Nur fĂŒr Jungs und echte Kerle 😉

Ausflugtipps fĂŒr „echte MĂ€nner“ und solche, die es noch werden wollen. Abenteuer finden nĂ€mlich nicht nur im Kopf statt.

Werbung

FrĂŒher, ja frĂŒher war alles anders. Der sonntĂ€gliche Ausflug des Sohnes mit dem Vater, der meist mit dem Kirchgang begann, endete nicht selten am Stammtisch des Dorfwirtshauses. Die Herrin des Hauses verzog sich lieber ins traute Heim, weil die rauchgeschwĂ€ngerte Luft der DorfwirtshĂ€user mit den dazugehörigen Zotten der Stammtischbesucher, nicht unbedingt das Ihrige waren.

Auch der Junior fadisierte sich in den meisten FĂ€llen und durfte – wenn genĂŒgend Kleingeld vorhanden war – die diversen Automaten, wie den kleinen Kegelautomaten damit fĂŒttern. Trotzdem war’s ein Erlebnis fĂŒr Vater und Sohn, weil der gemeinsame Vormittag viel von dem wettmachte was unter der Woche nicht möglich war.

Bleibt die Frage, was können „Jungs und echte Kerle“ heutzutage – in einer Zeit, da die meisten DorfwirtshĂ€user das Zeitliche gesegnet haben, oder als BeschĂ€ftigungsprogramm nicht mehr wirklich attraktiv sind – gemeinsam unternehmen. Wir haben uns auf die Suche begeben und prĂ€sentieren im folgenden ein paar Ausflugstipps „Nur fĂŒr Jungs und echt Kerle“.

Übrigens die Ausflugsziele sind natĂŒrlich auch fĂŒr MĂ€dchen, MĂŒtter und Frauen gedacht und bestens geeignet. (Der Titel des Artikels sollte lediglich provozieren, weil sonst ja keiner hinklickt😉.)

 

Kennen Sie Hans Trunkenpolz?

Nein, sollten Sie aber. Denn nur wenige Meter von seiner allerersten Werkstatt entfernt findet sich in der oberösterreichischen Stadt Mattighofen die KTM-Motohall. „Eine wahre WallfahrtsstĂ€tte fĂŒr Freunde des Motorsports“, wie es auf der Homepage heißt. Auf einer FlĂ€che von insgesamt 2600 Quadratmetern prĂ€sentiert die österreichische Kultmarke KTM auf drei Ebenen alles was Motorsportbegeisterte brauchen, um sich dem Himmel nĂ€her zu wĂ€hnen. Interaktive Displays, virtuelle RundgĂ€nge und natĂŒrlich Originalbikes von den AnfĂ€ngen in den 50ern bis in die Jetzt-Zeit. Ein Ausflug auf den man getrost auch die Großeltern mitnehmen kann, um Ihnen die eine oder alte „Schnurre“ zu entlocken.
Ach ja, bevor wir’s vergessen: Hans Trunkenpolz ist der GrĂŒnder von KTM.

Adresse: A-5230 Mattighofen, KTM Platz 1
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 9.00 – 18.00 Uhr (Shop: Di – So: 9.00 – 18.00 Uhr)
Mehr zur KTM-Motohall finden Sie hier: https://ktm-motohall.com/

 

Was zum Teufel ist ein Hauly?

Wer Selbiges herausfinden will, der sollte sich ab 1. Mai auf die Fahrt ins steirische Eisenerz machen. Dort, genauer gesagt am Erzberg, kann man in eben diesen Hauly steigen, um die Welt des Erzberges aus einer ganz anderen Perspektive zu erleben. FĂŒr besonders Wagemutige gibt’s die Haulyfahrt auch mit Sprengung. So nebenbei laden am steirischen Erzberg, wo seit mehr als 1300 Jahren Gestein abgebaut wird auch noch die Erlebniswelt Schaubergwerk und die Freilichtausstellung Oswaldi zu einem Besuch ein. Ein sehr gute Beschreibung der einzelnen Attraktionen findet sich hier: https://www.steiermark.com/de/Erzberg-Leoben/Region/Entdecken-und-Erleben/Abenteuer-Erzberg

Direkt zur Seite Abenteuer Erzberg mit der Möglichkeit zur Buchung geht es hier: https://www.abenteuer-erzberg.at/cms/. Die einzelnen Angebote finden Sie hier: https://www.abenteuer-erzberg.at/cms/angebote/
Navi-Adresse: A-8790 Eisenerz , Vordernbergerstraße 55
Geöffnet vom 1. Mai bis 31. Oktober.

 

„Brand aus“ am Flughafen Wien

Sie wollten schon immer mal wissen warum die Feuerwehr am Flughafen Wien sogar ein eigenes Boot besitzt, wozu sie 1000 PS starke Fahrzeuge braucht und warum sie eine mobile Einsatzzentrale hat? Dann sollten Sie mit Ihren Sprösslingen die Feuerwehr-Tour in der Besucherwelt am Flughafen Wien buchen.

Das geht ganz einfach hier: https://www.viennaairport.com/passagiere/flughafen/besucherwelt/feuerwehr-tour
Wer lieber einmal den A380, das grĂ¶ĂŸte Passagierflugzeug der Welt, von innen sehen möchte kommt hier auf seine Kosten: https://www.viennaairport.com/passagiere/flughafen/besucherwelt/a380_premium
Was die Besucherwelt am Wiener Flughafen sonst noch alles bietet finden Sie hier: https://www.viennaairport.com/besucherwelt

 

Einmal einen Bagger fahren

Großen wie kleinen Kindern wird ein besonderes VerhĂ€ltnis zu schweren Maschinen nachgesagt. Vor allem bei den Kleinen beginnen die Augen zu leuchten, wenn sie einen Bagger sehen. Einmal ein solches GerĂ€t steuern und ein tiefes Loch in die Erde graben, oder gar ein rohes Ei mit der Baggerschaufel in eine Pfanne bugsieren. Geht nicht (?) – probieren Sie’s aus. Die Möglichkeit dazu gibt es im Baggerpark in Wien Simmering. Dort dĂŒrfen sich große wie kleine Kinder den Traum erfĂŒllen einmal selbst einen Bagger zu steuern.

Mehr Infos zum Baggerpark finden Sie hier: http://www.baggerpark.at/index.php?id=233

Übrigens soll der Baggerpark auch schon von Damen zum Poltern besucht worden sein. Das Beweisfoto findet sich hier: https://www.facebook.com/BaggerparkWien/photos/a.248575975179258/4219697584733724/?type=3

Von wegen „Nur fĂŒr Jungs und echte Kerle 😉“.

Bild: Sujet – Pixabay_Ute Pescht