov Hautdichte sollen Lakto-LykopenTM , Sojaisoflavone (=Phytoöstrogene) und Vitamin C das Hautwachstum stimulieren und die Kollagenbildung anregen. Innéov Haarfülle setzt auf eine Wirkstoffkombination aus Taurin, Katechinen und Zink um Haarwachstum und Volumen zu steigern.
    BIO-H-TIN® (e+b GmbH + Co. Pharma KG) soll ebenfalls Haut und Nägel stärken. Biotin gehört zum Vitamin B-Komplex und wird auch als Hautvitamin oder Vitamin H bezeichnet.
    Ringana wiederum will mit dem "Wellnesspack A" - einer Kombination erwiesener Radikalenfänger – den Alterungsprozess verlangsamen helfen.

    Jetzt fragen Sie sich sicher, warum es so viele verschiedene Produkte mit ähnlichen Wirkstoffen gibt und ob die Investition auch was bringt. Zur ersten Frage: es geht nicht nur um die Inhaltsstoffe, sondern auch um ihre Kombination und Bioverfügbarkeit. Das ist das spezifische Know how der verschiedenen Erzeuger. Bezüglich der Wirksamkeit sollten Sie sich eine ganz andere Frage stellen: Wenn die "Radikalfänger" (Antioxidantien) wirklich wirken - sind sie dann ungefährlich? Wenn nämlich ein Antioxidans ein Freies Radikal neutralisiert hat, indem es ein Elektron seiner äußersten Hülle abgegeben hat, bleibt ihm selber nur noch eines in der Außenhülle, es wird also selbst zum Freien Radikal! Jetzt kommt es darauf an, wie die Reaktion weiter verläuft und wie schnell sie stoppt. Darin liegt die eigentliche Kunst der Rezeptur. Daher werden gerne Wirkstoffe eingesetzt und kombiniert, deren Verhalten schon aus anderen Einsatzgebieten bekannt ist, und daher werden medizinische Studien durchgeführt und stolz präsentiert: Die Produkte sollen im wahrsten Sinn des Wortes "sicher" wirken.

    Neue Anti-Age Cremes und Seren

    Auch hier wird die Grenze von der klassischen Kosmetik zur Dermotalogie überschritten: sonst wäre der Effekt nicht möglich. Streng genommen ist es eigentlich umgekehrt: Wirkstoffe, die sich bei der Behandlung kranker Haut oder im Zusammenhang mit Organtransplantationen bewährt haben, werden für die Bedürfnisse der alternden Haut eingesetzt:

    Der Hauptwirkstoff von prevage, einem neuen Anti-Age Serum von Elizabeth Arden und ALLERGAN Dermatology, ist Idebenon. Idebenon ist ein sehr wirksames Antioxidans. In den frühen 90iger Jahren fand eine Gruppe deutscher Wissenschaftler heraus, dass Idebenon Organe vor der Transplantation (z.B. während des Transports) vor Oxidation schützt, worauf ein Dermatologe des Forschungsteams das Anti-Age Potential von Indebenon erkannte. Nachfolgende Forschungen bestätigten seine Annahme. Und so wurde Idebenon als Anti- Age Produkt zur äußerlichen Anwendung patentiert und von Elizabeth Arden und ALLERGAN Dermatology lizenziert. (ALLERGAN Dermatology ist übrigens der Erfinder von Botox). Prevage ist für Frauen und Männer ab 35 konzipiert, reduziert das Erscheinungsbild von bestehenden Sonneschäden und trägt dazu bei, neue zu verhindern. Es wird 1-2x täglich als Serum vor der weiteren Pflege aufgetragen.

    La Roche Posay wiederum hat sich von der Wundheilungsforschung inspirieren lassen, denn auch bei der Hautalterung geht es schließlich um eine Beschädigung der Gewebestruktur. Die neue Anti-Age Creme Redermic nutzt den Wirkstoff Madecassoside, um die Synthese der gewebefüllenden Fasern zu intensivieren. Falten werden deutlich gemildert. Madecassoside wird aus Tigergras gewonnen: Tigergras heißt so, weil sich verletzte Tiger darin wälzen und es auch fressen, um die Wundheilung anzuregen. Redermic ist als stand –alone Creme konzipiert und in zwei Texturen (für normale Haut/Mischhaut und für trockene Haut) erhältlich. Übrigens: das Preis-Leistungsverhältnis ist ganz ausgezeichnet.

    Es gibt in also doch, den chemischen Jungbrunnen. Ob Sie allerdings daraus schöpfen wollen, bleibt Ihnen überlassen.

    Mag. Elisabeth Sorantin hat Anglistik und Germanistik studiert, damit sie die Produktbeschreibungen von Kosmetika besser analysieren kann. Sie lebt und schreibt in Wien, wo sie auch ihren kompromisslosen Willen zum kosmetischen Selbsttest auslebt.


    Foto: transurfer - shutterstock.com


    Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: