Home > Baby > Schwangerschaft > 3. Monat: Übergang vom Embryo zum Fötus

3. Monat: Übergang vom Embryo zum Fötus

3. Monat: Übergang vom Embryo zum Fötus

Wenn alle Teile des menschlichen Körpers im ungeborenen Leben vorhanden sind, dann ist aus dem Embryo der Fötus geworden. Sie können die vielen Veränderungen Ihres Kindes am Ultraschall sehen.
Sie sind im dritten Monat und die Menschen sagen immer wieder zu Ihnen: „Man sieht ja noch nichts!“ Das ist vollkommen normal, denn noch sind Embryo und Gebärmutter zu klein. Allerdings verändert sich die Gebärmutter derzeit. Sie wird nach und nach größer, weil das ungeborene Leben ja zunehmend Platz braucht. Eventuell spüren Sie schon jetzt häufiger den Harndrang, weil die Gebärmutter schon jetzt leicht auf die Blase drücken kann. Daneben produzieren Sie zunehmend mehr Urin, weil durch das Ungeborene zusätzliche Abfallprodukte entstehen. Durch das Hormon Progesteron wird die Muskulatur der Gebärmutter schön entspannt und damit weich gehalten. Der Nachteil an der Sache: Das Hormon hat nicht nur Einfluss auf die Gebärmuttermuskulatur.

Vielmehr sind auch weitere Muskeln im Bauchbereich betroffen. Die Folge: Es kann zu Magen-Darm-Problemen kommen.Das alles fordert Ihre Kraft. Deshalb ist es absolut üblich, dass werdende Mamis ab dem dritten Monat immer mal wieder bleierne Müdigkeit verspüren. Gönnen Sie sich dann etwas Ruhe, ein kurzer Schlaf von einer Viertelstunde hilft, damit Sie sich wieder fit fühlen. Bei der Kleidung sollten Sie auf zwei Punkte achten: Der BH sollte gut sitzen und der sich verändernden Brustgröße angepasst werden. Daneben empfiehlt es sich, dass Sie auf bequeme Slips und Hosen umsteigen. DennIhr Schambereich mit Lippen und Klitoris wird empfindlicher und weicher.

Übergang vom Embryo zum Fötus
Auf dem Ultraschall werden Sie nun erkennen: Ein süßes Baby wächst in Ihrem Bauch heran. Und das Kleine sieht immer mehr wie ein kleiner Mensch aus. Das Gesicht mit Nase, Mund und Augen ist weitgehend ausgebildet. Die Ohrmuscheln sind erkennbar. Finger und Zehen sind inzwischen ganz deutlich sichtbar. An ihnen bilden sich die Nagelbetten und allmählich auch die Finger- und Fußnägel. Auf dem Ultraschallbild wird auch zu sehen sein, wie sich Ihr Baby bewegt. Es kann die Füßchen und Händchen zusammenballen oder die Finger und Zehen spreizen.

Inzwischen arbeiten immer mehr Organe im kleinen Körper: Nieren, Leber und Magen beginnen ihre lebenslange Tätigkeit. Das Herz  schlägt inzwischen im gleichmäßigen Takt und pumpt beständig Blut durch den winzigen Organismus.Weiters wird das Knochengerüst gebildet: Bislang bestand es nur aus Knorpeln, die sich nun verhärten. Zugleich beginnen sie wie alle Organe und Muskeln mit dem Wachstum. Im Laufe des dritten Monats nimmt die Größe des Embryos von gut zwei auf rund sechs Zentimeter zu. Der kleine Mensch ist nun komplett, also sämtliche Teile des Körpers sind – wenn auch winzig – vorhanden. Das bedeutet: Aus dem Embryo ist ein Fötus geworden.





Text: Mag.Lisa Drost
Foto: Gelpi JM/ mborgali/ Shutterstock.com






Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: