SSW 31: Eltern auf Shopping-Tour

Langsam wird das Bewegen für Sie beschwerlicher.Deshalb macht es Sinn, dass Sie gemeinsam mit Ihrem Partner schon jetzt die für den Spitalaufenthalt und die erste Zeit danach wichtigen Sachen einkaufen.

Werbung

Babys, die von nun an auf die Welt kommen, haben schon sehr, sehr gute Chancen, ein normales Leben zu führen. Gleichwohl bleibt immer noch ein Restrisiko, wenn einzelne Organe nicht bis zum Schluss und in aller Ruhe ausreifen konnten. Hier könnte es beim späteren Erdenbürger zu Beeinträchtigungen kommen. Wenn in Ihrem Bauch was wir Ihnen von ganzem Herzen wünschen – alles normal läuft, dann gibt es noch keine Anzeichen für eine Geburt. Das Ungeborene kann sich dank der Rundumversorgung bestens auf das Leben vorbereiten. Das liegt nicht zuletzt auch an der perfekten Umgebung in Ihrem Inneren. Deutlich mehr als ein Liter Fruchtwasser umgeben das Kleine inzwischen und hat etwas von einem Wasserbett. Das Baby trainiert weiterhin seine Sinne und damit auch sein sich immer weiter entwickelndes Gehirn. In dieser Woche knackt das ganz und gar nicht mehr winzige Kleine die Marke von 40 Zentimetern Körperlänge von Kopf bis Fuß und bringt knapp 1.600 Gramm auf die Waage.

Tempo rausnehmen
Das Wachstum Ihres Babys ist Segen und Fluch zugleich. Denn natürlich zeigt eine normale, gesunde Entwicklung, dass es dem Nachwuchs gut geht. Und das wollen Sie ja. Auf der anderen Seite nehmen die Beschwerden bei Ihnen zu. Das Volumen der Gebärmutter und die Position des Kindes nehmen Ihnen zeitweise die Luft. Denn Ihr Zwerchfell kann nicht wie sonst arbeiten. Im Ruhezustand ist das sicherlich noch gut zu verkraften. Wenn es allerdings ans Steigen der Stiege geht oder um längere Spaziergänge, dann kann es schon passieren, dass Sie nach Luft schnappen. Hier sendet Ihnen Ihr Körper ein ganz deutliches Signal: Schalten Sie zurück! Sie sind es nun, die das Tempo bestimmt. Bewegung ist gut und wichtig, damit Ihr Organismus fit bleibt und der Stoffwechsel optimal funktioniert. Machen Sie aber nur so viel, wie es für Sie problemlos geht. Und legen Sie häufig Pausen ein. Außerdem können Sie mit Entspannungsübungen dazu beitragen, dass der Atem wieder ruhig fließt und Sie nicht das Gefühl haben, dass Ihnen die Puste wegbleibt. Sehr gut bewährt hat sich die Atementspannung, bei der Sie sich ganz bewusst auf das Atmen konzentrieren und spüren, wie die Luft in Ihre Lunge strömt.

Checkliste fürs Gepäck
Da Sie in den kommenden Wochen nicht deutlich fitter sein werden, starten Sie am besten jetzt schon mit den Vorbereitungen für die Zeit der Entbindung und nach der Geburt. Haben Sie alles fürs Spital?

Hier unsere Check-Liste:

  • Bademantel
  • Nachthemd oder Schlafanzug
  • T-Shirt oder Bluse (eins/eine pro Krankenhaustag)
  • bequeme Hosen (mindestens zwei)
  • Still-BH (mindestens zwei) alternativ Stilleinlagen und BH
  • Slip (einer pro Krankenhaustag)
  • warme Socken (ein, zwei Paar)
  • Hausschuhe
  • Kulturtasche mit
  • Duschgel
  • Shampoo
  • Seife
  • Zahnbürste
  • Zahnpasta
  • Hautpflege
  • Kamm oder Bürste
  • Handtücher (zwei bis drei)
  • Duschtücher (ein oder zwei)
  • Bücher oder Rätselhefte plus Stift
  • MP3-Player

Tipp: Für die Zeit nach der Geburt ist eine Bluse empfehlenswert: Das Aufknöpfen ist beim Stillen hilfreich.

Babyschale und Schnuller
Was für den Aufenthalt im Spital fehlt, sollten Sie zeitnah einkaufen. Daneben gibt es noch weitere Shopping-Baustellen: Babykleidung, Babyausstattung, Kinderwagen/Babyschale. Wenn Sie das Feld nicht Ihrem Partner überlassen oder nicht alles per Online-Handel bestellen wollen, dann sollten Sie auch die wichtigen Dinge frühzeitig kaufen. Beim Transport im Auto ist es das A und O, dass der Nachwuchs optimal gesichert ist. Grundsätzlich wird zwischen Babyschalen und Baby- beziehungsweise Kindersitzen unterschieden. Der Vorteil der Schale liegt dabei auf der Hand, denn das  Baby kann bereits  in der Wohnung hineingelegt werden und ganz unproblematisch ins Auto getragen werden. Damit es später kein böses Erwachen gibt, sollten Sie die Schale beziehungsweise den Sitz ausprobieren.In der Regel sind die Fachgeschäfte gerne bei der Beratung beim Praxistest behilflich. Denn nicht jedes Sicherungssystem ist für jeden Fahrzeugtyp optimal geeignet.

Für den Aufenthalt im Spital sollten Sie für Ihr Baby folgende Dinge im Gepäck haben:

  • Strampler (am besten einen pro Aufenthaltstag)
  • Body (einen für die Heimfahrt)
  • Hemdchen und Höschen (ergänzend)
  • Kopfbedeckung für die Heimfahrt
  • dicke, warme Söckchen
  • Babydecke

Daneben empfiehlt es sich, schon jetzt an all die Utensilien für die Zeit daheim zu denken:

  • Babyfon
  • Badethermometer
  • Bettchen
  • Kinderwagen
  • Kleidung (zusätzlich zur Spitalausrüstung)
  • Körperpflege
  • Kopfbedeckung (wärmend im Winter, schützend im Sommer)
  • Lätzchen
  • Milchfläschchen plus Milchpulver (wenn nicht gestillt wird)
  • Nagelschere
  • Schlafsack
  • Schnuller
  • Schühchen
  • Sonnenschutz (auch für sonnige Wintertage!)
  • Sterilisator (wenn zugefüttert wird)
  • Tragetuch
  • Waschlappen
  • Wickelkommode
  • Wickeltasche
  • Windeleimer
  • Windeln

Weiterer Artikel

Woche 32: Die Nacht wird zum Tage

https://www.fratz.at/mini_welt/143641_Schwanger.htm#.VXgQFEZv4cs

Text: Mag. Lisa Drost
Bild:dr OX/Shutterstock.com