Home > Kinder > Entwicklung > Therapeutisches Spielzeug günstig selbst gemacht

Therapeutisches Spielzeug günstig selbst gemacht

Therapeutisches Spielzeug günstig selbst gemacht

Passendes Spielzeug muss nicht immer gekauft werden. Einiges lässt sich mit wenig Aufwand und geringen Kosten ebenso gut selbst herstellen. Im Folgenden ein paar Ideen für einfache Do-it-yourself-Projekte, die Spaß bereits bei der Herstellung Spaß machen und dabei die Entwicklung fördern.

Knetmasse

Play-Doh, Plastilin oder Silly Putty: Knetmasse gibt es in vielen verschiedenen Arten und mit vielen verschiedenen Namen. Daneben gibt es auch mindestens ebenso viele Rezepte, um sie selbst herzustellen. Viele Rezepte benötigen nur wenige, billige Zutaten, die einfach zusammen gemischt werden können. Während man mit verschiedenen Haushaltsmitteln und Mischverhältnissen experimentiert, beginnt der Spaß bereits bei der Herstellung. Für eines der einfachsten Rezepte benötigt man Maisstärke (eine Zutat für viele ähnliche Rezepte) und ein hautverträgliches Spülmittel, Cremeseife oder Duschgel. Man gibt einfach so lange Seife zur Stärke hinzu, bis man mit der Konsistenz zufrieden ist (etwa im Verhältnis 1:1/2 bis 1:1). Mit Lebensmittelfarbe lässt sich das Ergebnis bunter gestalten. Wenn die Masse beginnt auszutrocknen, einfach noch ein wenig Seife hinzugeben.

Lava-Flasche (Calmdown-Jar)

Gerade in den kälteren Jahreszeiten kann es entspannend sein dabei zuzusehen, wie in einer Lavalampe durch Wärme das Wachs aufsteigt und wieder absinkt. In einer kleinen Wasserflasche lässt sich ein ähnlicher Effekt für unterwegs erzielen. Man füllt die Flasche etwa zu einem Drittel bis zur Hälfte mit Wasser und färbt dieses mit etwas Lebensmittelfarbe. Den Rest gießt man mit (Baby-)Öl auf, das man auch noch färben kann, wenn man möchte. Dazu geeignet sind Gelfarben, wie sie für Zuckerglasur oder Marzipan verwendet werden. Nach Belieben kann man auch noch etwas Glitzerstaub oder kleine Figuren hinzugeben. Dann verschließt man die Flasche und dichtet sie gut mit Klebeband oder Klebstoff, so dass nichts heraustropft - schon hat man eine Lavaflasche für unterwegs.

Sensory Bag

Ähnlich wie eine Lava-Flasche, aber diesmal nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Angreifen! Man benötigt einen wiederverschließbaren Frischhaltebeutel und Klebeband, um den Beutel nach dem Befüllen fest zuzukleben. Er kann dann mit allerhand Dingen gefüllt werden. Eine Möglichkeit ist Haargel und kleine Dinge wie Plastikfiguren, Murmeln oder Glitzerstaub. Er sollte nicht zu dicht befüllt werden, so dass sich der Inhalt darin noch leicht bewegen kann. Auch sollte nichts davon spitze Ecken haben, damit der Inhalt im Beutel bleibt. Eine andere Idee ist, Lebensmittelfarbe in den einzelnen Ecken des Beutels zu verteilen und diesen dann mit Rasierschaum zu füllen. Danach kann dann die Farbe durch den Babybeutel gedrückt werden, um daraus neue Farben zu mischen. 

Gelegenheiten um die feinmotorischen Fähigkeiten zu erproben

Um feinmotorische Fähigkeiten zu üben, braucht es keine komplizierten Gerätschaften. Einfache Dinge sind oft genau das richtige. So kann in einer mit Bohnen oder Kastanien gefüllten Schüssel das Greifen geübt und die Sinne geschärft werden. Eine leicht andere Herausforderung bieten Seile in einer Dose, die herausgezogen werden wollen. Ein Zwirn lädt dazu ein, ihn um allerhand herumzuwickeln, oder an ihm Dinge aufzufädeln, wie Schlüssel, Knöpfe, Glasperlen oder was sonst alles im Haus zu finden ist, Münzen können gestapelt und Karten umgedreht und sortiert werden.
Ohnehin ist es unmöglich vorherzusagen, was das Interesse des Kindes finden wird. Prämiertes Holzspielzeug und teure Plüschtiere haben oft das Nachsehen gegenüber einem Glas mit Knöpfen oder einem zerfledderten Stoffhasen.


Foto: Melanina Evgeniya - shutterstock.com

Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG