Home > Nachrichten > Superhands - Wenn Kinder Eltern pflegen
Superhands - Wenn Kinder Eltern pflegen
06.09.2018 14:28
Foto: Johanniter/N.Studeny

Superhands - Wenn Kinder Eltern pflegen

Wer dieser Tage unterwegs ist, dem sind vielleicht bereits die Plakate von „Eltern pflegen ist kein Kinderspiel“ aufgefallen, einer Kampagne der Johanniter. In Österreich pflegen etwa 43.000 Kinder und Jugendliche ihre Angehörigen. Eltern, Großeltern oder Geschwister, körperliche Krankheiten, seelische Leiden oder Sucht - Kinder sind früh gezwungen Verantwortung zu übernehmen und erwachsen zu werden. Und der Druck der auf ihnen lastet hinterlässt seine Spuren: Rückschmerzen, Kopfweh, Albträume, Müdigkeit sind, neben Sorgen um die Angehörigen, nur ein paar Symptome.

Wie eine Umfrage von Integral, im Auftrag der Johanniter, jedoch ergab, nehmen 35 % der betroffenen Familien gar keine Hilfe in Anspruch. 17 % fehlen die finanziellen Mittel, 14 % wollen keine Hilfe von außen, 4 % kennen keine passenden Angebote.

Das Hilfsangebot „superhands“ der Johanniter will Abhilfe schaffen, indem Betroffene besser zum Pflegegeld beraten, über zusätzliche Angebote für pflegende Jugendliche informiert werden, und mit anderen Familien, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, vernetzt werden. Außerdem steht montags und donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr unter 0800 88 87 87 eine Hotline bereit, sowie die Möglichkeit, online über die Webseite Kontakt aufzunehmen.

DGKS Anneliese Gottwald, Pflegedienstleitung der Johanniter für Wien und Niederösterreich: „Wir wollen erreichen, dass die Young Carers wahrgenommen werden. Wir können Kinder und Jugendliche nicht fernhalten von Krankheiten, aber wir können sie ihren Bedürfnissen entsprechend begleiten und entlasten! Damit auch Kinder von kranken Eltern Kind oder Teenager sein können!“


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG