• Inline
  • Weiter zum digitalen Magazin
    Home > Kinder > Entwicklung > Therapien bei ADHS und ADS

    Therapien bei ADHS und ADS

    Therapien bei ADHS und ADS

    Lebendige Zappelphilippe und ruhige Träumelisas sind Stellvertreter von ADHS und ADS und es sind nicht wenige. Derzeit bewegen sich die statistischen Zahlen zwischen 10-12% der Kinder und Jugendlichen weltweit. Umgerechnet auf eine durchschnittliche Schulklasse sind das 2 bis 5 Kinder pro Klasse. Die Dunkelziffer liegt jedoch viel höher da viele aus Unwissenheit heraus betroffene Kinder einfach als schlimm, böse oder schwierig abtun und dabei ihre Gaben und Potentiale übersehen.


    Zudem kommen oft noch bei beiden Typen Wahrnehmungsstörungen und Lernschwierigkeiten hinzu. Die Motivation der Kinder in schulischen Belangen ist dann noch schwieriger. Wenig Freunde, Ängste, Einsamkeit und das Gefühl des Versagens, lässt sie an sich selbst zweifeln. Jeder Tag lässt sie eine neue “Katastrophe” erleben und ihr Selbstwertgefühl sinkt.

    Fallbeispiele ADHS und ADS

    Fallbeispiel ADHS*: Patrick ist übermäßig lebendig und wild, kann nicht lange ruhig sitzen bleiben und hat ständig neue grenzüberschreitende Ideen. Sich an Regeln zu halten fällt ihm schwer und seine Reaktion auf Kritik oder Absagen endet meist in Wut- und Tobsuchtsanfällen. Seine Macht demonstriert er indem er immer der Boss sein möchte und oft kommen dabei seine hervorragenden Führungsqualitäten zum Vorschein.
    Fallbeispiel ADS**: Marina ist ein sehr ruhiges, fast passives Kind. Verträumt und voller Abwesenheit driftet sie in ihre Phantasiewelt. Blackouts und Erinnerungslücken quälen sie in schulischen Belangen und obwohl ihre Bemühung die Konzentration zu halten groß ist, reicht sie für den Lernalltag nicht aus. Auf Kritik reagiert sie mit Rückzug und Verschlossenheit jedoch findet sie in dieser Isolation die Berührung mit ihren eigenen Gaben der Kreativität von Tönen, Farben und Klängen.

    *ADHS - Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom mit Hyperaktivität
    **ADS - Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom meist mit Hypoaktivität

    Diagnose und Therapie

    Ist ADS/ADHS eine Krankheit?
    ADS/ADHS ist keine Krankheit mit eindeutiger Ursache. ADS/ADHS ist ein Syndrom, also eine Ansammlung von Merkmalen, die einem Krankheitsbild ähneln.

    ADS/ADHS ist deutlich zu unterscheiden von Angstzuständen und Krankheiten wie Depressionen, Psychosen, Autismus, Schizophrenie, Neurosen, Epilepsie etc.

    Maßgeblich für eine diagnostische Therapie sind folgende Merkmale:

    · Die Situation muss seit mindestens 6 Monaten regelmäßig auftreten
    · Die Symptome müssen vor dem 7. Lebensjahr begonnen haben
    · Den altersmäßigen Entwicklungsstand des Kindes berücksichtigen. z.B. Ein zweijähriges Kind ist einfach zappeliger als ein fünfjähriges Kind.
    · Die Kinder dürfen keine geistigen Krankheiten haben, wie Schizophrenie, Epilepsie etc.

    Therapien
    Bei den Therapien kommt es darauf an, die Energie des Kindes zu nutzen, damit es bewusst reift und lernt seine Potentiale ausgeglichen auszuleben.
    Medikamente und ähnliche Präparate sind an letzte Stelle einzureihen, da sie an die tatsächliche Thematik nicht herankommen und das Kind nur "abschalten".

    Neben den weiter unten angeführten Therapien gibt es weitere, die sich bei ADS/H bewährt haben:

    · Musiktherapie
    · Maltherapie
    · Reittherapie
    · Homöopathie
    · Atemübungen
    · EDU-Kinesiologie
    · Klangmassage
    · Laserakupunktur etc.

    Medikamentöse Therapien

    Medizinisch betrachtet handelt es sich bei ADS/ADHS vermutlich um eine Stoffwechseldifferenz im neurobiologischen Haushalt des Gehirns. Die Therapien auf medikamentöse Ebene beschränken sich auf eine kleine Auswahl von Stimulanzien und fallen alle unter das Betäubungsmittelgesetz. Das häufigst verschriebene Medikament ist Ritalin.

    Psychologische Beratung

    Fallbeispiel: Florian wurde sehr aggressiv, wenn er geneckt wurde, fühlte sich gleich angegriffen und nicht akzeptiert. Das änderte sich nach einigen regelmäßigen Sitzungen bei Mag. Iris Lochner, spezialisierte Kinderpsychologin und vertraut mit ADS und ADHS. Mit Spiel- und Verhaltenstherapie zeigte sie ihm, einfühlsam und kreativ, zu erkennen wovor er sich so schnell bedroht fühlt und welche Tricks er selbst bei seiner Wut anwenden kann um sie zu überlisten.

    Die Psychotherapie ist bei ADS/ADHS das ideale Diagnostikinstrument. Gerade die Verhaltens- oder Spieltherapie kann bei einem introvertierten ADS-Kind große Einblicke in seine Seele zulassen. Bei ADHS-Kindern ist eine gute psychologische Betreuung in Form der Einzeltherapie ein wunderbares Auffangnetz. Das Kind kann wertfrei seinen Frust abladen, seine vielschichtigen Gefühle zeigen und bekommt vom Therapeuten Alternativlösungen für manche Verhaltensprobleme.

    Die psychologische Betreuung bietet, vor allem bei ADS/ADHS-Kindern mit vielen Geschwistern, große seelische Unterstützung. Ein wöchentlicher Fixtermin, den es mit niemanden teilen muss und eine ganze Stunde lang im Mittelpunkt des Geschehens sein, ist gerade für ADHS-Kinder Gold wert.

    Ergotherapie

    Fallbeispiel: Sebastian ist ein kluges Kerlchen, hat jedoch Probleme mit seiner Handschrift, der Stifthaltung und Überkreuzbewegungen der Hände und Füße. Bei ihm war die Ergotherapie und sensorische Integration eine große Stütze vor allem in schulischen Belangen und bei sportlichen Aktivitäten.
    In der Ergotherapie wird herausgefunden, was die Ursache z.B. für das schlechte Schriftbild ist. Ob Muskelanspannungen, Konzentrationsprobleme oder andere Gründe die Auslöser sind. Die Motorik, die Sinnesorgane und die geistigen und seelischen Fähigkeiten werden im Zusammenhang mit der Bewegung verglichen. Durch gezieltes Üben und Einsetzen von Hilfen kommt es zu einer sichtbaren Verbesserung und zu mehr Selbstvertrauen im Auftreten der Kinder.

    Motopädagogik

    Lisa geht in der Gruppe auf extremen Rückzug und Paul attackiert gleich einige seiner Mitspieler. Beide haben Probleme sich in eine Gruppe zu integrieren.
    Die Motopädagogik ist eine Gruppenaktivität in der die Bewegungserziehung im Vordergrund steht. Die Entwicklungsprozesse werden gefördert, vor allem auch im Umgang mit der Gruppengemeinschaft. Hier lernt das Kind in der Gruppe zu bestehen, ohne sich beweisen oder verstecken zu müssen.

    Hier wird mit Geräten aus einem Turnsaal, wie Matten, Ringe, Tücher, Stäbe und Bälle die Bewegung, Muskelanspannung und -entspannung gefördert. Aber auch Spielgeräte und Bastelmaterial, wie Rollbretter, Schaukeln, Papier und Wolle, werden mit Kreativität eingesetzt, um die Beziehung der Gruppe untereinander zu stärken.

    Familienaufstellung

    Nicht zu unterschätzen ist die systemische Familienaufstellung. Hier kann die Ursache in der Familiengeschichte bzw. Ursprungsfamilie erkannt und geklärt werden, und das direkt von den Eltern selbst ohne dem Kind eine zusätzliche Therapie aufzubürden.

    Bioresonanz und Ernährung als Therapie

    Eine tragende Säule bei ADS und ADHS ist die Ernährung. Kinder erhalten heute häufig nicht mehr ausreichend Vitamine, Spurenelemente oder wichtige Ernährungsbausteine, wie Lezithin, Magnesium, Kalzium oder Zink usw. und durch ein Übermaß an künstlichen Zusätzen, wie etwa Konservierungsstoffe und Emulgatoren kommt es immer häufiger zu Allergien, Ausschlägen und hyperaktiven Verhalten.
    Wobei hier die B-Vitamine und Aminosäuren im Vordergrund stehen sowie Mineralstoffe und Spurenelemente. Mit der Hilfe von Bioresonanz werden Unverträglichkeiten und Mängel ausgetestet. Dr. Andreas Dabsch, Arzt für Allgemein Medizin und Energiemedizin, führt in Form eines diagnostischen Ganzheitstest eine Erstaustestung durch.

    Hier werden zusätzlich mit kinesiologischen Muskeltests die Nährstoffpunkte am Körper kontrolliert und es wird ausgelotet ob eine weitere Bioresonanz-Therapie notwendig ist. Eine umfassende Behandlung beläuft sich meistens auf 10 Sitzungen welche individuell auf das Kind bzw. die Familie abgestimmt werden.

    ADS/H und die Hochbegabung

    ADS/H Kinder leiten oft ihre überschüssigen Energien in einen Pool von Fähigkeiten und Hochbegabungen welche durch professionell geschulte Stellen ausgetestet werden kann. Große Meister der Geschichte wie Albert Einstein, Leonarde da Vinci, Mozart, Edison aber auch lebende Berühmtheiten wie Cher, Bette Midler, Whoopi Goldberg sind Paradebeispiele von ADS/H mit Hochbegabung.

    Ganzheitliche Ansätze

    Der Natur- und Schöpfergeist
    ADS/ADHS-Kinder sind stark mit den Naturgewalt-Energien und Elementen der Erde verbunden. Sie können das Wasser riechen, die Blätter und die Luft hören, die Erde spüren und das Feuer in sich tragen. Aus dem Grund finden viele ADS/ADHS-Kinder auf Energieebene innere Ruhe.

    Aus ganzheitlicher Sicht gesehen, gibt es im Leben keine wahren Zufälle, sondern nur Dinge und Situationen die dem Menschen "zu-fallen". Somit wäre die Geburt, unserer Kinder aber auch jede Krankheit und jedes Syndrom ein Lernprozess, der bereichernd wirken kann. Betrachten wir unsere Kinder als ein Geschenk, das uns vom Leben "zu-gefallen" ist, als Belohnung und Bereicherung unserer Elternrolle.

    Mit Hilfe von Kräutern, Düften, Farben, aber auch Spielen, Bewegung und Atmung wird hier erfolgreich stressreduzierend gearbeitet.

    Indigo Kinder und ADS/H
    Bei Indigo Kindern mit ADS/H zeigen sich Begabungen auf empathischer, feinstofflicher Ebene. Ihre Intuition und Verbindung zum Quell des Lebens ist so stark ausgeprägt, dass man diese Kinder als hochspirituell bezeichnen könnte. Diese kleinen Buddhas, spüren auf sensitive Weise, jede Schwingung ihres Gegenübers und besitzen teilweise metaphysische Eigenschaften der Empathie.

    Ob ADS/H, Indigo oder Hochbegabt, die Existenz dieser herausfordernden Kinder vermittelt uns Eltern und ihren Mitmenschen nicht nur Toleranz und Flexibilität, sondern auch Klarheit und Abgrenzung. Sie bringen uns in Berührung mit einem tiefen Vertrauen das Unbegrenzte auch in uns selbst anzunehmen.


    Foto: gwolters - shutterstock.com


    Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen: