Home > Nachrichten > Kindergarten gegen Laufhaus
Kindergarten gegen Laufhaus
03.04.2018 13:49

Kindergarten gegen Laufhaus

In der Zollgasse, im 3. Wiener Gemeindebezirk, nahe dem Bahnhof Wien Mitte, soll das größte Laufhaus Wiens eröffnen. Bald sollen dann auf fünf Stockwerken bis zu 200 Prostituierte im Schichtbetrieb tätig sein. Laut Betreiber Peter Ulreich wäre man den Anfragen nach bis Jänner nächsten Jahres ausgebucht.

Die geplante Eröffnung am Osterwochenende fand nicht statt, sollten die zuständigen Stellen jedoch Ihr OK geben, könnte es in den kommenden Wochen soweit sein. Ein Anrainer der gar nicht davon begeistert ist, ist der Kindergartenträgerverein „Kinder in Wien“ (KIWI), der in einem Nebengebäude einen Standort unterhält. Dort will man alles rechtlich Mögliche tun, um gegen das Laufhaus vorzugehen.

Gesetzlich erlaubt wäre es jedenfalls: Seit 2011 gelten für Rotlichtlokale die Schutzzonen im Radius von 150 Metern nicht mehr. Und falls alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden (etwa Lärmschutz, abgedunkelte Fenster, ein gewisses Maß an Diskretion), kann die Behörde die Eröffnung des Laufhauses auch nicht untersagen.


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG