Home > Gesundheit > Medizin und Gesundheit > Schlaf gut!

Schlaf gut!

Schlaf gut!

Oft ein heikles Thema im Leben mit Kindern: das Schlafen. Alexandra Schnögass-Mück und Nicola Daxberger von den Raumelfen geben praktische Tipps, wie Sie eine angenehme Atmosphäre für eine gute Nacht schaffen.
Das Kinderzimmer muss bekanntlich viele Aufgaben erfüllen: Hier sollen Kids spielen, basteln, zeichnen, Schulkinder auch lernen, eine Kuschel- und Leseecke soll es geben und einen Bereich, in dem es sich herrlich entspannen und schlafen lässt. Eine Menge Anforderungen für ein meistens eher kleines Zimmer. Ohne gute Planung und sorgfältige Gestaltung geht es daher gar nicht. Lassen Sie sich auf den folgenden Seiten inspirieren …

1. Der gesunde Schlaf

Kinder schlafen im Schnitt 10 bis 16 Stunden pro Tag. Schon allein diese Tatsache macht einen optimalen Schlafplatz im Kinderzimmer unverzichtbar. Idealerweise wird im Alter von drei Jahren in das erste große Bett gewechselt, das Ihr Kind die nächsten Jahre begleitet.
So unterschiedlich wie die Persönlichkeit jedes Kindes ist auch der perfekte Bettbereich für Ihren kleinen Liebling. Die Angebotspalette ist groß, weshalb es nicht immer einfach ist, das passende Bett zu finden.
Folgende Fragen sollten Sie beim Kauf eines Kinderbettes immer berücksichtigen:

• Größe? Wenn Sie ein Sondermaß wählen, achten Sie auf die Verfügbarkeit einer passenden Matratze und ob das Bett später adaptierbar ist. Idealerweise empfiehlt sich bei Kinderbetten ein Standardmaß von 90/100cm x 190/200cm.
• Material? Nachhaltige Produktionen stehen heutzutage zunehmend im Vordergrund. Aus welchem Holz werden die Möbel hergestellt? Handelt es sich um Fair-Trade-Materialien aus Europa? Sind alle tragenden Konstruktionsteile des Kinderbettes aus Massivholz gefertigt?
• Lacke? Welche werden verarbeitet? Sind sie formaldehydfrei? Entsprechen Sie den gängigen europäischen Sicherheitsnormen (EN-Normen) für Kinder?
• Ausführung? Welches Bettsystem wird bevorzugt? Hochbett (Achtung: Sicherheit) oder niedriges Bett? Wird ein Gästebett, Betthimmel, Rutsche, Rausfallschutz benötigt? Gibt es Stauraumoptionen unter dem Bett? Ist das gewählte System mitwachsend? Sind Textilien wie Baldachine oder Überzüge abnehmbar? Welche Farben stehen zur Verfügung und laufen diese innerhalb der nächsten Jahre auch nicht aus?
• Matratze? Für Kinder bis sechs Jahren eignen sich Schaumstoffmatratzen. Überzüge müssen abnehm- und waschbar sein. Ab der Volksschule wird aufgrund des zunehmenden Gewichtes des Kindes ein Umstieg auf qualitativ hochwertigere Kaltschaummatratzen empfohlen.

Tipp: Lassen Sie Ihr Kind bei der Auswahl seines Bettes mitentscheiden, beziehen Sie den persönlichen Geschmack ein und verlassen Sie sich im Zweifelsfall immer auf Ihr Bauchgefühl.

2. Die Gestaltung des Schlafbereichs

Je kuscheliger und persönlicher der Schlafbereich Ihres Kindes gestaltet ist, desto wohler wird es sich fühlen und desto besser wird es schlafen. Durchwachte Nächte, Einschlafprobleme und Albträume gehören dann der Vergangenheit an. Folgendes hat sich bestens bewährt:

• Ruhepol: Verwenden Sie für Kinderbetten keine Rot- und Orangetöne. Ihr Kind wird durch Signalfarben aufgeputscht und kommt nur schwer zur Ruhe.
• Individuell: Gestalten Sie den Bettbereich mit persönlichen Details wie bunten Kissen, Bettwäsche mit Lieblingsmotiven Ihres Kindes, einem kleinen Teppich und einem verspielten Nachtlicht zum Verjagen von Monstern & Co.
• Wohlfühlatmosphäre: Farbige Wände im Schlafbereich (Hellrosa, Grün, Blau) beruhigen. Gemusterte Tapeten und lustige Wandstickers regen die Phantasie an und erzählen kleine Gute Nacht-Geschichten.
• Don’t forget! In Bettnähe sollte es immer eine kleine Ablage für Lampe, Stofftier  und Wasserglas geben.


3. Wie Kinder gut liegen

Als Faustregel gilt: Platzieren Sie das Bett niemals vor einem Fenster. Geringe Zugluft ist zwar wichtig für den Luftaustausch im Kinderzimmer, beim Schlafen kann es aber zu Verspannungen und Krankheiten führen. Die beste Position ist eine geschützte Ecke, wo die Sonne nicht blendet und Ihr Kind freien Blick zur Türe hat.

Die von Experten aus dem Bereich Radiästhesie (Strahlenwirkung) empfohlene Schlafrichtung ist Nord – Süd, wobei man mit dem Kopf Richtung Norden liegen sollte. Demzufolge sollten auch keine elektronischen Geräte (Funkwecker, W-Lan, TV, Stereoanlage) in Bettnähe stehen. Vermeiden Sie es Lampen direkt am Bett zu montieren. Zur Reduzierung von Elektro-Smog empfiehlt sich ein Netzfreischalter, der die Stromzufuhr von technischen Geräten unterbricht.

Wenn Ihr Kind trotz Ausschaltung oben genannter Fehlerquellen schlecht schläft, empfiehlt sich das Ausmessen von Wasseradern und Erdstrahlungen durch einen Profi. Verzichten Sie auch auf Pflanzen im Kinderzimmer, sie belasten die Raumluft, aus der feuchten Blumenerde können sich Pilzsporen bilden.

4. Trends im Kinderschlafzimmer

• Gedeckte Lackierungen wie Mausgrau, Mauve, Sandbeige
• Designs: Klassiker wie Sterne, Punkte und Streifen sind wieder im Kommen
• Hochbetten mit Containertreppen erobern Jugendzimmer
• Dünne Baumwollteppiche in Pastelltönen für den extra Kuschelfaktor
• Individualisierung von Betthäuptern mit Vornamen



Die Raumelfen sind die Experten für Kinderzimmereinrichtung und bieten Planungen mit individuellen Lösungen für Kinder jeden Alters.


Fotos: Tr1sha, Yuganov Konstantin - shutterstock.com

Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:


WERBUNG