Stress lass nach – 3 Tipps vom Life-Coach

Papa kannst du mir die Limo bringen, Herr Maier die Arbeit muss bis morgen fertig, Franz kannst du mir mal schnell helfen, Ups schon wieder ein wichtiges Mail – Stressmacher am laufenden Band. Wie Sie dem Stress ein Schnippchen schlagen können verrät Life-Coach Fabian Schmidt.

Werbung

Aktuelle Studien belegen: Jede vierte Person fühlt sich durch ihren Job gestresst. Psychische Erkrankungen belegen seit Jahren den ersten Platz der Gründe für Ausfall- und Fehlzeiten von Erwerbstätigen. In vielen Fällen macht er sich sogar durch körperliche Symptome bemerkbar und sorgt für starke Einschränkungen im Berufs- und Privatleben.

„Vor allem chronischer Stress wird auf Dauer zur echten Belastung für die geistige und physische Gesundheit“, weiß Life-Coach Fabian Schmidt. „Immer häufiger macht er uns sogar krank.“ Was Stress im Berufsleben mit uns anstellt und wie man ihn reduziert, verrät Fabian Schmidt in diesem Beitrag.

Tipp 1: Für mehr Bewusstsein sorgen

Die Digitalisierung mag das Leben vieler Menschen vereinfacht haben. Doch das ständige Erhalten von Mails und Chatnachrichten sorgt auch dafür, dass heute mehr Aufwand betrieben werden muss, um Antworten zu geben oder Kontakte zu pflegen. Demgegenüber wachsen die To-do-Listen – das zu erledigende Pensum im Beruf und im Privatleben steigt spürbar an. Damit wird der Alltag schnelllebiger, für die anstehenden Aufgaben besteht immer weniger Zeit. Kein Wunder, dass viele Menschen unter solchen Voraussetzungen zu Stress neigen. Ratsam ist es dabei zunächst, diesem steigenden Leistungsanspruch nicht nachzugeben, sondern ein eigenes Tempo zu entwickeln, mit dem sich alle Herausforderungen bewältigen lassen. Daneben gilt es, sich selbst immer wieder bewusst zu machen, dass der individuell wahrgenommene Stress kein Einzelphänomen ist – sondern dass zahlreiche Menschen in ähnlicher Weise empfinden. Auch sie sind überfordert und fühlen sich manchmal, als würden sie unter dem auf ihnen lastenden Druck zerbrechen.

Tipp 2: Die eigene Kommunikation anpassen

Doch Stress kann auch empfinden, wer sich selbst mehr Aufgaben auflastet als ihm eigentlich zukommen. Natürlich ist es sinnvoll, stets höflich und hilfsbereit zu agieren sowie Einsatz zu zeigen, wo es nötig ist. Damit darf aber nicht das Auftreten von Stress verbunden sein. Sinnvoll ist es daher, die Kommunikation ein wenig zu verändern: Das Ziehen eigener Grenzen dient nicht dazu, anderen Menschen die Hilfe zu verweigern – sondern die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden stärker als zuvor in den Fokus zu rücken. Übernommen werden künftig also nur noch solche Aufgaben, die auch bequem erledigt werden können, ohne das eigentliche Pensum im Berufs- und Privatleben dafür schmälern zu müssen. Wenn es gar nicht anders geht, darf die Frage nach Unterstützung natürlich mit einem „Nein“ beantwortet werden – und das nicht nur gegenüber den Kollegen, sondern auch gegenüber dem Chef.

Tipp 3: Die bewusste Schlafhygiene

Je mehr Arbeit, desto mehr Aufwand und Sorgen – und desto weniger Zeit bleibt in der Regel für den Schlaf. Er dient aber dazu, Körper und Geist zu regenerieren. Nur wer nachts regelmäßig seine Energie auflädt, kann am nächsten Tag fit und motiviert allen Anforderungen gerecht werden. Empfehlenswert ist es daher, den eigenen Schlafrhythmus im Blick zu behalten. Je nach persönlichen Wünschen und Bedürfnissen ist dabei auf eine Ruhezeit von sechs bis acht Stunden zu achten. Sie hilft nicht nur dabei, Kraft zu tanken – vielmehr senkt sie den Stresspegel und führt zu einer ansteigenden Resistenz gegenüber einer Überbelastung. Neben der Dauer der Nachtruhe können übrigens feste Bettzeiten sinnvoll sein. Es lohnt sich also, abends nicht so lange aufzubleiben, bis die Augen irgendwann von allein zufallen – sondern sich hierbei ein wenig Disziplin anzutrainieren. Wer wacher in den Tag startet, kann diesen immerhin gesünder und bequemer bewältigen.

 

Quelle: Fabian Schmidt GmbH, Bild rechts beigestellt

Bild oben: pixabay: Gerd Altmann

Related Stories
Search Posts

Über Fabian Schmidt:

„Leben soll Spaß machen – Leben soll leicht sein – Leben soll erfüllen!“, so lautet das Motto von Fabian Schmidt. Sein Ziel ist es, seinen Kunden zu so einem Leben zu verhelfen. Der Gesundheitsexperte erkannte in den Jahren nach seinem Studium der Fitnessökonomie, dass nicht nur die körperliche Unversehrtheit, sondern vor allem eine stabile Psyche die Basis einer ganzheitlichen Gesundheit ausmacht. Mit dem easy living concept hat Fabian Schmidt ein Konzept geschaffen, das sowohl für das körperliche Wohl als auch für die geistige Erfüllung sorgt. Die Grundlage dafür bildet die Annahme, dass Menschen nicht nur Individuen, sondern viel mehr Teil eines großen Ganzen sind. Auch die Erfahrung des Spezialisten für ganzheitliche Gesundheit sowie sein stetig wachsendes Know-how in der traditionellen asiatischen Medizin, psychologischen Grundlagen und den geistigen Gesetzen sind in das Konzept für ein gesünderes Leben eingeflossen.

Weitere Informationen unter: https://easylivingconcept.de/