Gesunde Jause

Werbung

Und ein erzwungenes Frühstück ist sicher kein guter Start in den Tag. Wenn feste Speisen so gar nicht runterrutschen wollen, ist zu mindestens ein Glas Milch, Kakao oder Fruchtsaft am Morgen empfehlenswert.
Gerade für ein Kind sind Zwischenmahlzeiten am Tag wichtig, um die natürliche Leistungskurve zu unterstützen, damit die Energiereserven stets aufgefüllt sind. Die Gedächtnisleistung und das Erinnerungsvermögen, aber auch die Verarbeitung komplexer neuer Informationen leiden, wenn kein “Sprit” nachgefüllt wird. Außerdem soll die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit und natürlich auch die gute Laune, den ganzen Tag anhalten.


Wir sollten aber nicht nur die körperlichen Bedürfnisse des Kindes berücksichtigen, sondern auch auf ihre geistigen und seelischen Anforderungen reagieren. Kinder fühlen sich geborgen und wichtig genommen, wenn ihnen Jause liebevoll, mit Phantasie und extra für sie hergerichtet und mitgegeben wird.


Cooles und Leckeres für die Schule


Der Beginn des Kindergarten- oder Schuljahres ist für Kinder ein wichtiges Ereignis. Feiern Sie es mit einer coolen Jausenbox und einer bunten Trinkflasche in der Schultüte oder Kindergartentasche.
Einfache Plastikboxen, wie es sie schon ganz billig und in großer Auswahl im Supermarkt gibt, sind am besten geeignet. Sie halten nicht nur frisch und sauber, sie sind auch stabil genug, um den Inhalt vor Zerquetschen zu schützen.


Außerdem sind sie gut auswaschbar und können wieder verwendet werden. Auf Alufolie, die am häufigsten zum Einwickeln verwendet wird, sollten wir in diesem Bereich der Umwelt zuliebe verzichten.


Die Basis bilden meist Brot oder Weckerl in möglichst vielfältiger Auswahl – Reiswaffeln sind ebenfalls eine gute Alternative. Aber auch Vollkornkekse, selbstgemachte Müsliriegel oder ähnliches liefern wertvolle Energie. Bevorzugen Sie Vollkorn – es hält länger satt, hat mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe.


Der Belag aus magerem Schinken oder Krakauer, Käse, Soja- oder Topfenaufstrichen sollte nicht zu üppig ausfallen. Aufstriche lassen sich einfach und kostengünstig selbst herstellen und können auch der Familie zum Abendessen “aufgetischt” werden.


Ob die Milch im Packerl oder in Form von Buttermilchdrinks, Topfencremen oder Früchtejoghurt mitgegeben wird, hängt von den Vorlieben Ihres Kindes ab.


Immer mit dabei sein sollte Frischkost wie frisches Gemüse oder Obst bzw. Trockenobst. Damit das Kind lieber zugreift, sollten Sie kleine Früchte wie Marillen oder Erdbeeren mitgeben oder handliche Stücke zurechtschneiden.


Durst löschen, aber wie?
Kinder brauchen im Vergleich zu Erwachsenen enorm viel Flüssigkeit. Am besten geeignet ist in erster Linie Wasser, kalter oder warmer Früchte- oder Kräutertee oder wenig 100%iger Fruchtsaft mit viel Wasser aufgespritzt.


Auf Cola, Eistee und dergleichen sollten Sie besser verzichten. Sie enthalten reichlich Zucker und machen noch mehr Durst. Auch Milch und reine Säfte sind zwar gesunde, aber kalorienreiche Zwischenmahlzeiten und als Durstlöscher daher ungeeignet.


Etwas andere Jausen-Rezepte


Manchmal muss man die Reihenfolge der Zutaten nur vertauschen und es entstehen gänzlich neue Ideen:
APFELBURGER


Apfel waschen und waagrecht halbieren. Mit 1 Salatblatt, 1 Scheibe Schinken,
1 Scheibe Käse und dünner Scheibe Vollkornbrot oder Pumpernickel „füllen“


LECKERBISSEN


Einen dicken Brotstreifen mit einem Käsestück und einem Paprikastreifen belegen. Ein großes Schinkenblatt herumwickeln und mit einem Zahnstocher feststecken.


HASENSPASS


Karotte waschen und tief einschneiden. Einen Streifen Hartkäse einklemmen. Ev. mit Frischhaltefolie umwickeln.


BROTLÖFFEL


Kornspitz oder Grahamweckerl vierteln und damit den Aufstrich herauslöffeln und abbeissen.
Kunterbunter Aufstrich: 25 dag Topfen oder Hüttenkäse mit je einem kleingewürfelten grünen, gelben und roten Paprika, Salz und ev. Schnittlauch mischen.


Wenn der Wecker nicht geläutet hat, der Bus gleich um die Ecke kommt – kurz: wenn`s mal besonders eilig ist, geht sich Folgendes immer noch aus:


SCHÜTTELBOX


Brot und Käse würfeln, mit Rosinen od. Trockenfrüchten und ein paar Nüssen in einer gut verschließbaren Box mischen.




Kinder essen auch mit den Augen


Lassen Sie Ihr Kind mitentscheiden, was es in die Schule/Kindergarten mitnehmen will. Es hat keinen Sinn, wenn der gesunde Sojaaufstrich dem Kind immer wieder untergejubelt wird, wenn es ihm nicht schmeckt. Die Jause wird dann weitergeschenkt oder weggeworfen und irgendetwas vom Schulbuffet gekauft.
Für die Kinder bedeutet es auch besonderen Spaß beim Vorbereiten der eigenen Jause mitzuhelfen. Anfangs ist es vielleicht noch keine echte Hilfe, sondern eher Mehraufwand, aber Sie werden sehen, mit der Zeit lohnt es sich. Es steigert auch die Motivation des Kindes, das Mitgenommene wirklich zu essen.


Natürlich hat keine Mutter Zeit, stundenlang zu “stylen” – aber wenn Sie es schaffen, bei einem Kind die Neugierde zu wecken, dann wird es sicher auch etwas bisher “Fremdes” ausprobieren wollen. Die Jause steigt gewaltig im Ansehen der Kinder, wenn sie hin und wieder etwas auspacken, womit sie nicht gerechnet haben. Farbliche Zusammenstellung, Abwechslung und Phantasie sind hier also gefragt.


Interesse können Sie z.B. durch unterschiedliche Formen wie Obst-Spieße, Käse-Herzen oder Figuren aus Brot wecken. Oft reicht es schon, “gesunden” Sachen witzige Namen zu geben wie Kohlrabi-Pommes, Paprika-Konfetti oder Zebra-Brot. Oder mit ein paar Strichen ein Gesicht auf die Bananenschale gemalt, erinnert eher an Spaß und gute Laune als an Gesundheit.


Süße Verführung – aber gesund


Wer kennt sie nicht, die Werbung für Milchschnitte, Kinderschokolade oder Fruchtzwerge. Sie gefällt nicht nur den Kindern, sie spricht auch uns Erwachsene an. Denn es wird ja ganz schön viel versprochen: “so wertvoll wie ein kleines Steak” oder “für die Extra-Portion Milch”. Sie werden uns als gesunde Zwischenmahlzeiten oder förderliche Nachspeise angeboten. Dennoch können sie die Erwartungen, die in sie gesetzt werden, lange nicht erfüllen.
Bei Kinderschokolade z.B. ist der Milchanteil kaum größer als bei guter Milchschokolade, dafür ist der Zuckergehalt noch höher. In einem Becher Kinderjoghurt können bis zu 8 Stück Zucker versteckt sein. Das sind noch 2 mehr als in anderen Joghurts!


Nutella oder ähnliches ist in erster Linie eine Kalorienbombe. Die gepriesenen Vitamine und Mineralien sind vergleichsweise unerheblich. Schokopops und deren Verwandte werden mit Vitaminen und Mineralien (und viel Zucker) aufgepeppt, ohne dem guten alten Müsli oder Brei mit Milch und Obst je das Wasser reichen zu können.


Lassen wir uns von der Werbung nichts vormachen. All diese angepriesenen Waren sind und bleiben Süßigkeiten und wir sollten sie auch nur als solche verwenden. Es ist nichts gegen ein Stück Schokolade oder einen Fruchtzwerg hin und wieder einzuwenden. Es sollte den Kindern aber nicht noch extra angeboten werden, um ihnen Gutes tun zu wollen.



Versuchen Sie als süßen und dennoch wertvollen Belag einmal eine


MARONI-CREME


1 Päckchen aufgetautes Kastanienpüree mit 2 EL weicher Butter, 1 Päckchen Vanillezucker und 1 EL Zitronensaft verrühren.


In einigen Kindergärten und Schulen initiieren Eltern die Durchführung einer gesunden Jause. Dazu bereiten einmal pro Woche die Eltern eines Kindes für die ganze Gruppe ein Pausen-Mahlzeit vor. Diese Idee findet bei den meisten Kinder großen Anklang, obwohl – oder vielleicht gerade weil – oft ganz andere Dinge auf den Tisch kommen als gewohnt. Denn was der Freundin schmeckt, wird zumindest einmal gekostet.
Hier sind zwei Ideen, die man gut vorbereiten und auch portionsweise einfrieren kann:


BANANENBROT


30 dag Mehl, 18 dag Maisgrieß, 2 TL Backpulver, 1 TL Zimt, 3-4 Bananen, 250 ml Joghurt oder Buttermilch, 15 dag Rosinen. Alles verrühren, bis ein feuchter, nicht zu flüssiger Teig entsteht. In gefettete Kastenform geben und 60 min bei 180 °C backen.


MÜSLI-ECKEN


15 dag Trockenfrüchte klein schneiden, mit 15 dag Rosinen mischen und mit gut ¼ l heißem Wasser übergießen, quellen lassen und pürieren. 20 dag Vollkornmehl, 10 dag gemahlene Nüsse, 5 dag Sonnenblumenkerne, 20 dag Haferflocken, 1 TL Backpulver, 2-3 TL Zimt, 5 dag Kokosflocken, Saft und Schale einer Zitrone mischen und zu der gequollenen Masse geben. 3 ungeschälte Äpfel direkt hineinraspeln. Backblech mit Papier auslegen und Masse darauf verstreichen. Ca. 25 min bei 180 °C backen.


Noch können Sie als Eltern Einfluss auf die Ernährung Ihres Kindes nehmen und haben damit eine sehr verantwortungsvolle Vorbildwirkung. Kindern ist es nämlich völlig gleichgültig, wie gesund ihr Essen ist.


Hauptsache es schmeckt und sieht verlockend aus. Essen und Trinken ist eben keine rationale Sache, sondern spricht vor allem die Sinne an. Zeigen Sie den Kindern durch tägliches praktisches Verhalten, dass “richtige” Ernährung schmeckt, alle Sinne anspricht und Spaß macht.


Nun heißt es für Sie, den Mittelweg zwischen idealer, kindgerechter Ernährung und den ganz individuellen Eigenheiten Ihres Sprösslings zu finden.

Related Stories
Search Posts