Home > Kinder > Schule > Qual der (Schultaschen-) Wahl

Qual der (Schultaschen-) Wahl


Rechteckig, aus braunem Leder und schwer – das war einmal. Heute ist die Vielfalt der Schultaschen fast unerschöpflich. Bunte Figuren aus der Welt der Kinderbücher und -filme zieren sie ebenso wie fantasievolle Muster und Zeichnungen. Auf der Hitliste ganz oben stehen heuer Disney- Figuren, Diddl sowie Serienstars wie die Simpsons, stellt Mag. Thomas Zechner, Geschäftsführer bei Libro, fest. Dabei wird der Farbgeschmack der kleinen Mädchen ungebrochen von Rosa dominiert, aber auch Kombinationen von Grün oder Lila mit anderen Glitzerfarben sind erlaubt. Hauptsache, die Schultasche zeigt sich romantisch. Nach wie vor im Trend liegen auch Tiere wie Katzen oder Pferde. Bei den Buben geht es wie erwartet etwas wilder zu. Mit Piraten, Rennwagen, Autos und Drachen unterscheiden sich deren Ranzen deutlich von jenen der Mädchen. „Dominierende Farben sind Blau, Schwarz, Grau und Grün“, weiß Doris Wagner vom Versandhaus Betzold.

Für Andreas gibt es keinen Kompromiss: Auf seinem ersten Schulranzen muss ein grüner Traktor zu sehen sein. Der Knirps kauft mit seinen Eltern die erste Schultasche. Er wählt die Trendfarbe Grau aus. Anna hingegen ist hingerissen von einem rosafarbenen Diddlina- Ranzen. Die zukünftigen kleinen Erstklässler sind richtig groß darin, ganz konkrete Vorstellungen zu entwickeln, wie die Schultasche aussehen soll: „Bei Schuleinsteigern sind Disney-Figuren wie ,Princess‘, ,Power Ranger‘, ,Cars‘ oder ,Fairies‘ ungebrochen beliebt berichtet Mag. Thomas Zechner aus den 235 Libro-Filialen. Der 41-Jährige ist nicht nur von Berufs wegen mit dem Thema vertraut. Seine beiden Kids im Alter von zehn und zwölf Jahren haben ja selbst vor einiger Zeit ihre ersten Ranzen gebraucht. Motive und Lieblingsfarben spielen bei den Taferlklasslern eine ganz besondere Rolle, kann Mag. Thomas Zechner nur bestätigen: „Bei den Kleinen wird klarerweise vorrangig das Design bewertet.“

Die Mädchen haben seit Jahren einen Topfavoriten: Rosa. Dazu gesellen sich diesmal Pink, Flieder, Türkis, Rot und vieles mehr. Denn: „Farben, Farben, Farben – das ist für heuer das Motto“, sagt Mag. Thomas Zechner. Im Laufe der Volksschuljahre wandeln sich die Vorlieben: Vom vollen Griff in die Farbpalette geht der Trend hin zu eher „erwachsenen“ Farben wie Rot oder Blau. Die Buben sind da von Beginn an eher neutral. Sie achten eindeutig stärker auf die Figuren.

Ungebrochen im Trend liegen die Klassiker auf vier Rädern. Dabei reicht die Bandbreite vom heißen Rennwagen über Feuerwehrautos und Trecker bis hin zu den einzigartigen Disney-„Cars“. Auf der Hitliste ganz oben finden sich weiters zum Beispiel Piraten, Drachen und Dinosaurier. Mädchen lieben – allen anderen Figuren voran – die Prinzessin. Sie gibt es in den unterschiedlichsten Varianten: mal als Lillifee, mal als eine der Disney-Prinzessinnen. Tiermotive gehören ebenfalls ungebrochen zu den Topdesigns auf Mädchen-Schulranzen.

Hauptsache ergonomisch
Anders als die Knirpse, bei denen die Motive und Farben die wesentliche Rolle spielen, „sollten die Eltern bei der Funktion und Sicherheit ihre Autorität in die Waagschale werfen“, empfiehlt Mag. Thomas Zechner. Als wichtigstes Kriterium für den passenden Ranzen nennt Doris Wagner kurz und bündig „das geringe Gewicht“. Nicht umsonst:Das Bundesministerium für Unterricht warnt vor der problematischen Wechselwirkung von zu schweren Schultaschen und sich verstärkenden Haltungsschäden bei Kindern. Die Vorgaben von medizinischer Seite: Das Gewicht der Schultasche darf maximal zehn bis zwölf Prozent des Körpergewichts betragen. Also: In den Ranzen gehört nur das Notwendigste, und regelmäßiges Ausmisten – gemeinsam mit dem Kind – hilft obendrein.

Für das gesunde Tragen ist aber auch der richtige Sitz wichtig. Nicht zuletzt sorgen formstabile Ranzen mit gut sitzenden verstellbaren Tragegurten dafür, dass der kleine Körper nicht übermäßig beansprucht wird. Der Expertentipp: Die Schultasche soll direkt am Rücken anliegen. Die Schulterriemen sind regelmäßig zu überprüfen und nachzustellen – etwa beim Umstieg vom dicken Wintermantel auf die leichte Frühjahrsjacke. Neben der Ergonomie spielt die Sicherheit der Kids eine wichtige Rolle. Hier sollten sich Eltern nicht zu sehr von den Wünschen ihrer Kleinen leiten lassen. „Für erhöhte Sicherheit sind helle, auffällige Farben sinnvoll. Die Tasche sollte darüber hinaus mit lichtreflektierenden Flächen ausgestattet sein“, empfiehlt Mag. Thomas Zechner. Diese Regeln in Sachen Ergonomie und Sicherheit gelten selbst dann, wenn die ersten Ranzen im Laufe der Volksschulzeit eher uncool werden und den weitaus trendigeren Schulrucksäcken Platz machen!

Wichtige Entscheidung
Neben den Gedanken an Sicherheit und Ergonomie sollten Mamis und Papis immer eines im Hinterkopf haben: Für ihre Sprösslinge ist der Kauf „ihrer“ ersten Schultasche jedenfalls ein wichtiger Schritt, weil damit der Schuleintritt merklich näher rückt und sich die Kids auf diesen vorbereiten. Franz Konlechner, der Eltern und Lehrer in Sachen Lernen berät, bestätigt: „Der Kauf der ersten Schultasche ist für Eltern und Kind ein unvergessliches Erlebnis. Dies sollte auch entsprechend gewürdigt und zelebriert werden.“

Weitere Information finden sie im aktuellen fratz&co.

Fotos: Hersteller

Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG