Home > Nachrichten > Löwenstark zurück in den Alltag
Löwenstark zurück in den Alltag
10.04.2018 13:42
Foto: antoniodiaz - shutterstock.com

Löwenstark zurück in den Alltag

Im Jänner 2014 eröffnete das Rehabilitationszentrum für Onkologie in St. Veit im Pongau. Es bietet für seine Patienten eine umfassende Betreuung und Unterstützung bei der Gesundung, ist jedoch auf Erwachsene ausgelegt. Soll die Betreuung speziell auf die Bedürfnisse erkrankter Kinder ausgerichtet sein, so mussten Familien bisher nach Deutschland ausweichen. Neben einer notwendigen Freistellung, Karenz oder Beurlaubung, kam dann oft noch die Klärung der Kostenübernahme hinzu.

Der Leuwaldhof, ein Rehabilitationszentrum für Onkologie und Stoffwechselerkrankungen, schafft seit dieser Woche Abhilfe. In einer Kooperation zwischen dem Gesundheitsdienstleister VAMED und den Salzburger Landeskliniken, wurde der 120 m lange, fünfgeschossige Holzbau um 13 Millionen errichtet. 30 Firmen waren am Projekt beteiligt, mindestens 70 Arbeiter jeweils gleichzeitig auf der Baustelle beschäftigt. So konnte nach jahrelangem Tauziehen um einen Standort, das Zentrum in nur 10 Monaten errichtet werden.

Künftig stehen in St. Veit im Pongau 32 Betten für Kassenpatienten bis zu einem Alter von 18 Jahren zur Verfügung, und 50 Betten für ihre Angehörigen. Die Elternteile werden krankgeschrieben und können  bis zu vier Wochen im Leuwaldhof verbringen. Sowohl Eltern als auch Geschwister können aktiv in die Therapie eingebunden werden. Vom Kindergarten bis zur Oberstufe wird für Kinder und Jugendliche Unterricht angeboten.

Neben ärztlicher Betreuung werden Physiotherapie, therapeutisches Klettern, Ergotherapie, Logopädie, psychologische Betreuung, Hydrotherapie und Therapiebad, Diätologie und Massage angeboten, Sportplatz und Erlebnisspielplatz stehen zur Verfügung. Der Leuwaldhof steht für Kinder zur Verfügung, die eine Krebstherapie hinter sich haben und  für jene mit Stoffwechselerkrankungen.

In Wildbad Einöd im steirischen Murau eröffnete vorige Woche ein Rehazentrum, das 28 Plätze für Kinder mit Herz-Lungen-Erkrankungen, und 24 Plätze für Kinder mit psychischen Problemen bietet. Die Patienten bis zu einem Alter von zwölf Jahren können bei ihrem Aufenthalt von einem Elternteil begleitet werden, zusätzlich wurden von einem Selbsthilfeverein Wohnung adaptiert, damit weitere Angehörige, wie kleine Geschwister, zusammen mit den Eltern anreisen können. Der Aufenthalt dauert je nach Krankheitsbild etwa drei bis fünf Wochen, während denen den Kindern neue Zuversicht geschenkt werden soll.

Ein weiteres Kinder-Reha-Zentrum mit 37 Betten entsteht in Wiesing in Tirol und soll nächstes Jahr eröffnen.


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG