Home > Baby > Schwangerschaft > 8. Monat: Es ist die Zeit der Entschleunigung

8. Monat: Es ist die Zeit der Entschleunigung

8. Monat: Es ist die Zeit der Entschleunigung

Ein dicker werdender Babybauch und das darin enthaltene zusätzliche Gepäck mindern Ihre Bewegungsfähigkeit und Kondition. Nutzen Sie die Zeit und bereiten Sie sich auf die Geburt vor.
Im achten Schwangerschaftsmonat wird die Luft immer dünner, sodass Sie immer wieder Pausen einlegen müssen und sollten.Denn Ihr Körper muss jetzt Höchstleistungen vollbringen, wenn Sie sich samt  kugelrundem Babybauch  und  dem  entsprechenden  Übergepäck bewegen.Ihr Leben  wird mehr und mehr entschleunigt. Die Beschwerden beim Atmen sind eine ganz natürliche Folge des heranwachsenden Lebens in Ihrem Bauch.Denn das Baby  legt  ständig  an Gewicht und Größe zu. Hinzu kommt die Position des Ungeborenen in dieser Phase der Schwangerschaft: Als Folge kann Ihr Zwerchfell nicht wie gewohnt arbeiten und für die optimale Funktion der Lunge sorgen. Hören Sie auf Ihren Organismus und die Signale, die er aussendet. Wenn das  Steigen der Stiege schwer fällt, dann legen Sie Pausen  ein.Lange Spaziergänge müssen nicht sein; und wenn doch, dann suchen Sie sich eine Route  mit  vielen  Parkbänken  zum  Ausruhen. Legen  Sie auch daheim zwischendurch mal die Beine hoch, denn das entlastet und tut gut. Besonders auch dann, wenn sich Wasser dort eingelagert hat. J

a,leider wird die Vorfreude auf den kleinen Sonnenschein in diesem achten Schwangerschaftsmonat auch sonst durch die Symptome ein wenig getrübt. Denn an Durchschlafen ist bei so mancher Frau nicht mehr zu denken. Das Baby drückt auf die Blase, sodass der Harndrang zum regelmäßigen „Pendeln“ zwischen Bett und Toilette führt. Hinzu  kommt, dass der Babybauch zum Hindernis  eines ruhigen Schlafes wird. Aufgrund seiner  Größe stört er beim Herumdrehen. Weiters kann der dicker  werdende  Bauch  auch zu Rückenproblemen  führen, die mitunter  im Liegen erst richtig spürbar werden oder sich sogar noch verstärken. Schließlich  kommt  noch  der  Kopf der werdenden Mami hinzu. Denn die Gedanken schweifen immer wieder um die Zukunft mit dem kleinen Schatz. Er wird Ihr Leben verändern. Es werden neue Aufgaben auf Sie zukommen. Sie müssen Verantwortung für Ihr Kind übernehmen. Für es sorgen.

All das beschäftigt und kann zum Grübeln und zu Unruhe führen. Umso wichtiger ist es, dass Sie es sich gut gehen  lassen. Regelmäßiges Entspannen und Wellness helfen auf jeden Fall und sind ebenso Balsam für die Seele wie die richtige Ernährung. Eigentlich sollte die generell vollwertig sein, damit Ihr Körper alle notwendigen Nährstoffe erhält. In der Schwangerschaft bringt eine vollwertige Ernährung alles mit, was Sie und Ihr Baby benötigen. Die bereits erwähnte Entschleunigung  können  Sie  übrigens  wunderbar nutzen, um die Zeit im und nach dem Spital zu organisieren. Zum  einen können Sie eine Checkliste mit allem erstellen, was Sie mit ins Krankenhaus nehmen wollen. Außerdem macht es Sinn, sich früh genug um die Babyausstattung  zu kümmern. Surfen Sie ein wenig im Internet, schauen Sie sich Kataloge an, vergleichen Sie die Produkte; von der Babykleidung über die Basisausstattung bis hin zur Babyschale sollte nach Möglichkeit bei der Geburt schon im Hause  sein.

Baby entdeckt sich selbst
Das  kleine  Leben  in  Ihrem  Inneren  verdient  inzwischen  wirklich  diese Bezeichnung. Denn im achten Schwangerschaftsmonat wird Ihr Kind immer agiler.Es entdeckt die tollen Möglichkeiten,  die  ihm  die  Ärmchen  und Beinchen bieten, bewegt seine Finger und Zehen. Jede dieser Bewegungen ist ein notwendiges Training für später. Denn das sich immer noch entwickelnde Gehirn muss in dieser Phase  der Schwangerschaft auf die Bewegungsabläufe trainiert werden. Und das geht in Mamis Bauch derzeit wunderbar! Das Gehirn ist inzwischen auch in der Lage für einen Schlaf-Wach-Rhythmus zu  sorgen.In der Wachphase ist es eben voll und ganz  mit  dem Bewegungstraining  beschäftigt,  beim  Schlafen  kann  Ihr  Nachwuchs  jetzt schon träumen. Neben  dem  Bewegungsapparat  sind  auch  nachhaltige  Fortschritte bei den Sinnesorganen  zu  beobachten.Die Haut des Babys verändert  sich:  In  den ersten Monaten war sie dünn und durchscheinend, sodass man die Äderchen sehr gut sehen konnte. Nach und nach baut sich die schützende Hülle Ihres Kindes auf, wird dicker und undurchsichtig.

Das Kleine hört mittlerweile auch genau hin.Denn es kann die unterschiedlichen Töne immer besser auseinanderhalten. Verschiedene Geräusche dringen immer besser in die noch  winzigen Gehörgänge, wobei Ihre Stimme und Ihr Herzschlag nun schon vertraut sind. Ein plötzliches lautes Geräusch in Ihrer Umgebung kann das Kleine genauso erschrecken wie Sie. Die Reaktion Ihres Kindes können Sie dann unter Umständen  sogar  spüren: Ungeborene  quittieren  eine solche  Störung durchaus mit dem einen oder anderen Tritt. Daneben prägen sich Geruchs- und Geschmackssinn ebenfalls weiter aus.

Wissenschaftler haben dies getestet, indem sie das Fruchtwasser mit Bitterstoffen versetzt haben. Das Ungeborene hat sehr  schnell  aufgehört davon zu trinken. Bei der Zugabe von Süße war es genau umgekehrt. Auch bei den Körpermaßen sind eindeutige Fortschritte zu verzeichnen. Ihr Kind  wächst  innerhalb dieses Monats rund fünf Zentimeter und misst schließlich vom Kopf bis zu den Füßchen circa 42 Zentimeter. Die Gewichtszunahme fällt ebenso deutlich aus: Denn das Kleine  legt  fast  50 Prozent seines bisherigen Gewichts auf nunmehr 1800 Gramm zu.




Text: Mag. Lisa Drost
Foto: Gelpi JM/ mborgali/ Shutterstock.com




Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG