Frühstück mit Power

Werbung

In unserer hektischen Zeit nehmen wir uns häufig nicht die Muße für ein nährstoffreiches Mahl. Ein schneller Kaffee, ein Bissen Brot, und schon geht es ab in die Arbeit – eine Gewohnheit, die letztendlich leider auch unsere Kinder übernehmen! Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin aus Wien, ist selbst begeisterte Hobbyköchin und passionierte Frühstückerin: „In meinem Job bin ich fast täglich damit konfrontiert, dass viele Menschen, vor allem aus Zeitgründen, ihr Frühstück ausfallen lassen. Ein fataler Fehler. Es kostet lediglich 20 Minuten Zeit, sich ein vitamin- und nährstoffreiches Essen zuzubereiten. Gerade wenn der Job stressreich und man viel außer Haus ist, werden zur Not schnell leere Kalorien reingestopft! Dabei gibt es mehr als genug Gründe, um sich für ein leckeres Powerfrühstück ein paar Minuten Zeit zu nehmen!“ Dr. Claudia Nichterl hat fratz&co erklärt , wie wichtig die morgendliche Nahrung für unseren Körper ist – und dazu auch gleich die passenden Rezepte geliefert!

Warum sollten wir frühstücken?
Die wissenschaftliche Erklärung: Wir haben stundenlang geschlafen und dem Körper in dieser Zeit keine Energie zugeführt. Er ist des Nachts mit der Aufrechterhaltung der Körperfunktionen beschäftigt: Herz, Lunge und andere wichtige Organe arbeiten ohne Pause, und unsere Körpertemperatur wird konstant gehalten. Diese Nachtarbeit verbraucht
körpereigene Energie. Die Kohlehydratspeicher sind dementsprechend am Morgen leer – und die natürliche Reaktion ist ein Hungergefühl.

Was passiert, wenn das Frühstück entfällt?
Eine Zeit lang geschieht gar nichts, aber die negativen Auswirkungen summieren sich: Der Verzicht auf Frühstück kann nach einigen Jahren zu plötzlicher Gewichtszunahme bei gleichbleibendem Lebens- und Ernährungsstil führen. Weitere Befindlichkeitsstörungen durch den ungenügend arbeitenden Stoffwechsel sind Konzentrationsmangel, chronische Müdigkeit und extreme Süßgelüste.

Frühstücksverzicht als Diät?

Ein grober Denkfehler! Ganz im Gegenteil: das Frühstück ist dazu da, das Gewicht zu kontrollieren und insbesondere den Süßgelüsten am Nachmittag vorzubeugen. Nüchterne Menschen bauen rasch Heißhunger auf und greifen dann völlig unkontrolliert zu Snacks und Zwischenmahlzeiten, die der Figur überhaupt nicht förderlich sind.

Welches Frühstück ist ideal?
Jeder Mensch ist anders: Was dem einen gut bekommt, kann für den anderen wenig verträglich sein! Als Orientierung gilt, dass jedes Frühstück ausreichend sättigen soll. Grob kann man in zwei Typen einteilen: Kohlehydrat-Typ – er wird durch ein kohlehydratreiches Frühstück mit Müsli, Brot, Gemüse und Obst angenehm satt.
Eiweiß-Typ – Schinken, Ei oder Omelett stehen mit Vorliebe auf seinem Speisezettel.

Welcher Typ sind Sie?
Wenn Sie nicht wissen, zu welchem Typ Sie sich zählen können, beobachten Sie, wann Sie nach Ihrem nächsten Frühstück wieder Hunger bekommen. So können Sie herausfinden, welcher Typ Sie sind.

Kaffee als Muntermacher?
Beliebt ist Kaffee aufgrund seines Gehaltes an Koffein. Es beseitigt Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, gelangt sehr schnell in die Blutbahn und wirkt auf das zentrale Nervensystem. So regt Koffein die Herztätigkeit an, steigert Blutdruck und Körpertemperatur, stimuliert die Muskeltätigkeit. Bis heute gibt es keine seriösen Hinweise, dass Kaffeekonsum im üblichen Umfang mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden ist. Übrigens enthalten die Blätter des schwarzen Tees rund fünf Prozent Koffein, während eine Kaffeebohne nur ein Prozent enthält. Allerdings wird weitaus mehr Kaffeepulver für eine Tasse Kaffee genommen denn Teeblätter für eine Tasse Tee.

Welche Zutaten sind ideal?
Ein schnelles Frühstück lässt sich schnell zaubern. Voraussetzung dafür: Einige Basiszutaten müssen immer vorrätig sein, wenngleich diese natürlich von den jeweiligen persönlichen Vorlieben abhängen.
Getreide: Hirseflocken, Reisflocken, Haferflocken, Grieß
Hülsenfrüchte: Sojabohnen, Erbsen, Linsen Obst und Gemüse der Saison Kräuter und Sprossen: Petersilie, Dille, Minze, Kresse …
Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Zimt, Kardamom, Rosmarin …
Sonstiges: Trockenfrüchte, Eier, hochwertige Öle (Olivenöl, Weizenkeimöl), Nüsse, Joghurt …

Joghurt-Kaltschale:
Zutaten: 400 ml Joghurt, 2 EL Zucker, 6 EL Tsampa (geröstete Gerste, in Reformhäusern, Naturkostläden), Obst der Saison (klein geschnittene Äpfel, Orangen etc.)

Schichtweise in Schale, Glas oder Kunststoffdose zum Mitnehmen jeweils etwas Joghurt, Zucker, Tsampa und Obststückchen geben.

Haferflocken Crunchy:
Zutaten: 1 EL Sesam, 1 EL Sonnenblumenkerne, 6 EL Haferflocken, 2 EL Butter, 2 EL Honig, 1 Tasse Wasser, 3 Äpfel, Saft 1 Zitrone, 1 EL Rosinen, 1 TL Zimtpulver, 1 Prise Bourbonvanille

In einer heißen Pfanne Sesam und Sonnenblumenkerne anrösten, Haferflocken zugeben und unter ständigem Rühren leicht rösten. Butter und Honig beifügen, verrühren, auf kleiner Flamme warmhalten. In der Zwischenzeit Wasser erhitzen, in Spalten geschnittene Äpfel und Rosinen zugeben, einige Minuten weichdünsten. Mit Zitronensaft, Zimt, Vanille abschmecken. Kompott  anrichten, geröstete Haferflocken darüber verteilen.

Rührei mit Tomaten und Rucola:
Zutaten: 3 Eier, 3 EL Wasser, Milch, Prise Salz, Pfeffer, 1 EL Olivenöl, 1 große Tomate, 1 Handvoll Rucola, 1 EL geröstete Sonnenblumenkerne

Eier, Wasser, Milch, Salz, Pfeffer verrühren. Pfanne mit Olivenöl erhitzen, fein gewürfelte Tomate darin dünsten. Eimasse dazugießen, Rucola darauf verteilen. 2 Minuten kurz stocken lassen, weitere 3 Minuten braten. Auf Tellern verteilen, mit gerösteten Sonnenblumenkernen bestreut servieren.

Reiswaffel-Sandwich:
Zutaten: 4 Reiswaffeln, 2 EL Cottage Cheese oder Frischkäse, 100 g Putenschinken, 4 Scheiben Emmentaler, 4 getrocknete Tomaten, 10 Gurkenscheiben, 2 Radieschen

2 Reiswaffeln mit je 1 EL Frischkäse oder Cottage Cheese besteichen. Danach mit jeweils der Hälfte des Schinkens und dem Käse belegen. Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden. Reiswaffel- Sandwiches mit Tomaten, Gurken, Radieschen garnieren, anrichten.

POWERFRÜHSTÜCK FÜR KINDER

Waffeln:

Zutaten: 125 g Butter, 100 g Vollrohrzucker, 4 Eier, 1 Prise Vanillezucker, 125 g Dinkelmehl, 125 g Buchweizenmehl, 2 TL Backpulver, 200 ml Mineralwasser, Sonnenblumenöl für das Waffeleisen

Butter, Zucker, Eier schaumig rühren, Vanillemark einrühren. Dinkelmehl, Buchweizenmehl mit Backpulver zur Ei-Butter-Masse geben, gut verrühren. Nur so viel Mineralwasser beifügen, bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Waffeleisen vorheizen, mit Öl anpinseln. Mit einem Löffel Teig einfüllen, Waffeleisen schließen, andrücken. Fertige Waffel auf Teller auskühlen. Dazu passen frische Früchte und ein wenig Schlagobers.

Foto: MaraZe – shutterstock.com

Related Stories
Search Posts