Zimt-Rotkraut mit Walnüssen

Werbung

Walnüsse schmecken nicht nur gut, sie sind auch gesund. Der hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren hilft, den Cholesterinspiegel zu senken, welcher mitverantwortlich ist für die Arterienverkalkung.

Das in Walnüssen reichlich enthaltene Vitamin E wehrt freie Radikale ab und trägt zum Zellschutz bei. Wer sich müde und abgespannt fühlt, kann seine grauen Zellen mit einer kleinen Walnuss-Zwischenmahlzeit wieder schnell in Schwung bringen. Walnüsse sind wegen ihres Gehaltes an B-Vitaminen die ideale Nervennahrung. Diese Vitamine unterstützen wichtige Gehirnfunktionen, beugen Gereiztheit und Konzentrationsschwächen vor.

Walnüsse sollten an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort gelagert werden, damit sie ihren Geschmack und ihren Nährstoffgehalt behalten. Durch die dicke Schale geschützt sind sie bis zu zwölf Monate ohne Qualitätsverlust haltbar. Walnüsse haben nicht von Natur aus eine helle Schale, wie wir sie kennen. In der äußeren Schale, welche die eigentliche Nussschale umgibt, ist reichlich Tannin enthalten, ein Farbstoff, der die Schale bei der Reife schwarz färbt. Durch eine bleichende Behandlung der Nüsse nach der Ernte wird diese oft als unschön empfundene Färbung entfernt.

Ist der Kern dick, fest und honigfarben, verspricht dies vollen Geschmack und ganzen Nährstoffgehalt. Eine graue Färbung hingegen deutet darauf hin, dass das Fett bereits ranzig wird.

Zimt-Rotkraut mit Walnüssen
· 1 kleiner Rotkraut-Kopf (ca. 600 g)
· 2 Äpfel
· 1 Zwiebel
· 1 EL Rapsöl
· 1 gehäufter TL Zimt
· 200 ml naturtrüber Apfelsaft
· 50 g gehackte Walnusskerne
· Kräutersalz
· Pfeffer
· Muskatnuss

1. Das Rotkraut in Viertel schneiden, Strunk entfernen und in dünne Streifen hobeln.
2. Rotkohl waschen und abtropfen lassen.
3. Äpfel entkernen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel fein würfeln.
4. Fett erhitzen. Zwiebel- und Apfelwürfel darin andünsten.
5. Das tropfnasse Rotkraut hinzugeben und kurz mit anbraten.
6. Mit Apfelsaft ablöschen und bei mittlerer Hitze zugedeckt ca 15 Minuten garen.
7. Walnüsse in einer Pfanne ohne Fettzugabe rösten.
8. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Walnüsse unterheben.

Foto: MShev – shutterstock.com