SSW 12: Babys Gesicht entsteht

Das Köpfchen Ihres Kindes nimmt nicht nur mehr und mehr menschliche Gestalt an, es erhält ab dieser Phase der Schwangerschaft auch sein ganz individuelles Aussehen.

Werbung

Die zwölfte Schwangerschaftswoche: Beim kleinen Menschen hat inzwischen die Urinproduktion eingesetzt. Zugleich trinkt das ungeborene Baby vom ihn umgebenden Fruchtwasser. Weiters hat sich der Magen-Darm-Trakt des Kleinen deutlich verändert: Es ist nur noch ein Rest des Enddarms im Ansatz der Nabelschnur, der Rest ist bereits in die Bauchhöhle des Kindes gewandert. Am immer noch leicht überproportional großen Kopf findet eine Wander bewegung statt: Die Augen wurden vor einigen Wochen seitlich am Kopf angelegt, was für Embryonen typisch ist. Sie sind in den vergangenen Wochen bereits in Richtung Gesichtsmitte gewandert. In dieser zwölften Woche kommen sie ihrer Endposition immer näher. Auch die Ohren bewegen sich Stückchen für Stückchen nach oben.

Zuvor haben sie – wenn man das spätere Baby vor Augen hat – viel zu tief am Schädel gesessen. In Kombination mit der sich ausprägenden Nase und der entstehenden Muskulatur des Kopfes gewinnt das Ungeborene an mensch lichem Aussehen. In dieser Woche nimmt das kleine Wesen die Fünf-Zentimeter-Marke, gemessen vom Scheitel bis zum Steiß. Dabei ist es ein absolutes Leicht gewicht und bringt gerade einmal rund 15 Gramm auf die Waage. Trotzdem ist das kleine Leben voll in seinem Element. Die Gelenke können immer besser gebeugt und gestreckt werden, die Fingerchen und winzigen Zehen können zu Fäusten geballt werden. Auch mit dem Köpfchen macht Baby nun erste Bewegungen. Sie spüren von diesem Fitnessprogramm Ihres Kindes allerdings noch nichts. Bei manchen, insbesondere sehr schlanken Schwangeren kann allerdings ab dieser zwölften Woche die sich vergrößernde Gebärmutter durch die Bauchdecke ertastet werden.

Ängste und Gewissheit
Bei Ihnen arbeitet inzwischen die Schilddrüse auf vollen Touren.Ihr Jodbedarf liegt in dieser Phase der Schwangerschaft um mehr als zehn Prozent über dem normalen Bedarf eines Erwachsenen. Die Schilddrüse benötigt es für den Aufbau der Hormone. Die sorgen nun dafür, dass Sie schneller gereizt sind und an die Decke gehen. Inzwischen registrieren Sie immer mehr, dass sich Ihr Leben gerade durch greifend ändern wird. Die vermehrte Ausschüttung der Hormone und die damit verbundenen Umstellungen, zunehmender Stress bei der Bewältigung des Alltags und Gedanken an die Zukunft können Ängste Woche 12: Babys Gesicht  hervorrufen. Stellen Sie sich diesen, sprechen Sie mit Ihrem Partner, Ihrem Arzt oder einer vertrauten Person darüber.

Ein Gedanke dreht bei vielen werdenden Müttern verständlicher Weise darum, ob sie ein gesundes Kind zur Welt bringen werden. Was eventuelle genetische Defekte angeht, können spezielle Untersuchungen Gewissheit bringen. Allen voran hat sich die Nackentransparenzmessung etabliert. Hierbei handelt es sich um eine besondere Diagnostik mit dem Ultraschall. Dabei misst der Arzt die Flüssigkeitsansammlung im Nacken des Ungeborenen. Dieses sogenannte Ödem sollte nicht größer als drei Millimeter sein. Wenn die Nackenfalte jedoch stark vergrößert ist, deutet dies auf einen genetischen Defekt hin. Wichtig: Eine hundertprozentige Diagnose gibt es aber bei dieser Nackentransparenzmessung, die zwischen der elften und 14. Schwangerschaftswoche erfolgen kann, nicht! Hierfür wäre eine Fruchtwasseruntersuchung (Punktion) notwendig, die aber mit dem erhöhten Risiko einer Fehlgeburt verbunden ist.

Mit zunehmendem Alter der Frau nimmt die Gefahr einer chromosomalen Störung zu. Die häufigste ist das Down-Syndrom, auch als Trisomie 21 bekannt. Ist die Schwangere älter als 35, so steigt das Risiko übermäßig stark an. Ihr Arzt sollte Sie darauf und auf die möglichen Untersuchungen hin weisen. Nicht nur bei den Ü-35-Schwangeren ist der Mediziner in der gesamten  Schwangerschaft der kompetente Ansprechpartner. Er kann Sie optimal beraten, wenn es zum Beispiel um die Einnahme von Medikamenten geht. Denn es gibt sowohl chemische als auch pflanzliche Wirkstoffe, die in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden sollten. Also probieren Sie nichts auf eigene Faust aus!

Weiterer Artikel:

Woche 13: Die ersten Nuckelversuche

Text: Mag. Lisa Drost
Bild:dr OX/Shutterstock.com