• Inline
  • Weiter zum digitalen Magazin
    Home > Kinder > Erziehung > Zukunftsfit

    Zukunftsfit


    Wir ahnen, dass der Lebensentwurf für die Erwachsene von morgen ganz anders aussehen wird. Statt Kontinuität wird es permanenten Wandel und Veränderung geben. Während man früher einen Wohnort und einen Beruf hatte, sieht das in Zukunft ganz anders aus. Doch Veränderung macht oft Angst. Nur: Angst ist immer ein schlechter Ratgeber.




    Um die Kids fit für die Zukunft zu machen, ist zunächst einmal wichtig, alte Gewissheiten und Denkmuster zu überprüfen und vielleicht über Bord zu werfen. Erst dann gelingt eine Anpassung an die Veränderung der Welt. Auf dieser neuen Ebene können Eltern ihren Kindern Mut statt Lebens- und Zukunftsangst vermitteln.

    Der Zukunftsforscher und Vater zweier Kinder Matthias Horx warnt davor, Lebensängste auf die Kinder zu übertragen. Es geht aber auch nicht um blauäugigen Optimismus, sondern um Vertrauen in die Zukunft und in ihre Möglichkeiten. Man kann auch in der Unsicherheit die Chance erkennen, Neues zu entdecken.

    Denn eines ist klar: Die Lebensmodelle werden äußerst vielfältig sein. Die klassische Familie hat ausgedient. Patchwork-Familien, Ehen mit und ohne Trauschein, frühe oder späte Kinder, gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern, Reproduktionsfamilien – alles ist möglich. Sie werden sich jetzt sicher fragen: Ja, aber kann ich dann überhaupt meinem Kind etwas vermitteln, wenn sich alles permanent ändert? Wie kann man sich orientieren in diesem Karussell, das sich immer schneller dreht?

    Liebesfähigkeit, Bildung und Stärke

    Es gibt Bausteine, die ein festes Fundament für ein glückliches Leben Ihres Kindes sein können.

    1. Basis: Liebesfähigkeit

    Sie macht unser Menschsein aus. Der Grundstein dafür ist die Selbstliebe. Schauen Sie sich einmal an, wie es damit bei Ihnen bestellt ist. Nur wenn man sich selbst lieben kann, ist man dazu auch anderen gegenüber fähig.

    Bereiten Sie Ihrem Kind ein liebevolles, warmes Umfeld, in dem es sich geborgen fühlt und in Freiheit entwickeln kann. Vermitteln Sie ihm, dass Gefühle immer richtig sind und ermöglichen Sie ihm, in Kontakt mit Ihnen zu sein. Emotionale Intelligenz wird immer wichtiger in einer Zeit, die zunehmend technisiert und intellektuell ist.

    2. Basis: Bildung
    Früh ein solides Bildungsgerüst aufzubauen, ist ganz wichtig, damit die Kinder gut durch die ständig wachsende Informationsflut kommen. Kinder sollen sich aber nicht mit Wissen abmühen, das ständig veraltet, sondern Kenntnisse erwerben, die sie auch in Zukunft gebrauchen können. Wecken Sie auch die Leselust Ihres Kindes, vor allem indem Sie selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn Ihr Kind Sie permanent vor der Glotze herumlungern sieht, wird eine Anregung zum Lesen wohl nicht überzeugend wirken.
    Der Motor für lebenslanges Lernen ist die Neugier. Ermutigen Sie Ihr Kind, nach Gott und der Welt zu fragen und seinen eigenen Weg zu gehen. Querdenkern, die authentisch sind, steht die Welt von morgen offen.

    3. Basis: Stärke
    “Iss, damit du gross und stark wirst!” Wer erinnert sich nicht an diesen Satz aus seiner Kindheit. Und sicher wünschen Sie sich für Ihr Kind: Es möge stark sein. Doch damit ist nicht allein das Essen gemeint, sondern die persönliche Stärke.
    Unsere Kids brauchen Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen und den Mut NEIN zu sagen. Denn die Gefahren werden in Zukunft nicht kleiner, sondern eher größer. Durch innere Stärke bekommen sie ein wirkungsvolles Schutzschild zur Hand. Fördern Sie die starken Seiten Ihres Kindes und schätzen Sie es in seiner Individualität: Auch Kritik ist wichtig und notwendig, kritisieren Sie aber niemals verletzend, sondern respektvoll und schicken Sie gleich einen positiven Gedanken nach.

    Diese drei Grundlagen bilden das Fundament, auf dem ein stabiles Lebenshaus gebaut werden kann.

    Flexibilität, Kommunikation & Medien, Kreativität

    Was sind nun die acht Schlüsselqualifikationen, die Sie Ihrem Kind mit ins Gepäck geben sollten?

    •Flexibilität
    Jobwechsel, Scheidungen und damit verbunden Umzug, Unbeständigkeit und Schnelllebigkeit werden noch zunehmen. Kids müssen lernen, alles und jedes zu hinterfragen und zu überdenken und an ihrer realen augenblicklichen Lebenssituation zu überprüfen. Wesentlich dabei ist: Vermitteln Sie Ihrem Nachwuchs, dass Veränderung nicht Gefahr, sondern etwas Positives ist und eine Chance sein kann. Wichtig dabei sind Kreativität und Organisationstalent, um immer wieder innovative Problemlösungen zu finden.

    •Kommunikationsfähigkeit

    Der Informationsaustausch spielt privat wie beruflich eine große Rolle. Hören Sie Ihrem Kind zu und lehren Sie es auch die Kunst des Zuhörens. Sprechen Sie viel mit Ihrem Kind und geben Sie ihm die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Geben Sie ihm Impulse, seinen Wortschatz zu erweitern. Wenn es sich ausdrücken kann, fällt es ihm auch nicht schwer, seine Bedürfnisse zu artikulieren. Die Sprache ist der Schlüssel für unser gesamtes Zusammenleben.

    •Medienkompetenz
    Permanente Reizüberflutung verändert die Wahrnehmung und Aufmerksamkeit der Kids. Aus TV und Internet lauern Gefahren wie Gewalt, Pädophile etc. Der Umgang mit den Medien erfordert Unterscheidungsvermögen und gleichzeitig die Fähigkeit, virtuelle Welten und realen Alltag zu trennen. Weniger ist da mehr. Helfen Sie Ihrem Kind, die richtige Dosis zu finden. Und bedenken Sie: Zu “Medien–Junkies” werden die Kids dann, wenn die Gefühlsfäden, die sie mit der lebendigen Welt verbinden, dünn und spröde sind.

    •Kreativität

    Außergewöhnliche Ideen und Visionen sind das Eingangstor für ein vielschichtiges Leben. Kreative Köpfe, die aus engen Denkschienen ausbrechen, werden gefragt sein. Fördern Sie dieses Potential in Ihrem Nachwuchs auf spielerische Weise. Bremsen Sie nicht fantasievolle Höhenflüge, sondern lassen Sie sich vom frischen Wind Ihres Sprösslings selbst inspirieren. Nur die Neugierigen haben die Fähigkeit, aus gewohnten Denkmustern auszubrechen und zu Vordenkern zu werden.
    Teamgeist, Konfliktfähigkeit, Organisation & Stress

    Teamgeist
    Lehren Sie Ihr Kind: Zusammen geht es besser, und geben Sie ihm das Rüstzeug, sich schnell und unkompliziert in eine Gruppe zu integrieren. Teamgeist wird in Zukunft umso mehr gefragt sein, da der Boom der Einzelkämpfergesellschaft zu Ende geht. Toleranz und Solidarität werden in der Welt der Zukunft wesentliche Qualitäten sein.

    •Konfliktfähigkeit

    Auch streiten muss man lernen. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, indem Sie Konflikte nicht unter den Teppich kehren, sondern konstruktiv austragen und sie nicht als Katastrophe sondern als Chance sehen.

    •Organisationstalent
    Gut geplant, ist halb gewonnen. Ein Übungsfeld für gute Organisation sind sicher Kindergeburtstage. Trauen sie Ihrem Kind auch etwas zu und geben Sie ihm Bereiche, seinem Alter entsprechend, für die es alleine verantwortlich ist. Kindern, die lernen Rückschläge wegzustecken, und sich selbst immer wieder neu zu motivieren, wird es leichter fallen, ihr Lebensdrehbuch zu schreiben und selbstbewusst die Regie ihrer eigenen Lebensstory zu übernehmen.

    •Stressresistenz
    Kinder hatten früher viel Zeit zum Spielen und für Freunde. Heute kommt zum Schul- noch der Freizeitstress dazu. Kinder brauchen eine eigene Kraft, eine Schutzhülle, die einiges an Belastungen abprallen lässt. Doch wie können Eltern sie dabei unterstützen? Indem sie ihnen das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten mitgeben, gepaart mit einer Portion Humor. Lachen entlastet und bringt Leichtigkeit. Darüber hinaus müssen Kinder auch Stille in Form von leeren Bildschirmen ertragen lernen und dass Ruhe nichts Bedrohliches ist, sondern der Erholung dient.
    Spannende Lebensreise

    Eines ist klar: Ihren Weg müssen Kinder selbst finden. Aber Sie als Eltern können ihnen etwas helfen und die richtige Ausrüstung mitgeben. Wichtig: Überfrachten Sie Ihren Nachwuchs nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass er mit leichtem Gepäck reist.


    Beatrix S, 30 J., Mutter von Felix (5 J.), Tino (3 1/2 J.) und Mia (1 1/2 J.): “Ich möchte meine Kinder zu ehrlichen und selbstständigen Kindern erziehen. Mir ist wichtig, dass sie ihre eigenen Prinzipien leben, individuell sind und selbst entscheiden lernen. Wir vermitteln unseren Kindern, dass sie mit allen Problemen zu uns kommen können. Auch lassen wir sie spüren, dass sie so, wie sie sind, o.k. sind.”

    Bereiten Sie Ihr Kind spielerisch vor. Probieren Sie einfach aus, was zu Ihnen und Ihrer momentanen Lebenssituation passt. Begeben Sie sich ohne Angst und Panikmache mit Ihrem Kind auf eine spannende Lebensreise. Machen Sie den ersten Schritt. Denn die Zukunft beginnt hier und heute.


    Foto: Jack Frog/ Shutterstock.com
    Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: