Wellness trotz Bauch

Werbung

A… wie Ausflüge

Wandern und Spazierengehen ist die beste Art sich fit zuhalten. Sie können das Tempo selbst bestimmen und überlasten den Körper nicht. Nur ausgedehnte Wanderungen in mehr als 2.000 Metern Höhe sind in der Schwangerschaft nicht optimal, da die Luft dort zu wenig mit Sauerstoff angereichert ist.

B… wie Beine

Kühlende Gels helfen an heißen Sommertagen bei angeschwollenen Beinen. Beingüsse, abwechselnd mit kaltem und warmem Wasser durchgeführt, bringen die Durchblutung wieder in Schwung. Wenn Sie zu Krampfadern neigen, sollten Sie Ihre Beine möglichst oft hochlagern und/oder Kompressionsstrümpfe tragen. Bauen Sie kleine gymnastische Übungen wie Zehenkrallen und Fußkreisen in den Alltag ein. Und bewegen Sie sich viel an der frischen Luft!

E… wie Essen

Der Mensch ist, was er isst! Das gilt nicht nur, aber ganz besonders in der Schwangerschaft. Nehmen Sie qualitativ hochwertige Lebensmittel zu sich: Als Hauptspeise eine kleine Portion Fisch oder Fleisch mit viel Beilagen, Gemüse und/oder Salat. Als Nachspeisen eignen sich besonders Joghurts mit frischen Früchten, fettarme Puddings oder frische Obstspeisen. Für Zwischendurch Vollkornbrote mit Kräuteraufstrichen oder wenig Wurst und frischem Gemüse, erfrischende Salate, Joghurts oder Obst. Nehmen Sie sich Zeit für die Mahlzeiten. Gehen Sie öfter mal mit Ihrem Partner oder Freunden essen und genießen Sie auch in dieser Beziehung Ihre Schwangerschaft!

H… wie Haut & Haare

Durch die Schwangerschaftshormone, die den Körper werdender Mamis ordentlich durcheinanderbringen, verändern sich auch Haut und Haare. Die Haare der meisten Schwangeren wirken fester und fülliger, haben einen seidigen Glanz und fallen seltener aus. Sie brauchen also in der Regel keine zusätzliche Pflege. Anders bei der Haut. Sie neigt während der Schwangerschaft zur Trockenheit. Deshalb ist es wichtig, auf austrocknende Duschgels oder Badezusätze zu verzichten und eine Feuchtigkeitscreme zu verwenden. In der Regel ist die Haut von Schwangeren aber gut durchblutet und sieht rosig aus, das lässt die werdenden Mütter regelrecht strahlen. Ihren Bauch und Ihre Brust können Sie – um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen– mit Massageölen oder -cremen sanft massieren.

I… wie Intimhygiene

Durch die hormonellen Veränderungen haben Schwangere einen verstärkten Ausfluss, der farblos und geruchsneutral ist. Wenn Sie ungewöhnlichen Geruch, Jucken, Brennen oder Rötungen des Genitalbereichs feststellen, sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen. Tipps zur Intimhygiene: Verwenden Sie nur dermatologisch getestete Seifen, die mit ihrem pH-Wert von 4 auf das natürliche, saure Scheidenmilieu abgestimmt sind. Vermeiden Sie Scheidenspülungen, denn sie zerstören die natürliche Scheiden-flora. Meiden Sie feucht-warmes Milieu, wie es z. B. in Thermalbädern, Whirlpools oder durch feuchte Badekleidung entsteht.

L… wie Liebe

Die Liebe ist während der Schwangerschaft aufregend. Wegen des hohen Hormonspiegels kann frau leicht stimuliert werden. Sie muss auch nicht an die Empfängnisverhütung denken. Es kann allerdings sein, dass im ersten und dritten Drittel der Schwangerschaft phasenweise das Interesse an der sexuellen Liebe abnimmt. Finden Sie in diesem Fall andere Wege sich zu lieben … indem Sie sich küssen, streicheln oder berühren. Das Baby ist durch das Fruchtwasser in der Gebärmutter gut geschützt und bekommt von den Stößen beim Sex kaum etwas mit. Auf mögliche Probleme, z. B. bei einer tiefliegenden Plazenta, würde Sie Ihr Arzt oder Ihre Hebamme hinweisen.

S… wie Sonne

Scheint die Sonne, steigt unsere Stimmung fast schon automatisch. Wenn Sie wissen, wie Ihre Haut in der Schwangerschaft auf Sonnenlicht reagiert, können Sie unbeschwert Sonne tanken. Wichtig: Mindestens Lichtschutzfaktor 20 auftragen! Bei einigen Frauen bräunt die Haut jetzt schneller, da sie mehr Pigment bildet. Möglich ist auch, dass eine sogenannte „Schwangerschaftsmaske“ entsteht: Vor allem die Partien um Mund und Nase sowie die Stirn verfärben sich. Meiden Sie in diesem Fall direktes Sonnenlicht. Nach der Geburt verschwindet diese Maske langsam wieder von allein. Sonne bedeutet meist auch Schwitzen. Viele Schwangere kommen mit ihrem zusätzlichen Gewicht schneller ins Schwitzen als vor der Schwangerschaft. Pfefferminztee kühlt von innen. Weite, luftige Kleidung und hochgesteckte Haare sorgen dafür, dass viel Luft an den Körper kommt.

Sp… wie Sport

Gemäßigter Sport macht Sie fit für die Geburt. Ideale Sportarten sind Schwimmen, sanfte Gymnastik, Radfahren und Yoga. Nicht geeignet sind Sportarten, bei denen das Risiko von Stürzen und Stößen gegen die Gebärmutter besteht, wie z. B. Reiten, Klettern und Judo. Laufen mit gut gefederten Schuhen kann weiter betrieben werden. Bei gesundheitlichen Problemen sollten Sie sich immer mit Ihrem Frauenarzt absprechen.

U… wie Urlaub

Während der Schwangerschaft möchten die werdenden Eltern oft gerne zum letzten Mal für voraussichtlich lange Zeit Urlaub zu zweit machen. Das ist in der Regel auch kein Problem, soweit die Anfahrt nicht zu lang und strapaziös für Sie ist und Sie sich prinzipiell wohl fühlen. Optimal sind Bahn- und Schiffsreisen, da Sie sich auch während der Fahrt frei bewegen können. Sollten Sie längere Autofahrten vorhaben, müssen Sie genügend Pausen einplanen, um sich ausgiebig die Füße vertreten zu können. Auch Flugreisen können in der Schwangerschaft problemlos durchgeführt werden, manche Fluglinien verlangen aber ab der 20. Schwangerschaftswoche ein ärztliches Attest. Für sehr lange Flugreisen gilt das Gleiche wie für Autofahrten: Versuchen Sie, sich hin und wieder die Beine zu vertreten bzw. die Beine immer wieder hochzulagern. Während des Fluges viel trinken, am besten stilles Wasser, und wegen der Thrombosegefahr Kompressionsstrümpfe tragen.

V… wie Verdauung

Übelkeit. Bis zur 13., 14. SSW leiden viele Frauen an Übelkeit, die besonders morgens sehr unangenehm sein kann. Gehen Sie den Tag etwas „leiser“ an. Nehmen Sie, wenn möglich, schon im Bett ein paar Bissen Brot und einen Schluck Tee oder Kaffee zu sich. Meiden Sie Speisen, deren Geruch Sie nicht vertragen. Trinken Sie viel, besonders empfehlenswert sind magenschonende Tees (z. B. Fenchel, Anis oder Melisse).

Sodbrennen. Die Schwangerschaftshormone bewirken, dass nicht nur die Gebärmutter immer weicher und geschmeidiger wird – auch die Klappe zwischen Speiseröhre und Magen lockert sich, Nahrung und Magensäure können in die Speiseröhre zurückfließen. Wenn in der späteren Schwangerschaft dann auch noch das Kind von unten gegen den Magen drückt, verstärken sich die Beschwerden weiter. Meiden Sie besonders fette, stark gewürzte und süße Speisen. Nehmen Sie die letzte Mahlzeit spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen zu sich. Essen Sie kleinere Portionen und kauen Sie gründlich.

Verstopfung. Im Zuge der Schwangerschaft wird die Darmmotorik immer mehr gebremst, Verstopfung oder sehr träger Stuhlgang sind häufig. Nehmen Sie ballaststoffreiche Nahrung und genügend Flüssigkeit (2 bis 3 Liter täglich) zu sich. Meiden Sie Süßigkeiten, Schokolade und Schwarztee. Schroten Sie ein paar Esslöffel Leinsamen und weichen Sie sie 15 Minuten in etwas Wasser oder Milch ein: Das kann z. B. in Müsli gerührt werden. Ein ausgedehnter täglicher Spaziergang regt die Verdauung an.

W… wie Wohlfühlbad

Ein Entspannungsbad gehört in jedes Wohlfühlprogramm und tut gerade in der Schwangerschaft besonders gut. Optimal sind eine Wassertemperatur von 37 Grad und eine Badedauer von 20 Minuten. Das Wasser sorgt durch den Auftrieb für eine Entlastung von Wirbelsäule, Bändern und Gelenken, löst Verspannungen im Rücken und sorgt für eine bessere Durchblutung der Haut. Nur wenn Sie bereits vorzeitige Wehen oder Blutdruck- und Kreislaufprobleme hatten, sollten Sie auf das warme Nass besser verzichten.

Text: Jürgen Steiner
Foto: Alena Ozerova/Shutterstock.com

Fratzi-Tipp: EXKLUSIVE RABATTE auf Baby-Produkte und mehr …