• Inline
  • Weiter zum digitalen Magazin
    Home > Gesundheit > Beauty und Schönheit > Kosmetik ohne Tierversuche

    Kosmetik ohne Tierversuche

    Kosmetik ohne Tierversuche

    EU-Richtlinien

    Weltweit sterben jährlich etwa 150 Millionen Tiere bei Versuchen. Die Dunkelziffer ist jedoch weit höher, meint die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.
    Durch den Einsatz vieler Tierschutzorganisationen konnten bereits zahlreiche Firmen überzeugt werden, sinnlose Tierquälerei nicht mehr zu unterstützen, wie etwa der britische Kosmetikriese “The Body Shop”.

    Diese Firmen haben sich bereit erklärt, nie wieder Tierversuche zu machen, in Auftrag zu geben oder Rohstoffe zu verwenden, die im Tierversuch getestet wurden.

    Auf die Kosmetikindustrie kommen härtere Zeiten zu. Was in Lippenstift, Rouge und Haarshampoo enthalten ist, soll künftig für den Verbraucher noch deutlicher ersichtlich werden. So will es die Europäische Kommission.

    Dem Leiden der Tiere soll ein Ende gesetzt werden: Ab 2013 dürfen EU-weit keine Tierversuche für Kosmetika mehr erfolgen. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Alternativen gefunden werden, um die Sicherheit der Konsumenten nicht zu gefährden.

    International könnte auf Tierversuche in der Kosmetik verzichtet werden. Es existieren 8.000 Inhaltsstoffe, bei denen keine Tierversuche erforderlich sind. Denn sie sind seit langer Zeit als für Menschen gut verträglich bekannt. Oder man bedient sich alternativer Testmethoden, wie Zell- statt Tierversuchen.

    Bei einer im November 2001 vorgestellten Studie wurden Substanzen auf ihre Toxizität überprüft. Dabei wurde analysiert, ob chemische Stoffe wie Inhaltsstoffe von Sonnenschutz- und Arzneimitteln unter dem Einfluss von Licht schädliche Eigenschaften entwickeln. Zellkulturtests sagen phototoxische Reaktionen beim Menschen besser voraus als Tierversuche.

    “Ohne Tierversuche” – Vorsicht ist geboten

    Vorsicht sollte man beim Kauf von Produkten walten lassen, die die Aufschrift “ohne Tierversuche” oder “tierversuchsfrei” tragen. Diese Produkte können (müssen aber nicht) zwar selbst nicht im Tierversuch getestet worden sein, wohl aber die dafür notwendigen Rohstoffe.
    So dürfen z.B. in Österreich (aber auch in Holland und Großbritannien) hergestellte Produkte nicht am Tier getestet werden. Leider sagt dies nichts über die Inhaltsstoffe aus.

    Eine Alternative sind Naturkosmetika. Sie dürfen ausschließlich aus pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Naturstoffen hergestellt werden. Wissenschaftlich ist diese Alternative jedoch nicht eindeutig haltbar, denn viele Naturstoffe kommen in Haut und Haaren nicht vor und können sich daher wieder als unverträglich erweisen.

    So etwa können Henna, Propolis oder Arnika Allergien hervorrufen. Naturstoffe sind darüber hinaus nicht von gleichbleibender Qualität, diese ist von Ernte zu Ernte verschieden. Auch verderben sie schneller und müssen mit Konservierungsmitteln versehen werden.

    Die im Handel erhältlichen Produkte sind jedoch unbedenklich, dafür verbürgen sich die Hersteller. Doch auch diese Produkte sind mit Vorsicht zu genießen: Selbst wenn Naturkosmetika häufig nicht im Tierversuch getestet wurden, bedeutet Naturkosmetik (oder Bio) leider nicht immer “ohne Tierversuche”.


    Die besten Tipps aus Küche und Natur

    Strahlende glatte Haut, gesundes Haar? Kein Problem. Wer über ein entsprechendes Zeitbudget verfügt, kann die pflegenden Produkte auch zu Hause selber mixen. Sie wirken zwar nicht so verblüffend wie zeitgeistige HighTech-Produkte, dafür weiß man ganz genau, was drinnen ist.

    Heilerde
    Ideal für Gesichts- und Körperpackungen ist Heilerde. Es gibt sie in verschiedenen Farben, sie lässt sich gut mit Aromaölen kombinieren und stellt die Basis vieler Kosmetika dar. In der Drogerie erhältliche rote Heilerde etwa kräftigt die Haut (sie ist eisenhältig), weißes Kaolin ist milder, adstringierend und gut für empfindliche Haut. Braune Heilerde wirkt anregend, weil sie die oberste Hautschicht samt den toten Zellen entfernt, die Haut wird seidig glatt.

    Nägel
    Wer auf Nagellack verzichtet, sollte entsprechend viel Kalzium zu sich nehmen, um brüchigen Nägeln entgegen zu wirken. Mit dieser “Therapie” werden die Nägel kräftig und glänzend. Eine tolle Alternative zu transparentem Lack ist das Polieren mit einer Lederfeile. Das beste Zeugnis für gepflegte Nägel!

    Lippenpflege
    Lippen werden im Winter häufig sträflich vernachlässigt. Trockene oder rissige Lippen können ein Alarmzeichen für Vitamin-B2-Mangel oder eine Allergie sein. Lippenstifte pflanzlicher Herkunft (im Reformhaus) eignen sich zur Pflege empfindlicher Lippen.

    Düfte
    Mit Aromaölen lassen sich herrliche Duftwässer herstellen. Geben Sie destilliertes Wasser mit ein paar Tropfen Aromaöl in eine Glasflasche (max. 10 Tropfen auf 100 ml Wasser). Schütteln Sie die Mischung gut durch und geben Sie sie in einen Zerstäuber.

    Als Basisnoten eignen sich Vanille, Weihrauch, Zedern, Patchouli (feminine Yin-Öle) oder Sandelholz, Zimt, Eichenmoos (maskuline Yang-Öle). Beliebte Herznoten sind Hyanzinthe, Rose, Thymian oder Veilchen, als Kopfnoten eignen sich Neroli, Rosenholz, Pfefferminze, Salbei oder Zitronengras.

    Gesichtsmasken
    Alternative Masken bieten sich unter anderem an mit Majonäse (direkt aus dem Glas auftragen, 20 Minuten einwirken lassen, mit kaltem Wasser abspülen). Tomatenmaske für fettige Haut (reife Tomaten zerdrücken, als Maske auftragen, 20 Minuten einwirken lassen, mit warmem Wasser abspülen).

    Honigmaske für strapazierte Haut (Honig aus dem Glas auf Gesicht und Hals auftragen, 15 Minuten einwirken lassen, mit warmem Wasser abspülen).

    Zur Stärkung müder Haut: Einen Brei aus einer reifen Salatgurke herstellen, Maske mit leicht klopfenden Bewegungen auf Hals, Gesicht und Dekollete auftragen. Ideal bei fettiger Haut und verstopften Poren.

    Reinigungsöle
    Nelkenöl (adstringierend) mit Kamille (pflegend) und Eukalyptus (reinigend) zu gleichen Teilen mischen. In kreisenden Bewegungen sanft in die Haut einmassieren und lauwarm abspülen.
    Weizenkeimöl ist nicht nur ein ideales Massageöl, sondern es pflegt, reinigt und hält die Haut dabei straff und elastisch.

    Badezusätze aus der Küche
    Ein Schuss Apfelessig ins Badewasser belebt und vitalisiert.
    Ein Esslöffel Honig hingegen beruhigt und ist ideal beim Bad vor dem Schlafengehen.
    250 g Instant-Milchpulver mit drei Tropfen Mandelöl vermischen, in die Wanne laufen lassen und 15 Minuten darin baden. Zwar keine warme Eselsmilch, dennoch äußerst reinigend und vitalisierend.

    Gegen Cellulite
    Ein Schönheitswickel aus 250 ml Maisöl mit 125 ml Grapefruitsaft und 2 TL getrocknetem Thymian. Die Flüssigkeit in Hüften, Oberschenkel und Po einmassieren, mit Plastikfolie abdecken und eine halbe Stunde einwirken lassen.

    Pflege für die Augen
    Dünne Gurkenscheiben, wie Kompressen aufgelegt, helfen bei schmerzenden, geschwollenen Lidern. Rohe Kartoffelscheiben enthalten Kalium; auflegen und dunkle Augenringe verschwinden. Geheimrezept Teebeutel: Aufgrund des enthaltenen Tannins sind kalte Teebeutel ein ideales Erfrischungsmittel.

    Körperpflege
    Bei spröden Ellbogen hilft eine Mischung aus drei Zitronen und 250 g Milchpulver. Mit Wasser zu einer dicken Paste vermischen, in die Ellenbogen massieren und 20 Minuten lang einwirken lassen. Mit einem Luffa- oder Naturschwamm abschrubben.


    Foto: Africa Studio - shutterstock.com


    Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: