Frischer Wind im alten Haus

Werbung

 

 

 

FRISCHER WIND IM ALTEN HAUS Urgeschichte gestalten – Besucher machen mit

 

23. JUNI, 13-17 Uhr

Es ist nicht einfach ein Haus einzurichten, schon gar nicht, wenn es ein urgeschichtliches Haus ist. Im Urgeschichtemuseum Niederösterreich in Asparn/Zaya wird nun ein Haus der Bronzezeit komplett eingerichtet – und das mit Unterstützung der Besucher. Ziel ist es, die Lebenswelt eines wohlhabenden Menschen aus der Bronzezeit vor über 3.000 Jahren darzustellen. Am 23. Juni findet diese einzigartige Aktion statt. So spannend kann Urgeschichte sein!

Das Haus der Bronzezeit war bisher wenig eingerichtet, weil es nicht viele Anhaltspunkte für Einrichtungsgegenstände urgeschichtlicher Häuser gibt. Nun macht das Urgeschichtemuseum einen großen Schritt: künftig sollen Lebenswelten begreifbar gemacht werden. Das Haus eines wohlhabenden Menschen aus der Bronzezeit ist das Pilotprojekt. Die neue Ausstattung soll künftig den Eindruck vermitteln, als wäre das Haus noch immer bewohnt.

So wie heute, gab es auch damals schon unterschiedliche funktionale Gliederungen im Haus – Wohn- und Schlafbereiche, Arbeitsbereiche sowie eine Kochstelle.Die neue Gestaltung soll lebensnahe Geschichten selbsterklärend und überraschend erzählen.

Schon bei der Eröffnung vor 40 Jahren war das Urgeschichtemuseum ein Vorreiter in der Darstellung von weit zurückliegenden Lebenswelten. Durch die ergänzende Ausstattung der im Schlosspark gebauten Interpretationen urgeschichtlicher Gebäude mit Einrichtungsgegenständen und Dingen des täglichen Gebrauchs sollen die Häuser nun tatsächlich auch bewohnbar gemacht werden und für die Besucher dadurch ein noch authentischerer Blick in die Vergangenheit geschaffen werden.

Am 23. Juni wird das Haus der Bronzezeit (2.300/2.200 – 800/750 v. Chr.) eingerichtet. Gemeinsam mit Besuchern werden Zwischenwände eingebaut, Einrichtungsgegenstände gestaltet und Details als mögliche Interpretation der damaligen Wohnverhältnisse dekoriert.

Unter wissenschaftlicher Anleitung werden u.a. mit originalgetreuen Nachbildungen bronzezeitlicher Werkezeuge Holzteile gefertigt, Schnüre aus Lindenbast zur Befestigung von Regalen hergestellt, sowie mit Spindeln Fäden zur Herstellung von Stoffen gesponnen. Zur Feier des Tages wird bei einer zünftigen „Baustellenjausn“ auf das gemeinsam Geleistete angestoßen.

Ablauf:

13 Uhr: Einteilung in Handwerker-Teams
13:30 Uhr: Gemeinsames Aufstellen der Zwischenwände
13:45 Uhr: Kräutersuche
14:00 – 16:00 Uhr: Fertigen der Einrichtungsgegenstände und Herstellen von Textilien
16:00 Uhr: Gemeinsames Einrichten des Hauses
16:30 Uhr: Gemeinsame „Baustellenjause“

Urgeschichtemuseum Niederösterreich Asparn/Zaya
Schlossgasse 1, 2151 Asparn/Zaya
www.urgeschichte.at

Foto: www.urgeschichte.at

Related Stories
Search Posts