Home > Reisen > Auto > 4WD Nie wieder rutschen!

4WD Nie wieder rutschen!





Der Winter naht, die ersten Schneeflocken fallen bereits bis in die Niederungen und die Kinder packen alles aus, womit man auf Schnee vorwärts kommt. Und wir? Jetzt sind Winterreifen Pflicht, aber ein Allradantrieb dazu wäre noch viel besser. Wir haben die neuesten Modelle mit 4WD getestet Text: Susanne Baust


Skiurlaub ist was Schönes. Wenn man mal am Ferienort angelangt ist. Mütter wissen, wovon ich spreche: bereits Tage vorher beginnt die Suche nach den Schi- Strumpfhosen der Kinder, und wenn man sie endlich gefunden hat, sind sie sicher schon zu klein geworden. Dann muss alles in´s Auto hinein - selbst wenn das Equipement vor Ort ausgeliehen wird, ist der Platz immer knapp - und schließlich noch die Anfahrt: erst regnet es, dann schneit es und alles zusammen ergibt eine Rutschpartie der Extraklasse. Oder man ist rechtzeitig auf einen Crossover umgestiegen. Einen mit so genanntem „4WD“, der die Leistung nicht nur auf die Vorder- oder Hinterräder überträgt, sondern auf alle vier und das auch noch unabhängig voneinander.







Damit wird erreicht, dass (fast) immer zumindest ein Rad Grip hat, um das Fahrzeug sicher aus jedem Schneeloch heraus manövrieren zu können. Die neuesten Modelle dieser Kategorie sind jetzt um einiges kleiner geworden - so wie der Opel Mokka - und haben zusätzlich jede Menge Fahrassistenz-Systeme, die ebenfalls beim Halten der Spur helfen. Ausgestattet mit einem perfekten Fahrwerk und wirtschaftlichen Motoren ist der „Mokka“ sowohl Symbol für sportliche Eleganz als auch Umweltbewußtsein, denn diese kleinen SUV´s sind nicht nur ähnlich groß, sondern verbrauchen auch kaum mehr als ein normales Fahrzeug der Golf-Klasse - im Falle des Mokka gerade mal 6,5l auf 100km.


Grund dafür ist unter anderem die beachtliche Gewichtsreduktion, die man bei den neuen Getriebevarianten erreichen konnte. Beim BMW X1 20d mit 116 PS bedeutet das einen Verbrauch von nur noch 4,5l Diesel und 119g CO2-Emission - da rentiert sich auch der etwas höhere Anschaffungspreis schnell. Zusätzlich punktet der X1 durch eine superschöne Innenausstattung, viel Komfort und (optional) ein 8-Gang-Automatik-Getriebe, das die Bezeichnung „EfficientDynamics“ wirklich verdient.







Durch die kompakten Abmessungen sind die neuen Crossovers übrigens auch noch schneller und wendiger geworden: dazu muss man nicht unbedingt 245PS wie das stärkste BMW X1-Modell zur Verfügung haben, sondern es reichen auch schon 114PS wie beim super eleganten Citroen C4 Aircross, um husch, husch am Ziel seiner Wünsche anzukommen. Dazu muss es nicht einmal unbedingt hinter einem Schneehügel verborgen liegen.


Fotos: Hersteller








Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG