Neuer Start, neue Chance

Werbung

„Jetzt fängt der ganze Stress wieder von vorne an!“ So oder so ähnlich denken jetzt Schüler und Eltern. Lern-Expertin Christina Deringer vom Lerninstitut Die Eule gibt Tipps für ungetrübte Freude am Schulbeginn.

Christina Deringer, Die Eule, Institut für ganzheitliches Lernen, www.lerninstitut-eule.at

In den langen Sommerferien haben viele keinen Gedanken an die Schule verschwendet. Schulkinder waren frei von Verpflichtungen wie Hausaufgaben, Unterricht, etc. Sie konnten in den Sommerferien ein lockeres und unbeschwertes Leben führen, nach Lust und Laune Dinge unternehmen. Und dann, ganz plötzlich, beginnt nach den Ferien wieder die Schule mit all ihren Verpflichtungen.

Viele Kinder und Jugendliche sind am Schulanfang überfordert, klagen über Kopfschmerzen, haben manchmal auch Angst vor dem Schulalltag. Dies entsteht, weil plötzlich wieder ein hoher Druck auf den Schülern lastet. Oft müssen sich Kinder erst wieder auf eine neue Situation einstellen. Die Schule bleibt zwar meist dieselbe, aber es kann trotzdem zu einigen Veränderungen kommen wie z.B. eine neue Klassenkonstellation, ein neuer Lehrer oder auch neue Fächer. Leider verlieren deshalb auch einige Schüler gleich am Anfang des Schuljahres den Anschluss und müssen den im Unterricht gelernten Stoff nachholen.

Kinder haben oft auch wenig Lust dazu, nach den langen Ferien wieder viel Zeit im Klassenzimmer zu sitzen, sich zu konzentrieren und aufmerksam zu sein.

Was können nun also Eltern tun, um ihrem Kind den Einstieg in das neue Schuljahr ein wenig zu erleichtern?

Das neue Schuljahr als Chance
Jeder Anfang, also auch der Anfang eines neuen Schuljahres, hat etwas Besonderes. Dieses Gefühl können Eltern bei ihren Kindern stärken. Fragen Sie Ihr Kind, worauf es sich am Schulbeginn besonders freut, ob es manche Dinge in diesem Jahr anders als im Vorjahr angehen möchte oder ob es vielleicht Vorsätze gemacht hat. In diesem Fall bieten Sie dem Kind am besten Ihre Hilfe bei der Erreichung der gesetzten Ziele an.

Diese Ziele kann man auch durch ein Motto, einen Spruch oder auch in Form einer konkreten Vereinbarung festhalten. Oft steigert es den Ehrgeiz, wenn man eine kleine Belohnung in Aussicht stellt. Halten Sie die Ziele gemeinsam auf Papier fest und hängen Sie sie als Erinnerungshilfe in der Nähe des Arbeitsplatzes des Kindes auf. So manche Sorgen und Probleme kann man seinem Schulkind erleichtern, wenn man ihm über seine eigenen Schulerfahrungen erzählt und das Kind so merkt, dass es von seinen Eltern verstanden wird. Dann wird es Tipps und Tricks der Eltern auch eher annehmen und gestärkt in das neue Schuljahr starten.

Fotos: Dominik Hladik by shutterstock.com, beigestellt