Home > Kinder > Entwicklung > Sparefroh oder Verschwender?

Sparefroh oder Verschwender?




Durch das Taschengeld lernen Kids mit Finanzen umzugehen. Für Eltern stellt sich die Frage: Wie viel Geld sollten Kinder in welchem Alter bekommen? Text: Marie Schön


„Ich will mehr Taschengeld!“, ruft die kleine Lilli. Schon Tage lang spricht sie ihre Eltern immer wieder auf dasselbe Thema an: das Taschengeld-Problem. Wahrscheinlich kommt Ihnen diese Situation sehr bekannt vor. Und Sie fragen sich: Warum sollen die Kinder überhaupt Taschengeld bekommen? Für Kinder ist es sehr wichtig, schon früh mit Geld umzugehen zu lernen. Bekanntlich ist jedoch noch kein Finanz-Genie vom Himmel gefallen, man kann also nicht früh genug damit beginnen, Kids mit diesem Thema vertraut zu machen. Lassen Sie Ihre Kinder selbst entscheiden, wofür sie ihr Taschengeld ausgeben und was sie kaufen wollen. Aber bringen Sie ihnen auch bei zu sparen und sich das Geld einzuteilen. Kinder müssen verstehen, dass man nicht alles erstehen kann, was einem gerade gefällt. Machen Sie dem Kind bewusst, dass Euros nicht einfach nur aus dem Bankomat kommen, sondern dass man sehr wohl Leistung für sie erbringen muss.

Wie oft Taschengeld?
Geben Sie das Taschengeld Ihrem Kind je nach Alter monatlich oder wöchentlich. Empfehlenswert ist es, mit wöchentlich zu starten und ab zehn Jahren auf monatlich umzusteigen, weil sich der Nachwuchs das Geld ab diesem Alter schon besser einteilen kann. Eine Alternative oder zusätzliche Möglichkeit ist es, Kinder für kleine Hilfeleistungen zu belohnen. Dies sollte aber nicht zur Gewohnheit werden. Schließlich gilt es Kindern zu vermitteln, dass im Haushalt alle gemeinsam anpacken sollten. Und ebenso bespricht man das Thema Taschengeld am besten gemeinsam …





Fotos: AntonioDiaz by shutterstock.com, Hersteller


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG