• Inline
  • Weiter zum digitalen Magazin
    Home > Baby > Schwangerschaft > SSW 9: Vom Embryo zum Fötus?

    SSW 9: Vom Embryo zum Fötus?

    SSW 9: Vom Embryo zum Fötus?

    Zig Millionen Gehirn- und Nervenzellen machen beim Baby erste Bewegungen möglich. Das Ungeborene entwickelt sich auch äußerlich immer mehr zu einem kleinen Menschen.
    Die größten Fortschritte macht jetzt das Gehirn des Babys, weshalb der Kopf weiterhin deutlich überproportional zum restlichen Embryo ist. Pro Tag entstehen rund 144 Millionen neue Gehirnzellen, die schon jetzt funktionieren. Denn das Kleine macht erste unkontrollierte Bewegungen, die durch das  Ankoppeln des Bewegungsapparates ans Gehirn möglich werden. Die bisherige Entwicklung von Gesicht, Ärmchen und Beinchen, Fingern und Zehen geht weiter.

    Augen und Ohren werden immer mehr als solche erkennbar. Zudem zeichnen sich die Lippen immer besser auf dem zukünftigen Gesicht ab. Zudem wird die Muskulatur ab jetzt stetig aufgebaut. Auch das Knochengerüst entwickelt sich fort: In dieser neunten Woche sind es insbesondere die Armknochen. Wenn Sie bei Ihrem Arzt nun eine Ultraschall-Untersuchung haben, deutet sich an: Hier entsteht ein kleines menschliches Wesen!

    Der zuvor eher unförmige Kopf wird immer runder; die Gliedmaßen entwickeln sich, auch wenn sie angesichts der Gesamtgröße sehr winzig sind. Das Ungeborene Leben hat nun immerhin die Zwei-Zentimeter-Marke geschafft! Auch im Inneren des Kleinen tut sich einiges. Sämtliche Organe sind nun vorhanden, entwickeln sich weiter und wachsen. Dies ist die Phase des Übergangs vom Embryo zum Fötus.

    Strapazen und Freude
    Bei Ihnen gehen die körperlichen und psychischen Veränderungen weiter, die unter anderem durch die Hormonumstellung hervorgerufen wird. Ihr Geruchs- und Geschmackssinn können ungewöhnliche Züge annehmen: Was Ihnen zuvor kein Problem bereitet hat, kann nun zu Ekel führen. So rufen bestimmte Essensdüfte bei so mancher Schwangeren einen Brechreiz hervor. Auch die häufiger auftretenden Ermüdungserscheinungen sind Teil der Schwangerschaft. Gönnen Sie sich die entsprechende Pause – und essen Sie etwas frisches Obst und Gemüse.

    So schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ihr Körper lechzt nach Erholung und erhält diese; außerdem nehmen Sie wichtige Nährstoffe auf, die Sie und Ihr Kind dringend brauchen. Neben den Strapazen gibt  es einmalig  schöne Augenblicke. So zum Beispiel bei der oben erwähnten Ultraschalluntersuchung. Zum ersten Mal können Sie wirklich erahnen, dass ein kleiner Mensch in Ihnen heranwächst.

    Teilen Sie am besten mit Ihrem Partner diesen Moment! Der Ultraschall hat natürlich nicht nur die Funktion, Ihnen das Ungeborene zu zeigen. Vielmehr kommt ihm in jedem Fall eine sehr wichtige, medizinische Aufgabe zu. Es ist die sehr wichtige Kontrolle, mit der sich zeigt, dass es dem winzigen Organismus gut geht. Und, ob eventuell mehr als ein Baby heranwächst. Während dies mit der klassischen Ultraschall-Untersuchung erfolgt, setzen die Ärzte heutzutage vermehrt den Doppler-Ultraschall ein. Er arbeitet mit Farbe und macht die Blutgefäße sichtbar. Weiters kann der Mediziner den Fluss des Blutes kontrollieren.






    Weiterer Artikel:


    Woche 10: „Schwimmhäute“ verschwinden

    https://www.fratz.at/mini_welt/143441_Schwanger.htm#.VUC9OpNv4cs





    Text: Mag. Lisa Drost
    Bild:dr OX/Shutterstock.com







    Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: