Home > Nachrichten > Felix, der glückliche Fuchs
Felix, der glückliche Fuchs
13.04.2018 12:12
Foto: WTV

Felix, der glückliche Fuchs

Am Dienstag fanden Kinder ein vier Wochen altes Fuchsbaby in der Hecke eines Kindergartens in Wien Favoriten. Weil das Tier einen sehr geschwächten Eindruck machte, wurde er geborgen und zum Tierschutzverein in Vösendorf gebracht. Dort wurde Unterernährung, Dehydrierung, Parasitenbefall (Würmer, Flöhe und Zecken) und eine Bindehautentzündung der Augen festgestellt. Lange hätte er in freier Natur nicht mehr durchgehalten.

Der Fuchs, der „Felix“ getauft wurde, wurde behandelt und erhielt Infusionen zur Stärkung. Danach wurde er in das Kleintierhaus des WTV gebracht, wo er mit Fläschchen und Festfutter aufgepäppelt wurde. Eine WTV-Mitarbeiterin, die immer wieder kleine Wildtiere auf ihrem eigenen Bauernhof großzieht, wird sich Felix annehmen und ihn in den kommenden Wochen betreuen. Geht alles gut, kann er in einiger Zeit in die freie Wildbahn entlassen werden.

Füchse sind sehr anpassungsfähig und stellen keine besonderen Ansprüche an ihren Lebensraum. Als sogenannte Kulturfolger stöbern sie auch in Mülltonnen und Komposthaufen nach Nahrung. Es wird geschätzt, dass in Wien mehrere tausend Füchse leben. Nach der Paarungszeit von Ende Dezember bis Februar, erblickt im März und April der Fuchsnachwuchs das Licht der Welt. Bei Wildtieren gilt jedoch, dass nicht alle Tierbabys, die allein aufgefunden werden, Hilfe benötigen. Oft kommt es vor, dass sich die Mutter auf Nahrungssuche befindet, und später wieder zurückkommt. Im Zweifelsfall ist es besser bei Sachkundigen nachzufragen, bevor man eine Familie auseinanderreißt.

Der Wiener Tierschutzverein wurde bereits 1846 und kümmert sich von der Katze zum Wildtier bis hin zu ausgesetzten Exoten, um die unterschiedlichsten Tiere. Das geschieht durch die Betreuung am Standort in Vösendorf, und durch die Vermittlung der Tiere an geeignete Personen. Wer die vielfältige Arbeit des WTVs unterstützen möchte, kann dies mit einer Mitgliedschaft, mit einer Geld- oder Sachspende, oder mit ehrenamtlicher Mitarbeit tun. Es besteht auch die Möglichkeit, bei Partnershops einzukaufen, und so die Arbeit des WTV ohne Mehrkosten zu unterstützen.


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG