Home > Gesundheit > Medizin und Gesundheit > Schmerzen, nein danke!

Schmerzen, nein danke!

Schmerzen, nein danke!

Gegen schmerzempfindliche Zähne lässt sich etwas tun. Der Zahnarzt weiß Hilfe, aber oft bringen schon spezielle Zahnpasten Besserung.
Was für den einen Genuss bedeutet, bereitet dem anderen oft höllische Schmerzen: Ein Cocktail mit viel Eis, ein heißer Punsch, leckeres Süßes, pikantes Saures – all das und vieles mehr kann für Menschen mit schmerzempfindlichen Zähnen ziemlich unangenehm sein. Und wenn diese bei solchen Köstlichkeiten das Gesicht vor Schmerz verzerren und verziehen, hat das nichts mit Wehleidigkeit zu tun: Die Nerven in den Zähnen sind besonders sensibel und die (voreiligen) Alarmsignale auf Heißes, Kaltes, Süßes oder Saures können eine wahre Pein sein.

Dass bei manchen Menschen die Zahnnerven auf Temperaturen, chemische und mechanische Reize besonders sensibel reagieren, kann verschiedene Ursachen haben. Am häufigsten sind freiliegende Zahnhälse schuld. Normalerweise bedeckt und schützt Zahnfleisch den empfindlichen Bereich zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel. Chronische Entzündungen, aber auch falsche Zahnputztechnik können das Zahnfleisch in diesem Bereich schädigen. Es zieht sich zurück und dadurch werden Teile des Zahnbeins freigelegt. Diese sind mit winzigen, bis ins Zahnmark reichenden Kanälen durchzogen. Über diese Kanäle gelangen die mechanischen und chemischen Reize des heißen Punsches oder der süßen Torte direkt zum Nerv des Beißerchens – und das tut dann manchmal so weh, als ob ein Blitz in den Zahn eingeschlagen hätte. 10 bis 20 Prozent der Menschen haben diese Probleme. Bei dieser klassischen Form schmerzempfindlicher Zähne treten die Beschwerden bei entsprechenden Reizen fast immer und in ähnlicher Intensität auf.

Weitere Ursachen schmerzempfindlicher Zähne können undichte Füllungen, schlecht sitzende Kronen oder beschädigter Zahnschmelz sein. Auch hier verändern sich die Symptome im Laufe der Zeit kaum. Ein kariöser Zahn oder eine Zahnwurzelentzündung führen anfangs zu ähnlichen Symptomen, die sich aber bald verstärken. Plötzlich tritt Schmerzempfindlichkeit der Zähne als Folge von Zahnbehandlungen auf: Komposite-Füllungen, Abschleifen der Zähne oder Bleichen macht die Zähne manchmal empfindlich auf Heiß, Kalt, Süß und Sauer.

Schmerz, lass nach ...

Ignorieren sollte man schmerzempfindliche Zähne nicht. Erstens beeinträchtigen sie die Lebensqualität. Zweitens verleitet die Überempfindlichkeit zu schlampiger Mundhygiene, was Karies fördert und vor allem die Entzündung des Zahnfleisches weiter vorantreibt. Der Zahnarzt kann bei der Untersuchung genau feststellen, ob freiliegende Zahnhälse die Beschwerden auslösen oder andere Ursachen vorliegen. Auf einfache Weise lässt sich das auch zu Hause abtesten. Wenn Sie mit dem Fingernagel auf den Zahnhälsen schaben und das als unangenehm empfinden, dürften empfindliche Zähne das Problem zu sein. Wenn Sie mit einem Metallgegenstand an den Zahn klopfen und das schmerzt, könnte eher Karies und Wurzelreizung vorliegen.

Schmerzempfindliche Zähne lassen sich sehr gut behandeln. Der Zahnarzt kann mit speziellen Pasten die feinen Kanäle, die sogenannten Dentintubuli, über die die Reize an den Zahnnerv gelangen, verschließen. Dauerhafte Abhilfe schafft ein lichthärtender Kunststoff, ähnlich wie er bei einer Füllung verwendet wird. Damit lässt sich eine schützende Schicht am Zahn aufbringen. Laser wird ebenfalls schon erfolgreich zur Behandlung schmerzempfindlicher Zähne eingesetzt. In besonders schweren Fällen besteht die Möglichkeit, den Zahnhals mit vollkeramischen Inlays oder einer Krone zu schützen. Sehr gut helfen bei schmerzempfindlichen Zähnen spezielle Zahncremen. Sie verschließen die Dentinkanälchen einfach beim Zähneputzen durch eine Kombination spezieller Salze und fördern damit zugleich die Remineralisierung der empfindlichen Beißerchen. Darüber hinaus wirken sie auch ganz normal reinigend und können deshalb zweimal täglich anstelle einer normalen Zahnpaste angewendet werden.

Putzen mit Methode

Und natürlich sollte das häufigste Grundproblem empfindlicher Zähne – freigelegteZahnhälse als Folge von Parodontitis – ebenfalls behandelt werden. Erster Schritt ist eine gründliche Untersuchung durch den Zahnarzt und die Entfernung von Zahnbelägen bei einer Mundhygienesitzung. Danach steht zweimal täglich zu Hause sorgfältige Mundhygiene nach Anweisung des Zahnarztes am Programm. Denn auch Zähneputzen will gelernt sein …


Beste Vorbeugung gegen schmerzempfindliche Zähne: richtig putzen

  • Die Grundregel lautet „Von rot nach weiß“: Die Bürste leicht schräg zur Zahnwurzel ganz hinten im Oberkiefer ansetzen und vom Zahnfleisch zur Kaufläche mit zehn leicht kreisenden Bewegungen reinigen.
  • Auf gleiche Weise die nächsten Zähne des Oberkiefers und danach die des Unterkiefers Schritt für Schritt reinigen. Der Mensch hat 32 bzw. (ohne Weisheitszähne) 28 Zähne. Da eine Zahnbürste meist zwei Zähne abdeckt, muss die Bürste 16- bzw. 14-mal angesetzt werden.
  • Im nächsten Schritt werden auf gleiche Art die Innenflächen der Zähne gereinigt. Dabei kann es hilfreich sein, die Bürste leicht senkrecht zu halten.
  • Zum Abschluss kommen die Kauflächen dran. Hier und nur hier darf waagrecht geputzt werden.



Text: Wolfgang Pozsogar
Foto: Oksana Kuzmina - shutterstock.com

Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: